Arbeitslosigkeit am Bau

Bau-Sozialpartner fordern entschiedenere Umsetzung von Konjunkturbelebungsmaßnahmen, Zahl der arbeitslosen Bauarbeiter um 15.000 höher als im Februar des Vorjahres

Nun wirkt sich die angespannte Konjunktursituation auch auf die Bauwirtschaft aus. Die aktuelle Arbeitslosenstatistik für Februar weist mit 63.585 Personen um 15.240 mehr arbeitslose Bauarbeiter auf als im Februar des Vorjahres. Das bedeutet einen Anstieg von 31,43%.

Auch bei NR Josef Muchitsch von der Gewerkschaft BAU-HOLZ läuten die Alarmglocken: Er fordert die Regierung zu einem entschlosseneren Vorgehen auf: „Leider hat man unsere Warnungen nicht ernst genug genommen und sich beim Maßnahmenpaket für die Bauwirtschaft viel zu lange Zeit gelassen. Wenn jetzt die Politik nicht rasch handelt, wann dann? Der Bau kann die Konjunktur ankurbeln und soll daher nicht von der Krisenstimmung mitgerissen werden.“

Im einem „5-Jahrespakt“ haben die Bausozialpartner Bundesinnung Bau, Fachverband Steine- Keramik und die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 bereits im Herbst vorigen Jahres die Ergreifung von Konjunkturbelebungsmaßnahmen und Anreizen zur thermischen Sanierung gefordert.

Unbürokratische Umsetzung der Förderungen für thermische Sanierung

Bundesinnungsmeister Frömmel appelliert an die Regierung, sich beim morgigen Ministerrat auf eine unbürokratische Umsetzung der Förderungen für thermische Sanierungen in der Höhe von 100 Millionen Euro zu einigen und die angekündigten Projekte des Bundes voranzutreiben.

Neben Förderungen für ökologische Bauweisen werden finanzielle Anreize für Bauinvestitionen wie Stadterneuerungsmodelle, ein reduzierter Mehrwertsteuersatz, Investitionsprämien und eine bessere steuerliche Absetzbarkeit von Bauinvestitionen gefordert.

„Unsere Vorschläge“, betonen sowohl Frömmel als auch Muchitsch, „bedeuten für das Finanzministerium unterm Strich keine zusätzlichen Kosten, schaffen bleibende Werte, sparen Betriebskosten, schonen die Umwelt, sichern Beschäftigung und kurbeln die Gesamtwirtschaft an. Es wäre geradezu unverantwortlich, den Bau, als Hauptstütze der Konjunktur, durch weiteres Zuwarten abzuwürgen!“ (us)


Autor:

Datum: 05.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.