Arkády Pankrác erhält Preis

Tschechische Republik: Das Center von ECE und Unibail-Rodamco überzeugt durch Mietermix und Verkehrsanbindung – rund 250.000 Besucher in ersten fünf Tagen

Bereits wenige Wochen nach ihrer Eröffnung am 14. November erhält die Prager Einkaufsgalerie "Arkády" im Prager Bezirk Pankrác ihre erste Auszeichnung: Das "Construction & Investment Journal" kürte sie als "Best Shopping Center Development 2008" der Tschechischen Republik. Das Einkaufszentrum der ECE und der Unibail-Rodamco überzeugte die Jury nicht nur durch seine Größe - rund 45.000 m² Verkaufsfläche -, sondern vor allem durch seinen äußerst erfolgversprechenden Mietermix, seine übersichtliche Struktur sowie die sehr gute Erreichbarkeit.

"Wir freuen uns außerordentlich, bereits so kurz nach der Fertigstellung für die Entwicklung der Arkády Pankrác gewürdigt zu werden", erklärt Jan Pazour, der Center-Manger des Einkaufzentrums Arkády Pankrác. "Die Arkaden sind ein ganz besonderes Projekt." Der Start der Prager Einkaufsgalerie verlief höchst erfreulich: In den ersten fünf Tagen besuchten knapp eine viertel Million Kunden das Center.

Breit gefächerter Edel-Mix

In den "Arkády Pankrác" präsentieren sich rund 140 Geschäfte auf drei Verkaufsebenen, darunter die Modegeschäfte "Peek & Cloppenburg", "H&M", "New Yorker" und "Zara" sowie ein Elektronikmarkt und ein großer Supermarkt. Zahlreiche tschechische und internationale Marken, einige von ihnen erstmals in Tschechien vertreten, sorgen für ein breites wie exklusives Warenangebot.

Die "Arkády Pankrác", die im innenstadtnahen Stadtteil Pankrác zwischen Wohn- und Bürogebäuden gelegen sind, verfügen über eine hervorragende Verkehrsanbindung: Mehrere Buslinien halten neben der Galerie und über eine Kellergalerie ist sie direkt mit einer Metro-Station verbunden. Für Autofahrer, die das Center bequem über die Stadtautobahn erreichen, stehen 1.100 Parkplätze zur Verfügung.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.