Aspern IQ eröffnet

Mit einem klaren Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb, übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien mit dem Technologiezentrum aspern IQ eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt.

WA © WA

Das Technologiezentrum aspern IQ setzt als erstes Gebäude in der Seestadt neue Standards


Rund 6.600 m² multifunktionale Fläche für insgesamt 250 Arbeitsplätze in der angewandten Forschung und für die Entwicklung neuer Technologien: aspern IQ bietet ein hochmodernes Arbeitsumfeld für innovative Unternehmen und forschungsorientierte Einrichtungen aus dem Bereich der Technologieentwicklung in der Seestadt. Mit diesem „Zukunftshaus“ verwirklicht die Wirtschaftsagentur Wien auch eine der energieschonendsten Gewerbeimmobilien der Stadt. Im Vollbetrieb produziert aspern IQ mehr Energie als es verbraucht.


"Mit dem Technologiezentrum aspern IQ setzen wir als Wirtschaftsagentur Wien einen wesentlichen Impuls für die Positionierung der Seestadt aspern als urbanen Lebensraum des 21. Jahrhunderts. Unsere Aufgabe ist es nicht nur Innovation in der Stadt zu fördern, sondern auch die entsprechende Infrastruktur für modernste Forschung und Technologiebetriebe bereitzustellen. Daher sind wir mit gutem Beispiel voran gegangen und haben die Vorreiterrolle als erster Bauherr übernommen. aspern IQ ist ein Zukunftshaus, das als Plus-Energie-Gebäude wegweisend ist und neue Standards in Sachen nachhaltige Immobilienentwicklung setzt", erklärt Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien.


Modernste Technik für maximalen Umweltschutz

Mit dem klaren Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowohl bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb des Technologiezentrums übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt. Das Gebäude wurde mit so genanntem Öko-Beton errichtet, dessen Produktion gegenüber herkömmlichem Beton um bis zu 80 Prozent weniger CO2-Emissionen verursacht. Auch der verwendete Zement ist speziell nach ökologischen Kriterien entwickelt und verringert maßgeblich die Umweltbelastung. Schutt und Abfall wurden direkt auf der Baustelle getrennt und über eine Sortierinsel entsorgt.


Der Plus-Energie-Standard des Gebäudes wird durch die Kombination zahlreicher Einzelmaßnahmen wie der luftdichten Gebäudehülle, Energierückgewinnung und stromproduzierende Photovoltaikelemente erreicht. So trägt dieses Leuchtturmprojekt auch dazu bei, die klima- und energiepolitischen Ziele Österreichs und der Europäischen Union umzusetzen. Zudem ist das Gebäude nach den Klimaaktiv-Richtlinien als Passivhaus zertifiziert und erhielt von der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (ÖGNB) 944 von 1000 möglichen Punkten.

Vorteile für die Mieter
Für die zukünftigen Mietparteien bietet das Technologiezentrum aspern IQ zahlreiche Vorteile. So sind beispielsweise die Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Büroimmobilien deutlich geringer. Das Raumklima ist durch die Verwendung schadstofffreier Baumaterialien besonders gesund – ein Arbeitsplatz, einzigartig in Wien. Elektroautos und Elektrofahrräder können während des Arbeitstages bequem an der Ladestation im bzw. am Gebäude aufgeladen werden. Ab 2013 ist das Technologiezentrum zudem direkt an die U-Bahn-Linie U2 angebunden und so nur rund 20 Minuten von der Wiener City entfernt.

Bezahlte Anzeige

WA © WA

WA © WA


Autor:

Datum: 29.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.