Aspern IQ eröffnet

Mit einem klaren Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb, übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien mit dem Technologiezentrum aspern IQ eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt.

WA © WA

Das Technologiezentrum aspern IQ setzt als erstes Gebäude in der Seestadt neue Standards


Rund 6.600 m² multifunktionale Fläche für insgesamt 250 Arbeitsplätze in der angewandten Forschung und für die Entwicklung neuer Technologien: aspern IQ bietet ein hochmodernes Arbeitsumfeld für innovative Unternehmen und forschungsorientierte Einrichtungen aus dem Bereich der Technologieentwicklung in der Seestadt. Mit diesem „Zukunftshaus“ verwirklicht die Wirtschaftsagentur Wien auch eine der energieschonendsten Gewerbeimmobilien der Stadt. Im Vollbetrieb produziert aspern IQ mehr Energie als es verbraucht.


"Mit dem Technologiezentrum aspern IQ setzen wir als Wirtschaftsagentur Wien einen wesentlichen Impuls für die Positionierung der Seestadt aspern als urbanen Lebensraum des 21. Jahrhunderts. Unsere Aufgabe ist es nicht nur Innovation in der Stadt zu fördern, sondern auch die entsprechende Infrastruktur für modernste Forschung und Technologiebetriebe bereitzustellen. Daher sind wir mit gutem Beispiel voran gegangen und haben die Vorreiterrolle als erster Bauherr übernommen. aspern IQ ist ein Zukunftshaus, das als Plus-Energie-Gebäude wegweisend ist und neue Standards in Sachen nachhaltige Immobilienentwicklung setzt", erklärt Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien.


Modernste Technik für maximalen Umweltschutz

Mit dem klaren Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowohl bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb des Technologiezentrums übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt. Das Gebäude wurde mit so genanntem Öko-Beton errichtet, dessen Produktion gegenüber herkömmlichem Beton um bis zu 80 Prozent weniger CO2-Emissionen verursacht. Auch der verwendete Zement ist speziell nach ökologischen Kriterien entwickelt und verringert maßgeblich die Umweltbelastung. Schutt und Abfall wurden direkt auf der Baustelle getrennt und über eine Sortierinsel entsorgt.


Der Plus-Energie-Standard des Gebäudes wird durch die Kombination zahlreicher Einzelmaßnahmen wie der luftdichten Gebäudehülle, Energierückgewinnung und stromproduzierende Photovoltaikelemente erreicht. So trägt dieses Leuchtturmprojekt auch dazu bei, die klima- und energiepolitischen Ziele Österreichs und der Europäischen Union umzusetzen. Zudem ist das Gebäude nach den Klimaaktiv-Richtlinien als Passivhaus zertifiziert und erhielt von der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (ÖGNB) 944 von 1000 möglichen Punkten.

Vorteile für die Mieter
Für die zukünftigen Mietparteien bietet das Technologiezentrum aspern IQ zahlreiche Vorteile. So sind beispielsweise die Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Büroimmobilien deutlich geringer. Das Raumklima ist durch die Verwendung schadstofffreier Baumaterialien besonders gesund – ein Arbeitsplatz, einzigartig in Wien. Elektroautos und Elektrofahrräder können während des Arbeitstages bequem an der Ladestation im bzw. am Gebäude aufgeladen werden. Ab 2013 ist das Technologiezentrum zudem direkt an die U-Bahn-Linie U2 angebunden und so nur rund 20 Minuten von der Wiener City entfernt.

Bezahlte Anzeige

WA © WA

WA © WA


Autor:

Datum: 29.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).