Projekt „Forum Donaustadt“ geht an Signa und ARE

Die beiden Joint Venture-Partner Signa und ARE Development, eine Konzerntochter der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), entwickeln mitten im 22. Wiener Gemeindebezirk das Immobilienprojekt „Forum Donaustadt, Dr. Adolf-Schärf-Platz“ auf einer Grundstücksfläche von rund 15.000 m2.

Es entsteht ein gemischt genutztes Quartier, das aus sechs Gebäuden und einer verbindenden Erdgeschosszone an einem zentralen Knotenpunkt im Norden Wiens besteht.

Sechs Bauteile; ein Tower

Die sechs Bauteile bilden einen breiten urbanen Nutzungsmix mit Büros, Wohnungen, Hotel, Gastronomie, öffentlichen Einrichtungen und Nahversorgungsflächen
Die oberirdische Brutto-Geschossfläche von 105.000 m2 passe sich flexibel den unterschiedlichen Ansprüchen an, wie es seitens der Developer heißt. Es wird auch einen neuen Tower geben, den 145 Meter hohen Forum Tower.

Die gute öffentliche Anbindung ist mit der U1 Station Kagran, der Straßenbahnlinie 25 und Aspern (U2) gegeben. An Infrastruktur werde es Garagenparkplätze für die Bewohner, Mitarbeiter und Gäste sowie Fahrradabstellplätze mit direkter Anbindung an das Wiener Radwegenetz geben.

Freiflächen und grüne Ruheoasen dürfen nicht fehlen, zudem sind die Naherholungsgebiete Prater, Donauinsel, Donaupark und Alte Donau sehr nahe.

Neue Landmark

Bislang wurde das Projekt von der Forum Donaustadt Beteiligungen GmbH, die zu 55 Prozent der STC und zu 45 Prozent der Wirtschaftsagentur Wien gehört, entwickelt.

Das architektonische und städtebauliche Konzept des Projektes wurde im Rahmen eines europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbes ermittelt, den das international renommierte Architektenduo Delugan Meissl Associated Architects für sich entscheiden konnte.

Baubeginn Ende 2017

Die Donaustadt ist der flächenmäßig größte Bezirk der Bundeshauptstadt Wien. Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der ARE Development: „Mit dem Forum Donaustadt entwickeln wir ein neues, architektonisches Landmark im Norden Wiens. Das Projekt repräsentiert einen wesentlichen Schritt zur Umsetzung unserer Wohnbauinitiative. Wir starten unmittelbar mit der Entwurfsplanung. Läuft alles plangemäß, beginnen die Bauarbeiten Ende 2017."

Die Transaktion wurde durch die Otto Immobilien Gruppe begleitet.


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.