Architekturzentrum Wien hat neue Direktorin

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Der Übergang sei friktionsfrei und nahtlos vonstatten gegangen. Sie könne sich daher „voll und ganz" auf die inhaltliche Dimension, die mit ihrer neuen Aufgabe einhergehe, konzentrieren, so Fitz vor versammelter Branchen- und Medienequipe.

Große Brüche sind von ihr nicht zu erwarten. Vielmehr setzt Fitz auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung. Sie wolle „auf der besonderen DNA des Architekturzentrum Wien aufbauend“, mit Verve der gesellschaftlichen Komponente von Architektur nachforschen. Mit frischen Formaten sollen zudem neue Besucher- und Expertenkreise erschlossen werden.

Rückgewinnung der Handlungsfähigkeit in der Architektur

„Was ist Architektur? Was kann Architektur? Und was kann sie nicht (mehr)? – Für die Neo-Direktorin sind das die elementaren Fragestellungen, der sich die Branche, aber auch ihr Haus zu stellen habe. Erste Antworten, die sich auf die Rückgewinnung der Handlungsfähigkeit beziehen, soll das Jahresprogramm des Architekturzentrums liefern. Wie eine „gebauten Verteilungsgerechtigkeit“ aussehen kann, wie das Zusammenlebens in einer diversen Gesellschaft neu ausverhandelt werden muss und welche Ressourcen es dazu braucht, will Fitz in den kommenden Monaten einer kritischen Diskussion unterziehen.

Promgrammhighlights

Den Ausstellungsauftakt liefern die britischen Jungstars von „Assemble“, die sich einem gemeinschaftlichen, räumlich innovativen, ökologischen und nachhaltigen Bauen verpflichtet haben. Mit seinem Beitrag zur Vienna Biennale verlässt das Architekturzentrum Wien die Ausstellungsräume und geht in die Stadt. Unter dem Titel „Care + Repair“ wird hier ein öffentlicher Arbeitsraum am Gelände des ehemaligen Nordbahnhofs eingerichtet. Ebenfalls am Kalender: die Pop-up-Ausstellung „Actopolis“, die die Handlungsspielräume urbaner Zivilgesellschaften auslotet und die Architekturproduktion „Form folgt Paragraph“, die anhand anschaulicher Beispiele eine breite Diskussion zu Baurecht, Normen und Standards, aber auch ganz grundsätzlich zur „Vollkaskogesellschaft“ entfachen will.

In Summe sind für 2017 wieder über 500 Veranstaltungen, Exkursionen und Workshops geplant. Die Sammlung an Vor- und Nachlässen sollen ins neuentwickelte Format „SammlungsLab“ überführt und publikumsgerecht aufbereitet werden.


AutorIn:

Datum: 27.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.

Mit Michael Toms wächst die Abteilung Projektentwicklung der NOE Immobilien Development AG. Der neue im Team wird laut Unternehmensaussendung für Projekte in St. Pölten und Korneuburg verantwortlich sein.

Karriere mit Lehre: Hartl Haus setzt auf qualifizierten Nachwuchs und freut sich umso mehr über einen ausgezeichneten Top-Mann aus den eigenen Reihen. Julian Homolka legte mit Auszeichnung die Lehrabschlussprüfung ab und holte den dritten Platz beim Lehrlingswettbewerb in der Kategorie Tischlereitechnik.

Von der Autobranche ins Wohnbaugeschäft: Seit Anfang September 2017 leitet Christine Niedereder Vertrieb und Marketing beim Kärntner Fertighaushersteller Griffner. Stefan Jausz, bis dato in dieser Funktion tätig, hat das Unternehmen verlassen.

Jürgen Fenk wird zusätzlicher Geschäftsführer der Signa-Holding. Mit 1. Oktober 2017 rückt er in das Group Executive Board des Immobilienkonzerns auf. Im Konzern wird er unter anderem für den Aufbau des Technologiebereichs – Stichwort Proptech – verantwortlich zeichnen.

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.