Alpine baut U-Bahn in Singapur

In Singapur hat der österreichische Baukonzern den ersten U-Bahn Tunnel der Downtown Line fertig gestellt. Insgesamt sollen sechs Tunnel und drei U-Bahn-Stationen entstehen. Fünf Tunnelbohrmaschinen sind gleichzeitig im Einsatz.

Der österreichische Baukonzern Alpine baut im Zentrum der fünf Millionen Einwohner-Metropole Singapur sechs U-Bahn Tunnel und drei U-Bahn Stationen der Singapur Downtown Line. Nun wurde der erste U-Bahn Tunnel fertig gebaut.

400 Millionen-Euro-Auftrag
Der Auftrag der Singapur Land Authority hat ein Volumen von 400 Millionen Euro. Insgesamt werden Menschen aus 17 Nationen beschäftigt, fünf Tunnelbohrmaschinen sind gleichzeitig im Einsatz. Zuletzt konnte die Tunnelbohrmaschine, die eine Röhre mit einem Durchmesser von 6,6 Metern durch den Untergrund bohrt, eine für die schwierigen Bodenverhältnisse beachtliche Leistung von 93 Meter pro Woche erreichen.

Der Baukonzern ist seit neun Jahren in dem südostasiatischen Land aktiv. Zwischen 2003 bis 2010 wurden insgesamt zwölf Kilometer U-Bahn Tunnel und vier U-Bahn Stationen (Serangoon, Holland Village, Buona Vista, Kent Ridge) errichtet.


Autor:

Datum: 10.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.