Projekt „Forum Donaustadt“ geht an Signa und ARE

Die beiden Joint Venture-Partner Signa und ARE Development, eine Konzerntochter der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), entwickeln mitten im 22. Wiener Gemeindebezirk das Immobilienprojekt „Forum Donaustadt, Dr. Adolf-Schärf-Platz“ auf einer Grundstücksfläche von rund 15.000 m2.

Es entsteht ein gemischt genutztes Quartier, das aus sechs Gebäuden und einer verbindenden Erdgeschosszone an einem zentralen Knotenpunkt im Norden Wiens besteht.

Sechs Bauteile; ein Tower

Die sechs Bauteile bilden einen breiten urbanen Nutzungsmix mit Büros, Wohnungen, Hotel, Gastronomie, öffentlichen Einrichtungen und Nahversorgungsflächen
Die oberirdische Brutto-Geschossfläche von 105.000 m2 passe sich flexibel den unterschiedlichen Ansprüchen an, wie es seitens der Developer heißt. Es wird auch einen neuen Tower geben, den 145 Meter hohen Forum Tower.

Die gute öffentliche Anbindung ist mit der U1 Station Kagran, der Straßenbahnlinie 25 und Aspern (U2) gegeben. An Infrastruktur werde es Garagenparkplätze für die Bewohner, Mitarbeiter und Gäste sowie Fahrradabstellplätze mit direkter Anbindung an das Wiener Radwegenetz geben.

Freiflächen und grüne Ruheoasen dürfen nicht fehlen, zudem sind die Naherholungsgebiete Prater, Donauinsel, Donaupark und Alte Donau sehr nahe.

Neue Landmark

Bislang wurde das Projekt von der Forum Donaustadt Beteiligungen GmbH, die zu 55 Prozent der STC und zu 45 Prozent der Wirtschaftsagentur Wien gehört, entwickelt.

Das architektonische und städtebauliche Konzept des Projektes wurde im Rahmen eines europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbes ermittelt, den das international renommierte Architektenduo Delugan Meissl Associated Architects für sich entscheiden konnte.

Baubeginn Ende 2017

Die Donaustadt ist der flächenmäßig größte Bezirk der Bundeshauptstadt Wien. Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der ARE Development: „Mit dem Forum Donaustadt entwickeln wir ein neues, architektonisches Landmark im Norden Wiens. Das Projekt repräsentiert einen wesentlichen Schritt zur Umsetzung unserer Wohnbauinitiative. Wir starten unmittelbar mit der Entwurfsplanung. Läuft alles plangemäß, beginnen die Bauarbeiten Ende 2017."

Die Transaktion wurde durch die Otto Immobilien Gruppe begleitet.


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.