Areal Eislaufverein nimmt Gestalt an

Architekt Isay Weinfeld hat den zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entschieden und will einen Platz für Sport, Musik und Naherholung schaffen. Entstehen soll ein Ensemble aus Alt und Neu.

Die Pläne für das Areal rund um den Wiener Eislaufverein werden konkreter. So soll der brasilianische Architekt Isay Weinfeld, der den zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entscheiden konnte, einen Platz für Sport, Musik und Naherholung schaffen. In der Jurybegründung heißt es: „Die hier weitergeführte Stadtidee komponiert solitäre Baukörper zu einem Ensemble, das als Komposition sowohl in Verhältnis und Proportion seiner Elemente zueinander wie zum Kontext insbesondere des Konzerthauses und des Stadtparks funktionieren muss. Diesem Anspruch wird das Projekt gerecht.“

Hotel 60er-Jahren bleibt

Der rund 6000 Quadratmeter große Freiluft-Eislaufplatz wird erhalten bleiben. Der Eislaufverein wird etwa 5800 Quadratmeter Nutzflächen beziehen und erhält eine ganzjährig nutzbare Indoor-Trainingshalle mit rund 1.800 Quadratmeter Fläche. Für umliegende Schulen wird ein Turnsaal gebaut. Ebenso bestehen bleibt das, aus den 60er-Jahren stammende Gebäude des Hotel InterContinental Wien.

WertInvest© WertInvest

Während die Zahl der Zimmer des Hotels in etwa gleich bleibt, sind – dem stark steigenden Bedarf an temporären Wohnungen mit Hotel-Service Rechnung tragend - rund 2200 Quadratmeter für „Serviced Appartements“ vorgesehen. Zusätzliche 7700 Quadratmeter sind für Wohnzwecke eingeplant. Moderne Kongressräumlichkeiten – inklusive 1400 Quadratmeter Veranstaltungssaal – werden geschaffen und die Fitness- und Spa-Einrichtungen werden auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich sein. Rund 800 Quadratmeter Büroflächen runden das Angebot ab.

Ensemble aus Neu und Alt

Korrespondierende Fassaden sollen nach den Plänen Weinfelds den Altbestand und die Neubauten zu einem geschlossenen Ensemble zusammenführen. Das Eislaufgelände zur Lothringerstraße hin wird einen offenen Platz bilden und das Areal gegen den Heumarkt mit einem viergeschossigen, geschlossenen Bauwerk begrenzt. An der Rückseite des Hotels ist ein 73 Meter hoher Neubau, der mit dem Hotelgebäude korrespondiert, geplant.

WertInvest© WertInvest

Der 60er-Jahre-Bau des Hotel InterContinental bleibt erhalten.

Daniela Enzi, Geschäftsführerin WertInvest: "Die Frage der Verträglichkeit - und des Nutzens - des geplanten Wohnturms stand von Anfang an im Zentrum der Überlegungen. Zunächst im Rahmen des kooperativen städtebaulichen Verfahrens, dann des Architekturwettbewerbs. Das Ensemble schafft mit seinem schlanken 'Fussabdruck' nicht nur viel öffentlichen Freiraum, sondern bereichert auch Wien als Stadt, die Architektur unterschiedlichster Epochen vereint."

 

 

Detailfragen noch offen

Ein paar Punkte gilt es aber noch zu klären. Dazu zählen unter anderem die genaue Ausgestaltung der Gebäude am Heumarkt, Fragen der Platzgestaltung - wie etwa die temporäre Abgrenzung der frei sichtbaren Eisfläche gegen die Passanten und Besucher - sowie der zusätzlichen Sporteinrichtungen und die genaue Verkehrslösung. So beruhe das Projekt auf der derzeitigen Verkehrsführung. Durch eine Verschiebung der bestehenden Fahrspuren der Lothringerstraße könne jedoch eine deutliche Verbesserung erreicht werden, die dem Eislaufplatz und auch dem Konzerthaus einen adäquaten Vorplatz sichert, meint Enzi und erklärt: "Im Rahmen des Projektes ist weder eine Verlegung von Verkehrsströmen von der Lothringerstraße auf den Heumarkt geplant, noch eine Verengung der Lothringerstraße."

WertInvest © WertInvest

Sportliche werden auch nach den Umbauarbeiten ihre Kreise am Eis ziehen können.


Etwa 220 Millionen Euro investiert Grundeigentümerin WertInvest in Planung und Errichtung. „Rund 10 Prozent dieser Summe werden für die Errichtung der Anlagen, die der WEV nutzen wird, aufgewandt, inklusive der neuen Eishalle“, hält WertInvest-Eigentümer Michael Tojner fest.


Autor:

Datum: 24.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.