Arbeitslosigkeit am Bau

Bau-Sozialpartner fordern entschiedenere Umsetzung von Konjunkturbelebungsmaßnahmen, Zahl der arbeitslosen Bauarbeiter um 15.000 höher als im Februar des Vorjahres

Nun wirkt sich die angespannte Konjunktursituation auch auf die Bauwirtschaft aus. Die aktuelle Arbeitslosenstatistik für Februar weist mit 63.585 Personen um 15.240 mehr arbeitslose Bauarbeiter auf als im Februar des Vorjahres. Das bedeutet einen Anstieg von 31,43%.

Auch bei NR Josef Muchitsch von der Gewerkschaft BAU-HOLZ läuten die Alarmglocken: Er fordert die Regierung zu einem entschlosseneren Vorgehen auf: „Leider hat man unsere Warnungen nicht ernst genug genommen und sich beim Maßnahmenpaket für die Bauwirtschaft viel zu lange Zeit gelassen. Wenn jetzt die Politik nicht rasch handelt, wann dann? Der Bau kann die Konjunktur ankurbeln und soll daher nicht von der Krisenstimmung mitgerissen werden.“

Im einem „5-Jahrespakt“ haben die Bausozialpartner Bundesinnung Bau, Fachverband Steine- Keramik und die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 bereits im Herbst vorigen Jahres die Ergreifung von Konjunkturbelebungsmaßnahmen und Anreizen zur thermischen Sanierung gefordert.

Unbürokratische Umsetzung der Förderungen für thermische Sanierung

Bundesinnungsmeister Frömmel appelliert an die Regierung, sich beim morgigen Ministerrat auf eine unbürokratische Umsetzung der Förderungen für thermische Sanierungen in der Höhe von 100 Millionen Euro zu einigen und die angekündigten Projekte des Bundes voranzutreiben.

Neben Förderungen für ökologische Bauweisen werden finanzielle Anreize für Bauinvestitionen wie Stadterneuerungsmodelle, ein reduzierter Mehrwertsteuersatz, Investitionsprämien und eine bessere steuerliche Absetzbarkeit von Bauinvestitionen gefordert.

„Unsere Vorschläge“, betonen sowohl Frömmel als auch Muchitsch, „bedeuten für das Finanzministerium unterm Strich keine zusätzlichen Kosten, schaffen bleibende Werte, sparen Betriebskosten, schonen die Umwelt, sichern Beschäftigung und kurbeln die Gesamtwirtschaft an. Es wäre geradezu unverantwortlich, den Bau, als Hauptstütze der Konjunktur, durch weiteres Zuwarten abzuwürgen!“ (us)


Autor:

Datum: 05.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.