Arkády Pankrác erhält Preis

Tschechische Republik: Das Center von ECE und Unibail-Rodamco überzeugt durch Mietermix und Verkehrsanbindung – rund 250.000 Besucher in ersten fünf Tagen

Bereits wenige Wochen nach ihrer Eröffnung am 14. November erhält die Prager Einkaufsgalerie "Arkády" im Prager Bezirk Pankrác ihre erste Auszeichnung: Das "Construction & Investment Journal" kürte sie als "Best Shopping Center Development 2008" der Tschechischen Republik. Das Einkaufszentrum der ECE und der Unibail-Rodamco überzeugte die Jury nicht nur durch seine Größe - rund 45.000 m² Verkaufsfläche -, sondern vor allem durch seinen äußerst erfolgversprechenden Mietermix, seine übersichtliche Struktur sowie die sehr gute Erreichbarkeit.

"Wir freuen uns außerordentlich, bereits so kurz nach der Fertigstellung für die Entwicklung der Arkády Pankrác gewürdigt zu werden", erklärt Jan Pazour, der Center-Manger des Einkaufzentrums Arkády Pankrác. "Die Arkaden sind ein ganz besonderes Projekt." Der Start der Prager Einkaufsgalerie verlief höchst erfreulich: In den ersten fünf Tagen besuchten knapp eine viertel Million Kunden das Center.

Breit gefächerter Edel-Mix

In den "Arkády Pankrác" präsentieren sich rund 140 Geschäfte auf drei Verkaufsebenen, darunter die Modegeschäfte "Peek & Cloppenburg", "H&M", "New Yorker" und "Zara" sowie ein Elektronikmarkt und ein großer Supermarkt. Zahlreiche tschechische und internationale Marken, einige von ihnen erstmals in Tschechien vertreten, sorgen für ein breites wie exklusives Warenangebot.

Die "Arkády Pankrác", die im innenstadtnahen Stadtteil Pankrác zwischen Wohn- und Bürogebäuden gelegen sind, verfügen über eine hervorragende Verkehrsanbindung: Mehrere Buslinien halten neben der Galerie und über eine Kellergalerie ist sie direkt mit einer Metro-Station verbunden. Für Autofahrer, die das Center bequem über die Stadtautobahn erreichen, stehen 1.100 Parkplätze zur Verfügung.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.