Aspern IQ eröffnet

Mit einem klaren Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb, übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien mit dem Technologiezentrum aspern IQ eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt.

WA © WA

Das Technologiezentrum aspern IQ setzt als erstes Gebäude in der Seestadt neue Standards


Rund 6.600 m² multifunktionale Fläche für insgesamt 250 Arbeitsplätze in der angewandten Forschung und für die Entwicklung neuer Technologien: aspern IQ bietet ein hochmodernes Arbeitsumfeld für innovative Unternehmen und forschungsorientierte Einrichtungen aus dem Bereich der Technologieentwicklung in der Seestadt. Mit diesem „Zukunftshaus“ verwirklicht die Wirtschaftsagentur Wien auch eine der energieschonendsten Gewerbeimmobilien der Stadt. Im Vollbetrieb produziert aspern IQ mehr Energie als es verbraucht.


"Mit dem Technologiezentrum aspern IQ setzen wir als Wirtschaftsagentur Wien einen wesentlichen Impuls für die Positionierung der Seestadt aspern als urbanen Lebensraum des 21. Jahrhunderts. Unsere Aufgabe ist es nicht nur Innovation in der Stadt zu fördern, sondern auch die entsprechende Infrastruktur für modernste Forschung und Technologiebetriebe bereitzustellen. Daher sind wir mit gutem Beispiel voran gegangen und haben die Vorreiterrolle als erster Bauherr übernommen. aspern IQ ist ein Zukunftshaus, das als Plus-Energie-Gebäude wegweisend ist und neue Standards in Sachen nachhaltige Immobilienentwicklung setzt", erklärt Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien.


Modernste Technik für maximalen Umweltschutz

Mit dem klaren Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowohl bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb des Technologiezentrums übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt. Das Gebäude wurde mit so genanntem Öko-Beton errichtet, dessen Produktion gegenüber herkömmlichem Beton um bis zu 80 Prozent weniger CO2-Emissionen verursacht. Auch der verwendete Zement ist speziell nach ökologischen Kriterien entwickelt und verringert maßgeblich die Umweltbelastung. Schutt und Abfall wurden direkt auf der Baustelle getrennt und über eine Sortierinsel entsorgt.


Der Plus-Energie-Standard des Gebäudes wird durch die Kombination zahlreicher Einzelmaßnahmen wie der luftdichten Gebäudehülle, Energierückgewinnung und stromproduzierende Photovoltaikelemente erreicht. So trägt dieses Leuchtturmprojekt auch dazu bei, die klima- und energiepolitischen Ziele Österreichs und der Europäischen Union umzusetzen. Zudem ist das Gebäude nach den Klimaaktiv-Richtlinien als Passivhaus zertifiziert und erhielt von der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (ÖGNB) 944 von 1000 möglichen Punkten.

Vorteile für die Mieter
Für die zukünftigen Mietparteien bietet das Technologiezentrum aspern IQ zahlreiche Vorteile. So sind beispielsweise die Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Büroimmobilien deutlich geringer. Das Raumklima ist durch die Verwendung schadstofffreier Baumaterialien besonders gesund – ein Arbeitsplatz, einzigartig in Wien. Elektroautos und Elektrofahrräder können während des Arbeitstages bequem an der Ladestation im bzw. am Gebäude aufgeladen werden. Ab 2013 ist das Technologiezentrum zudem direkt an die U-Bahn-Linie U2 angebunden und so nur rund 20 Minuten von der Wiener City entfernt.

Bezahlte Anzeige

WA © WA

WA © WA


Autor:

Datum: 29.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.