"Lebendes Labor" in Seestadt Aspern

In der Seestadt Aspern entsteht auf drei Baufeldern ein Testgebiet, in dem Zukunftsfragen rund um das Thema Energieeffizienz beantwortet werden sollen - erstmals auf Basis realer Daten.

In der Seestadt Aspern will man es genau wissen. Auf drei Baufeldern - Kindergarten/Volksschule, Studentenwohnheim und Wohnbau - entsteht hier ein Testgebiet, in dem Zukunftsfragen rund um das Thema Energieeffizienz beantwortet werden sollen. Ein "lebendes Labor", sagt Reinhard Brehmer, Geschäftsführer der Aspern Smart City Research GmbH (ASCR).

ASCR © ASCR

Die Forschungsbereiche der ASCR.

Forschung erstmals auf Basis realer Daten

Vom Klima- und Energiefonds mit 3,7 Mio. Euro gefördert, startet die ASCR als Konsortialführer mit den Projektpartnern (u.a. Siemens AG Österreich, Wien Energie, Wiener Netze, Austrian Institute of Technology) ab sofort das breit angelegte Demo- und Forschungsprojekt. Insgesamt beträgt das Budget für das Projekt 38,5 Mio. Euro. Erforscht wird - nun erstmals mit Hilfe realer Daten - nicht nur, wie Energie in Gebäuden optimal und effizient eingesetzt werden kann, sondern auch, wie von Gebäuden oder ganzen Wohnblocks selbst produzierter Strom (z.B. durch Photovoltaik), der gerade nicht benötigt wird, dem Niederspannungsnetz zur Stabilisierung zur Verfügung gestellt oder am Strommarkt gewinnbringend verkauft werden kann.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Oliver Juli (Projektleitung ASCR), Theresia Vogel (Geschäftsführerin Klima- und Energiefonds), Reinhard Brehmer (Geschäftsführer ASCR) und Silke Mader (Transition Partners) bei der Präsentation des Forschungsprojekts (v.l. ).

Schwerpunkt Smart User

Am Baufeld D12 entstehen 213 Mietwohnungen, die ersten sollen im Frühjahr 2015 bezogen werden. Die Bewohner der Seestadt Aspern werden stark in das Projekt eingebunden, wobei nur jene Haushalte teilnehmen, die ausdrücklich damit einverstanden sind, dass ihre Daten für diese Zwecke verwendet werden. Die Wohnungen sind mit einer technologisch hochwertigen Anlage zur Raumregelung ausgestattet. So dienen ein intelligenter Stromzähler (Smart Meter) und intelligente Heimregelungssysteme (Home Automation) dem energieeffizienten Haushalten und der Datenerfassung gleichzeitig. Ein CO2-Fühler, der die Luftqualität misst sowie eine eigene Lüftungsanalage, die automatisch gesteuert werden kann, sollen dabei die Lebensqualität positiv beeinflussen. Ein sogenannter „Eco-Button“ ermöglicht zudem, vorher definierte Steckdosen abzuschalten, an denen etwa Verbraucher hängen, die nicht permanent Strom brauchen, wie TV-Gerät und Co. "Höchste Priorität bei der Datenerfassung hat der Datenschutz. Dieser stand bei der Entwicklung ganz vorne, erst nachdem dieser gegeben war, haben wir uns um die Geräte und die Vernetzung gekümmert", sagt Bernd Richter, Bereichsleiter für Infrastruktur der Aspern Smart City Research GmbH.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren.

Schwerpunkt Smart Building

Neben Mietern werden auch eine Schule und ein Kindergarten in das Projekt eingebunden. Dabei wird vor allem ein intelligentes Gebäudemanagement unter die Lupe genommen. Der Schwerpunkt liegt auf der energieeffizienten Wärmeversorgung. So wird es keinen Fernwärmeanschluss geben, sondern eine Gebäudelösung mit Wärmepumpen. Zusätzlich wird auch ein Studentenheim in der Seestadt Aspern errichtet, auf dessen Dach eine Photovoltaik-Anlage mit 250 kWp (Kilowatt-Peak) installiert ist. Das Gebäude ist damit nicht mehr ausschließlich Energieverbraucher, sondern auch Energieproduzent. Erforscht werden soll, wie Stromreserven, die aktuell nicht benötigt werden, am Strommarkt gewinnbringend angeboten werden können. Dazu wird ein „Building Energy Management System“ (BEMS) im Gebäude installiert, das mit einem sogenannten „Energiepool-Manager“ - eine Schnittstelle zwischen Gebäude und Strommarkt - kommuniziert.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Ab Herbst 2015 werden die ersten Kinder im Kindergarten betreut.

Internationales Referenzprojekt

Die Ergebnisse sollen nicht nur in der Seestadt Aspern einsetzbar sein können, sondern können in vielen
anderen Regionen die Entwicklung von Smart Cities unterstützen, ist Brehmer überzeugt und für Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, ist die Seestadt Aspern ein Aushängeschild für Österreich. Das Projekt "verbindet Wissenschaft und Praxis und wird zeigen, wie Städte in Zukunft tatsächlich funktionieren können und wie die Einwohnerinnen und Einwohner ihr Leben in der Stadt aktiv mitgestalten können", sagt sie.


AutorIn:

Datum: 25.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.