Alpine halbiert Verlust

Bauleistung und EBIT sind im ersten Halbjahr 2012 leicht gestiegen. Der Verlust vom Vorjahr konnte halbiert werden. Die guten Ergebnisse in West- und Zentraleuropa kompensierten die Rückgänge in den von der Krise stark betroffenen Märkten in Südosteuropa.

Der Baukonzern Alpine, Teil der spanischen FCC Gruppe, konnte im ersten Halbjahr 2012 die Bauleistung steigern, und zwar um 4,3 Prozent auf 1,588 Milliarden Euro (2011: 1,522 Milliarden). Das Halbjahresergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) stieg von 6,3 Millionen auf 23,1 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) drehte von einem Minus des 1. Halbjahres 2011 von 4,4 Millionen Euro auf 0,6 Millionen Euro und damit wieder ins Plus. Das Periodenergebnis liegt bei minus 1,47 Millionen Euro, das ist fast die Hälfte des Vorjahresverlustes von 3,1 Millionen Euro.


Kernmärkte: Österreich, Deutschland
In den Kernmärkten Österreich und Deutschland erwirtschaftete der Baukonzern über 60 Prozent der Bauleistung. Durch die gesteigerten Ergebnisse in West- und Zentraleuropa konnten die Rückgänge laut Konzernmitteilung aus den von der Krise stark betroffenen Märkten Südosteuropas kompensiert werden.

Die Umsätze im Bereich Hoch- und Kraftwerksbau stiegen um 9,7 Prozent auf 598 Millionen Euro, der Bereich Kommunikation und Energie verzeichnet ein Plus von 6,3 Prozent auf 197 Millionen Euro. Im Tiefbau ist entsprechend des europaweiten Trends aufgrund der Knappheit öffentlicher Budgets ein leichter Rückgang zu verzeichnen (- 0,7 Prozent auf 728 Millionen Euro). Der Auftragsstand liegt bei über drei Milliarden Euro (2011: 3,3 Milliarden Euro). Der Mitarbeiterstand lag im Halbjahresschnitt bei 15.245, davon sind rund 7.000 in Österreich beschäftigt.


Autor:

Datum: 27.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.