Ankerbrot bekommt Räumungsklage

Der Eigentümer der Ankerbrot-Fabrik in Wien-Favoriten hat Räumungsklage gegen den Großbäcker eingereicht. Trotz abgelaufenem Vertrag will dieser nicht ausziehen

Seit 2005 ist bekannt, dass der Pachtvertrag für die Brotfabrik in Wien-Favoriten mit Ende 2008 ausläuft und nicht verlängert wird. Dennoch hat das Management bislang die von der Stadt Wien und dem Wiener Wirtschaftsförderungsfond angebotenen Alternativstandorte allesamt abgelehnt und keine Bereitschaft gezeigt, das traditionsreiche Gebäude in der Absberggasse zu räumen.

Doch nun gibt es juristische Konsequenzen. „Wir haben die Räumungsklage eingereicht", bestätigt Herbert Putz, Geschäftsführer der Eigentumsgesellschaft ASC. „Dies war notwendig, um unsere Ansprüche an der Liegenschaft nicht zu verlieren." Putz hofft dennoch, sich mit den Ankerbrot-Eigentümern, der deutschen Unternehmerfamilie Ostendorf, über einen geregelten Standortwechsel zu einigen. „Die Verhandlungen laufen weiter."

Wohnungen geplant

Die teilweise denkmalgeschütze Fabrik im zehnten Wiener Gemeindebezirk ging im Jahr 2005 in das Eigentum eines Bankenkonsortiums unter der Führung der Bank Austria über. Damals war Ankerbrot in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die Banken haben einem Sanierungskonzept zugestimmt und Verbindlichkeiten in der Höhe von 32 Millionen € getilgt. Im Gegenzug ging das rund 70.000 Quadratmeter große Ankerbrot- Areal und die Brotfabrik in das Eigentum des Konsortiums über. Zusätzlich wurde vereinbart, dass Ankerbrot noch bis Ende 2008 das Areal pachten kann, dann jedoch zu einem neuen Standort umziehen muss. Die Banken planen, auf dem zentrumsnahen Areal unter teilweiser Erhaltung der alten Bausubstanz Wohnungen und Büros zu errichten.

Schon seit geraumer Zeit versuchen die Stadt Wien und der Wiener Wirtschaftsförderungsfond, den Ankerbrot Geschäftsführern Klaus und Peter Ostendorf Alternativstandorte schmachhaft zu machen. Obwohl kreative Finanzierungsmöglichkeiten und großzügige Förderungen angeboten wurden, hat Ankerbrot diese bislang alle abgelehnt. So gebe es laut Wirtschaftsförderungsfond für Ankerbrot die Möglichkeit, dass ein Projektgesellschaft die Fabrik baut und Ankerbrot dort als Mieter einzieht.

Verkauf gescheitert

Die deutsche Unternehmersfamilie Ostendorf hat Ankerbrot im Jahr 2003 übernommen. Die Geschäftsführung teilen sich seitdem Klaus Ostendorf und sein Sohn Peter. 2007 wollte Ostendorf Ankerbrot an den Nordsee-Eigentümer Heiner Kamps veräußern - der Verkauf scheiterte jedoch in letzter Minute. Eine Unternehmenssprecherin von Ankerbrot meinte auf Anfrage, dass die Geschäftsführung zu diesem Thema derzeit keine Stellungnahme abgibt. (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.