"Am Markt ist es düster"

Das Internationale Fensternetzwerk IFN-Holding AG verzeichnet für das Geschäftsjahr 2014 ein Umsatzwachstum von 7,2 Prozent - trotz der europaweit rückläufigen Bauwirtschaft und einem nach wie vor rückläufigen Fenstermarkt in Europa.

So konnten die fünf Unternehmen des Netzwerks – Internorm, Schlotterer, GIG, Topic und HSF - in dem schwierigen Marktumfeld einen konsolidierten Umsatz von 433 Millionen Euro erwirtschaften - ein Gewinn von 14,2 Millionen Euro. Das entspricht einer Umsatzrendite von 3,3 Prozent. Mit einem Eigenkapital in Höhe von 147,9 Millionen Euro bei einer Eigenkapitalquote von 65 Prozent sei das Internationale Fensternetzwerk "gut gerüstet für die Zukunft und offen für neue Akquisitionen". Erstmals voll konsolidiert ist dabei der Fassadenspezialist GIG, der seit September 2013 im Mehrheitseigentum von IFN steht und bereits bis Ende 2015 Vollauslastung aufweist.

Internorm konnte allerdings erstmals seit 18 Jahren seinen Umsatz nicht steigern und musste ein Minus von rund 5 Prozent verzeichnen. Auch der Sonnenschutz-Spezialist Schlotterer musste ein Umsatzminus (- 6 %) hinnehmen. Der Rückgang sei neben den Problemen der gesamten Fensterindustrie auf den Wegfall eines langjährigen Großkunden – ein bekannter österreichischer Fensterhersteller – zurückzuführen. Die Türenmanufaktur Topic und der Fensterhersteller HSF wiederum konnten 2014 wirtschaftlich das Vorjahresniveau halten.

IFN © IFN

IFN-Holding Vorstand Christian Klinger: "Die Wachstumsprognosen glaube ich erst, wenn ich auch Wachstum sehe."

Insgesamt optimistisch

IFN-Holding Vorstand Christian Klinger: " Das Baugewerbe im Euroraum verzeichnet seit Jahren starke Verluste - rund minus 20 Prozent seit 2009. Den zahlreichen Prognosen, die Wachstum voraussagen, glaube ich erst, wenn ich tatsächlich Wachstum sehe. Trotzdem konnten sich die Unternehmen des IFN 2014 gut behaupten. Unsere Investitionsschwerpunkte lagen im Ausbau der Fertigung von Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG), der Ganzglasfenster-Fertigung und der Stärkung der regionalen Vertriebskompetenz bei Internorm sowie der Ausbau der Raffstore-Fertigung bei Schlotterer. In Summe hat das Internationale Fensternetzwerk 2014 rund 17,8 Millionen Euro investiert. Insgesamt sind wir für 2015 optimistisch und streben einen konsolidierten Umsatz von rund 440 Millionen Euro an." Im Geschäftsjahr 2015 wird IFN rund 21 Millionen Euro in neue Technologien, Produktentwicklung, Vertriebsaktivitäten und den Ausbau von Standorten investieren. Mit 13 Millionen Euro geht der größte Teil dabei an Internorm, gefolgt von Schlotterer (4 Mio.) und HSF (3 Mio.). Jeweils rund 500.000 Euro sind für Investitionen bei Topic und GIG vorgesehen.

IFN © IFN

IFN-Holding Vorstand Johann Habring ist mit der österreichischen Förderpolitik nicht zufrieden.

Keine Impulse durch Förderungen

Vor allem der österreichische Markt macht den IFN-Vorständen Christian Klinger und Johann Habring Sorgen. "In dieser Form habe ich das noch nicht erlebt. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt", sagt Klinger und kritisiert die staatlichen Konjunkturpakete und Förderungsmaßnahmen, die "nicht wie gewünscht gewirkt haben" und selbst die niedrigen Zinsen hätten die Bautätigkeit nicht maßgeblich gefördert. Habring ergänzt: „Staatliche Anreize zur energetischen Verbesserung des Gebäudebestands hatten nur bedingt Auswirkungen auf die Nachfrage. Die Fördermittel waren bereits im August voll ausgeschöpft – am Markt sind allerdings bis heute keine Wachstumsimpulse zu erkennen. Wenn es so weiter geht, liegt die Sanierungsquote bald bei nur mehr einem Prozent statt den anvisierten drei Prozent." So werden die Förderungen falsch eingesetzt, sind sich die Vorstände einig, denn derzeit seien diese lediglich ein "Me-too-Produkt" - soll heißen: Die Gelder werden zwar gerne in Anspruch genommen, allerdings nur, wenn ohnehin saniert werden soll. Der Markt werde dadurch nicht stimuliert.


AutorIn:

Datum: 27.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.