"Lebendes Labor" in Seestadt Aspern

In der Seestadt Aspern entsteht auf drei Baufeldern ein Testgebiet, in dem Zukunftsfragen rund um das Thema Energieeffizienz beantwortet werden sollen - erstmals auf Basis realer Daten.

In der Seestadt Aspern will man es genau wissen. Auf drei Baufeldern - Kindergarten/Volksschule, Studentenwohnheim und Wohnbau - entsteht hier ein Testgebiet, in dem Zukunftsfragen rund um das Thema Energieeffizienz beantwortet werden sollen. Ein "lebendes Labor", sagt Reinhard Brehmer, Geschäftsführer der Aspern Smart City Research GmbH (ASCR).

ASCR © ASCR

Die Forschungsbereiche der ASCR.

Forschung erstmals auf Basis realer Daten

Vom Klima- und Energiefonds mit 3,7 Mio. Euro gefördert, startet die ASCR als Konsortialführer mit den Projektpartnern (u.a. Siemens AG Österreich, Wien Energie, Wiener Netze, Austrian Institute of Technology) ab sofort das breit angelegte Demo- und Forschungsprojekt. Insgesamt beträgt das Budget für das Projekt 38,5 Mio. Euro. Erforscht wird - nun erstmals mit Hilfe realer Daten - nicht nur, wie Energie in Gebäuden optimal und effizient eingesetzt werden kann, sondern auch, wie von Gebäuden oder ganzen Wohnblocks selbst produzierter Strom (z.B. durch Photovoltaik), der gerade nicht benötigt wird, dem Niederspannungsnetz zur Stabilisierung zur Verfügung gestellt oder am Strommarkt gewinnbringend verkauft werden kann.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Oliver Juli (Projektleitung ASCR), Theresia Vogel (Geschäftsführerin Klima- und Energiefonds), Reinhard Brehmer (Geschäftsführer ASCR) und Silke Mader (Transition Partners) bei der Präsentation des Forschungsprojekts (v.l. ).

Schwerpunkt Smart User

Am Baufeld D12 entstehen 213 Mietwohnungen, die ersten sollen im Frühjahr 2015 bezogen werden. Die Bewohner der Seestadt Aspern werden stark in das Projekt eingebunden, wobei nur jene Haushalte teilnehmen, die ausdrücklich damit einverstanden sind, dass ihre Daten für diese Zwecke verwendet werden. Die Wohnungen sind mit einer technologisch hochwertigen Anlage zur Raumregelung ausgestattet. So dienen ein intelligenter Stromzähler (Smart Meter) und intelligente Heimregelungssysteme (Home Automation) dem energieeffizienten Haushalten und der Datenerfassung gleichzeitig. Ein CO2-Fühler, der die Luftqualität misst sowie eine eigene Lüftungsanalage, die automatisch gesteuert werden kann, sollen dabei die Lebensqualität positiv beeinflussen. Ein sogenannter „Eco-Button“ ermöglicht zudem, vorher definierte Steckdosen abzuschalten, an denen etwa Verbraucher hängen, die nicht permanent Strom brauchen, wie TV-Gerät und Co. "Höchste Priorität bei der Datenerfassung hat der Datenschutz. Dieser stand bei der Entwicklung ganz vorne, erst nachdem dieser gegeben war, haben wir uns um die Geräte und die Vernetzung gekümmert", sagt Bernd Richter, Bereichsleiter für Infrastruktur der Aspern Smart City Research GmbH.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren.

Schwerpunkt Smart Building

Neben Mietern werden auch eine Schule und ein Kindergarten in das Projekt eingebunden. Dabei wird vor allem ein intelligentes Gebäudemanagement unter die Lupe genommen. Der Schwerpunkt liegt auf der energieeffizienten Wärmeversorgung. So wird es keinen Fernwärmeanschluss geben, sondern eine Gebäudelösung mit Wärmepumpen. Zusätzlich wird auch ein Studentenheim in der Seestadt Aspern errichtet, auf dessen Dach eine Photovoltaik-Anlage mit 250 kWp (Kilowatt-Peak) installiert ist. Das Gebäude ist damit nicht mehr ausschließlich Energieverbraucher, sondern auch Energieproduzent. Erforscht werden soll, wie Stromreserven, die aktuell nicht benötigt werden, am Strommarkt gewinnbringend angeboten werden können. Dazu wird ein „Building Energy Management System“ (BEMS) im Gebäude installiert, das mit einem sogenannten „Energiepool-Manager“ - eine Schnittstelle zwischen Gebäude und Strommarkt - kommuniziert.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Ab Herbst 2015 werden die ersten Kinder im Kindergarten betreut.

Internationales Referenzprojekt

Die Ergebnisse sollen nicht nur in der Seestadt Aspern einsetzbar sein können, sondern können in vielen
anderen Regionen die Entwicklung von Smart Cities unterstützen, ist Brehmer überzeugt und für Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, ist die Seestadt Aspern ein Aushängeschild für Österreich. Das Projekt "verbindet Wissenschaft und Praxis und wird zeigen, wie Städte in Zukunft tatsächlich funktionieren können und wie die Einwohnerinnen und Einwohner ihr Leben in der Stadt aktiv mitgestalten können", sagt sie.


AutorIn:

Datum: 25.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.