Areal Eislaufverein nimmt Gestalt an

Architekt Isay Weinfeld hat den zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entschieden und will einen Platz für Sport, Musik und Naherholung schaffen. Entstehen soll ein Ensemble aus Alt und Neu.

Die Pläne für das Areal rund um den Wiener Eislaufverein werden konkreter. So soll der brasilianische Architekt Isay Weinfeld, der den zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entscheiden konnte, einen Platz für Sport, Musik und Naherholung schaffen. In der Jurybegründung heißt es: „Die hier weitergeführte Stadtidee komponiert solitäre Baukörper zu einem Ensemble, das als Komposition sowohl in Verhältnis und Proportion seiner Elemente zueinander wie zum Kontext insbesondere des Konzerthauses und des Stadtparks funktionieren muss. Diesem Anspruch wird das Projekt gerecht.“

Hotel 60er-Jahren bleibt

Der rund 6000 Quadratmeter große Freiluft-Eislaufplatz wird erhalten bleiben. Der Eislaufverein wird etwa 5800 Quadratmeter Nutzflächen beziehen und erhält eine ganzjährig nutzbare Indoor-Trainingshalle mit rund 1.800 Quadratmeter Fläche. Für umliegende Schulen wird ein Turnsaal gebaut. Ebenso bestehen bleibt das, aus den 60er-Jahren stammende Gebäude des Hotel InterContinental Wien.

WertInvest© WertInvest

Während die Zahl der Zimmer des Hotels in etwa gleich bleibt, sind – dem stark steigenden Bedarf an temporären Wohnungen mit Hotel-Service Rechnung tragend - rund 2200 Quadratmeter für „Serviced Appartements“ vorgesehen. Zusätzliche 7700 Quadratmeter sind für Wohnzwecke eingeplant. Moderne Kongressräumlichkeiten – inklusive 1400 Quadratmeter Veranstaltungssaal – werden geschaffen und die Fitness- und Spa-Einrichtungen werden auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich sein. Rund 800 Quadratmeter Büroflächen runden das Angebot ab.

Ensemble aus Neu und Alt

Korrespondierende Fassaden sollen nach den Plänen Weinfelds den Altbestand und die Neubauten zu einem geschlossenen Ensemble zusammenführen. Das Eislaufgelände zur Lothringerstraße hin wird einen offenen Platz bilden und das Areal gegen den Heumarkt mit einem viergeschossigen, geschlossenen Bauwerk begrenzt. An der Rückseite des Hotels ist ein 73 Meter hoher Neubau, der mit dem Hotelgebäude korrespondiert, geplant.

WertInvest© WertInvest

Der 60er-Jahre-Bau des Hotel InterContinental bleibt erhalten.

Daniela Enzi, Geschäftsführerin WertInvest: "Die Frage der Verträglichkeit - und des Nutzens - des geplanten Wohnturms stand von Anfang an im Zentrum der Überlegungen. Zunächst im Rahmen des kooperativen städtebaulichen Verfahrens, dann des Architekturwettbewerbs. Das Ensemble schafft mit seinem schlanken 'Fussabdruck' nicht nur viel öffentlichen Freiraum, sondern bereichert auch Wien als Stadt, die Architektur unterschiedlichster Epochen vereint."

 

 

Detailfragen noch offen

Ein paar Punkte gilt es aber noch zu klären. Dazu zählen unter anderem die genaue Ausgestaltung der Gebäude am Heumarkt, Fragen der Platzgestaltung - wie etwa die temporäre Abgrenzung der frei sichtbaren Eisfläche gegen die Passanten und Besucher - sowie der zusätzlichen Sporteinrichtungen und die genaue Verkehrslösung. So beruhe das Projekt auf der derzeitigen Verkehrsführung. Durch eine Verschiebung der bestehenden Fahrspuren der Lothringerstraße könne jedoch eine deutliche Verbesserung erreicht werden, die dem Eislaufplatz und auch dem Konzerthaus einen adäquaten Vorplatz sichert, meint Enzi und erklärt: "Im Rahmen des Projektes ist weder eine Verlegung von Verkehrsströmen von der Lothringerstraße auf den Heumarkt geplant, noch eine Verengung der Lothringerstraße."

WertInvest © WertInvest

Sportliche werden auch nach den Umbauarbeiten ihre Kreise am Eis ziehen können.


Etwa 220 Millionen Euro investiert Grundeigentümerin WertInvest in Planung und Errichtung. „Rund 10 Prozent dieser Summe werden für die Errichtung der Anlagen, die der WEV nutzen wird, aufgewandt, inklusive der neuen Eishalle“, hält WertInvest-Eigentümer Michael Tojner fest.


Autor:

Datum: 24.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.