Altbau-Development

Conwert Immobilien schlägt dazu: Ankauf von sechs Stilzinshäusern im Gesamtwert von 24,5 Millionen Euro. Von den erworbenen Häuserin in Top-Lagen erwartet man sich hohes Ertrags- und Wertsteigerungspotential.

Die börsennotierte Wiener setzt ihrenEinkaufs-Feldzug fort. In Wien erwarb man nun ein Paket von 6 Zinshäusern im Gesamtwert von 24,5 Millionen Euro. Die Objekte mit einer Gesamtnutzfläche von 13.500 m² befinden sich in Top-Lagen 3., 4., und 19.Bezirk und verfügen allesamt über ausgebaute Dachgeschoße.

Thomas Rohr, Geschäftsführender Direktor der conwert, betont die Fokusierung des Unternehmens auf hochwertige Objekte in Österreich: "Mit der Übernahme verstärken wir unser Engagement auf unserem Heimatmarkt Wien. Es handelt sich um typische conwert-Immobilien, die wir langfristig behalten und entwickeln werden". Hochwertigen Immobilien in gleichwertigen Lagen wird mit 10-12 Euro/m² momentan ein höheres Marktniveau zugerechnet, als jenes der tatsächlichen Mieten: "Werden Wohnungen frei, können wir dieses Potenzial nutzen“, soRohr zur Unternehmensstrategie.

conwert Immobilien Invest SE © conwert Immobilien Invest SE

"Dank unserer hohen Eigenkapitalausstattung sind wir in der Lage, die Immobilien günstig zu finanzieren und den Ertrags- wie auch Substanzwert dieser Häuser mittel- bis langfristig zu steigern", meint Rohr.

Damit sieht es so aus, als würde der WienerZinshausmarkt wieder belebt - zuletzt war vermehrt zu hören, dass die Attraktivität für Anleger aufgrund höherer Preise und somit gesunkener Ertragsmöglichkeiten in Wien gesunken ist.

In diesem Zusammenhang wurde auch die letzte große Transaktion der conwert gesehen: Im September hatte das Unternehmen 1.000 Wohnungen in Berlin übernommen, der Gesamtwert betrug 67 Millionen Euro. Conwert-Chef Johann Kowar betonte damals die Attraktivität des Marktes in der deutschen Bundeshauptstadt: "Berlin ist einer unserer Anlageschwerpunkte, wo wir unser Engagement weiter ausbauen. Hier sehen wir im Rahmen unserer Altbau-Development-Strategie weiteres Potenzial für Ertrags- und Wertsteigerungen."


Autor:

Datum: 13.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.