Areal Eislaufverein nimmt Gestalt an

Architekt Isay Weinfeld hat den zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entschieden und will einen Platz für Sport, Musik und Naherholung schaffen. Entstehen soll ein Ensemble aus Alt und Neu.

Die Pläne für das Areal rund um den Wiener Eislaufverein werden konkreter. So soll der brasilianische Architekt Isay Weinfeld, der den zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entscheiden konnte, einen Platz für Sport, Musik und Naherholung schaffen. In der Jurybegründung heißt es: „Die hier weitergeführte Stadtidee komponiert solitäre Baukörper zu einem Ensemble, das als Komposition sowohl in Verhältnis und Proportion seiner Elemente zueinander wie zum Kontext insbesondere des Konzerthauses und des Stadtparks funktionieren muss. Diesem Anspruch wird das Projekt gerecht.“

Hotel 60er-Jahren bleibt

Der rund 6000 Quadratmeter große Freiluft-Eislaufplatz wird erhalten bleiben. Der Eislaufverein wird etwa 5800 Quadratmeter Nutzflächen beziehen und erhält eine ganzjährig nutzbare Indoor-Trainingshalle mit rund 1.800 Quadratmeter Fläche. Für umliegende Schulen wird ein Turnsaal gebaut. Ebenso bestehen bleibt das, aus den 60er-Jahren stammende Gebäude des Hotel InterContinental Wien.

WertInvest© WertInvest

Während die Zahl der Zimmer des Hotels in etwa gleich bleibt, sind – dem stark steigenden Bedarf an temporären Wohnungen mit Hotel-Service Rechnung tragend - rund 2200 Quadratmeter für „Serviced Appartements“ vorgesehen. Zusätzliche 7700 Quadratmeter sind für Wohnzwecke eingeplant. Moderne Kongressräumlichkeiten – inklusive 1400 Quadratmeter Veranstaltungssaal – werden geschaffen und die Fitness- und Spa-Einrichtungen werden auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich sein. Rund 800 Quadratmeter Büroflächen runden das Angebot ab.

Ensemble aus Neu und Alt

Korrespondierende Fassaden sollen nach den Plänen Weinfelds den Altbestand und die Neubauten zu einem geschlossenen Ensemble zusammenführen. Das Eislaufgelände zur Lothringerstraße hin wird einen offenen Platz bilden und das Areal gegen den Heumarkt mit einem viergeschossigen, geschlossenen Bauwerk begrenzt. An der Rückseite des Hotels ist ein 73 Meter hoher Neubau, der mit dem Hotelgebäude korrespondiert, geplant.

WertInvest© WertInvest

Der 60er-Jahre-Bau des Hotel InterContinental bleibt erhalten.

Daniela Enzi, Geschäftsführerin WertInvest: "Die Frage der Verträglichkeit - und des Nutzens - des geplanten Wohnturms stand von Anfang an im Zentrum der Überlegungen. Zunächst im Rahmen des kooperativen städtebaulichen Verfahrens, dann des Architekturwettbewerbs. Das Ensemble schafft mit seinem schlanken 'Fussabdruck' nicht nur viel öffentlichen Freiraum, sondern bereichert auch Wien als Stadt, die Architektur unterschiedlichster Epochen vereint."

 

 

Detailfragen noch offen

Ein paar Punkte gilt es aber noch zu klären. Dazu zählen unter anderem die genaue Ausgestaltung der Gebäude am Heumarkt, Fragen der Platzgestaltung - wie etwa die temporäre Abgrenzung der frei sichtbaren Eisfläche gegen die Passanten und Besucher - sowie der zusätzlichen Sporteinrichtungen und die genaue Verkehrslösung. So beruhe das Projekt auf der derzeitigen Verkehrsführung. Durch eine Verschiebung der bestehenden Fahrspuren der Lothringerstraße könne jedoch eine deutliche Verbesserung erreicht werden, die dem Eislaufplatz und auch dem Konzerthaus einen adäquaten Vorplatz sichert, meint Enzi und erklärt: "Im Rahmen des Projektes ist weder eine Verlegung von Verkehrsströmen von der Lothringerstraße auf den Heumarkt geplant, noch eine Verengung der Lothringerstraße."

WertInvest © WertInvest

Sportliche werden auch nach den Umbauarbeiten ihre Kreise am Eis ziehen können.


Etwa 220 Millionen Euro investiert Grundeigentümerin WertInvest in Planung und Errichtung. „Rund 10 Prozent dieser Summe werden für die Errichtung der Anlagen, die der WEV nutzen wird, aufgewandt, inklusive der neuen Eishalle“, hält WertInvest-Eigentümer Michael Tojner fest.


Autor:

Datum: 24.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.