Asiatische Investoren auf Shopping-Tour

Asiatische institutionelle Investoren drängen vermehrt auf den Weltmarkt. Laut CBRE werden in den kommenden fünf Jahren mehr als 150 Milliarden US-Dollar investiert. Besonders beliebt sind Core-Immobilien in Europa.

Asiatische institutionelle Investoren drängen auf den Weltmarkt. So sind laut Studie der CBRE in den kommenden fünf Jahren mehr als 150 Milliarden US-Dollar an Investitionen geplant. Ins Ausland geht das asiatische Kapital laut CBRE-Bericht vor allem auf Grund der begrenzten Verfügbarkeit von heimischen Investitionsmöglichkeiten und schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen sowie einer aggressiven Preispolitik.

Favoriten: Core-Immobilien in Europa

Ein Fünftel aller institutionellen Investoren weltweit, sind asiatisch, wovon allerdings nur 1,7 Prozent in Immobilien investieren - In Nordamerika und Europa sind es bei institutionellen Investoren hingegen sechs bis acht Prozent. Trotzdem: Immer mehr asiatische Institutionen setzen auf Immobilien im Ausland, wie die Zahlen von CBRE bestätigen. Akquisitionen der Investoren außerhalb ihrer Region sind demnach von zwei Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 auf beinahe neun Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 gestiegen. Die begehrteste Asset-Klasse bilden dabei Core-Immobilien in den weltweiten Metropolen, vor allem in Europa, Nordamerika und Australien.

Neue Akteure zu erwarten

Andreas Ridder, CEO CBRE Österreich, analysiert: „Institutionelle Investoren aus Asien haben bereits mit der Immobilienakquisition im Ausland begonnen. Dabei sind Core-Assets in Metropolen die begehrteste Anlageklasse, wie die erfolgten Akquisitionen asiatischer Investoren in London, Paris und Frankfurt belegen. Während Investoren, die bereits Erfahrung mit dem Weltmarkt haben, weiterhin neue Transaktionen durchführen, werden wir in den nächsten Jahren den Eintritt zahlreicher neuer Akteure auf den weltweit führenden Immobilienmärkten wie London oder New York erleben.“

Immobilienquoten im Steigen

Einer konservativen Schätzung zufolge werden laut CBRE, die Immobilienquoten in den nächsten fünf Jahren auf 2,5 bis 3,5 Prozent steigen und ein kontinuierliches Wachstum der Anlagegröße um vier bis sechs Prozent pro Jahr bewirken. „Wir erwarten, dass in den nächsten Jahren auch einige dieser asiatischen Investoren nach Wien kommen und hier in Spitzenimmobilien investieren werden“, kommentiert Ridder.

Liberalisierung ausländischer Investitionen

Im letzten Jahr haben etliche asiatische Märkte eine Liberalisierung bei Auslandsinvestitionen im Versicherungsbereich erzielt. So hat im Oktober 2012 die chinesische Versicherungsaufsichtsbehörde (CIRC) die Einschränkungen von Auslandsinvestitionen durch heimische Versicherungsgesellschaften gelockert. Die chinesischen Versicherer dürfen daher nun in fertiggestellte Gewerbeimmobilien in den wichtigsten Städten aus 45 ausgewählten Ländern investieren. In Taiwan wird aktuell diskutiert, ob man einheimischen Versicherungsunternehmen erlauben sollte, in ausländische Immobilien zu investieren.


Autor:

Datum: 02.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.