"Lebendes Labor" in Seestadt Aspern

In der Seestadt Aspern entsteht auf drei Baufeldern ein Testgebiet, in dem Zukunftsfragen rund um das Thema Energieeffizienz beantwortet werden sollen - erstmals auf Basis realer Daten.

In der Seestadt Aspern will man es genau wissen. Auf drei Baufeldern - Kindergarten/Volksschule, Studentenwohnheim und Wohnbau - entsteht hier ein Testgebiet, in dem Zukunftsfragen rund um das Thema Energieeffizienz beantwortet werden sollen. Ein "lebendes Labor", sagt Reinhard Brehmer, Geschäftsführer der Aspern Smart City Research GmbH (ASCR).

ASCR © ASCR

Die Forschungsbereiche der ASCR.

Forschung erstmals auf Basis realer Daten

Vom Klima- und Energiefonds mit 3,7 Mio. Euro gefördert, startet die ASCR als Konsortialführer mit den Projektpartnern (u.a. Siemens AG Österreich, Wien Energie, Wiener Netze, Austrian Institute of Technology) ab sofort das breit angelegte Demo- und Forschungsprojekt. Insgesamt beträgt das Budget für das Projekt 38,5 Mio. Euro. Erforscht wird - nun erstmals mit Hilfe realer Daten - nicht nur, wie Energie in Gebäuden optimal und effizient eingesetzt werden kann, sondern auch, wie von Gebäuden oder ganzen Wohnblocks selbst produzierter Strom (z.B. durch Photovoltaik), der gerade nicht benötigt wird, dem Niederspannungsnetz zur Stabilisierung zur Verfügung gestellt oder am Strommarkt gewinnbringend verkauft werden kann.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Oliver Juli (Projektleitung ASCR), Theresia Vogel (Geschäftsführerin Klima- und Energiefonds), Reinhard Brehmer (Geschäftsführer ASCR) und Silke Mader (Transition Partners) bei der Präsentation des Forschungsprojekts (v.l. ).

Schwerpunkt Smart User

Am Baufeld D12 entstehen 213 Mietwohnungen, die ersten sollen im Frühjahr 2015 bezogen werden. Die Bewohner der Seestadt Aspern werden stark in das Projekt eingebunden, wobei nur jene Haushalte teilnehmen, die ausdrücklich damit einverstanden sind, dass ihre Daten für diese Zwecke verwendet werden. Die Wohnungen sind mit einer technologisch hochwertigen Anlage zur Raumregelung ausgestattet. So dienen ein intelligenter Stromzähler (Smart Meter) und intelligente Heimregelungssysteme (Home Automation) dem energieeffizienten Haushalten und der Datenerfassung gleichzeitig. Ein CO2-Fühler, der die Luftqualität misst sowie eine eigene Lüftungsanalage, die automatisch gesteuert werden kann, sollen dabei die Lebensqualität positiv beeinflussen. Ein sogenannter „Eco-Button“ ermöglicht zudem, vorher definierte Steckdosen abzuschalten, an denen etwa Verbraucher hängen, die nicht permanent Strom brauchen, wie TV-Gerät und Co. "Höchste Priorität bei der Datenerfassung hat der Datenschutz. Dieser stand bei der Entwicklung ganz vorne, erst nachdem dieser gegeben war, haben wir uns um die Geräte und die Vernetzung gekümmert", sagt Bernd Richter, Bereichsleiter für Infrastruktur der Aspern Smart City Research GmbH.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren.

Schwerpunkt Smart Building

Neben Mietern werden auch eine Schule und ein Kindergarten in das Projekt eingebunden. Dabei wird vor allem ein intelligentes Gebäudemanagement unter die Lupe genommen. Der Schwerpunkt liegt auf der energieeffizienten Wärmeversorgung. So wird es keinen Fernwärmeanschluss geben, sondern eine Gebäudelösung mit Wärmepumpen. Zusätzlich wird auch ein Studentenheim in der Seestadt Aspern errichtet, auf dessen Dach eine Photovoltaik-Anlage mit 250 kWp (Kilowatt-Peak) installiert ist. Das Gebäude ist damit nicht mehr ausschließlich Energieverbraucher, sondern auch Energieproduzent. Erforscht werden soll, wie Stromreserven, die aktuell nicht benötigt werden, am Strommarkt gewinnbringend angeboten werden können. Dazu wird ein „Building Energy Management System“ (BEMS) im Gebäude installiert, das mit einem sogenannten „Energiepool-Manager“ - eine Schnittstelle zwischen Gebäude und Strommarkt - kommuniziert.

Immonet/Karin Bornett © Immonet/Karin Bornett

Ab Herbst 2015 werden die ersten Kinder im Kindergarten betreut.

Internationales Referenzprojekt

Die Ergebnisse sollen nicht nur in der Seestadt Aspern einsetzbar sein können, sondern können in vielen
anderen Regionen die Entwicklung von Smart Cities unterstützen, ist Brehmer überzeugt und für Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, ist die Seestadt Aspern ein Aushängeschild für Österreich. Das Projekt "verbindet Wissenschaft und Praxis und wird zeigen, wie Städte in Zukunft tatsächlich funktionieren können und wie die Einwohnerinnen und Einwohner ihr Leben in der Stadt aktiv mitgestalten können", sagt sie.


AutorIn:

Datum: 25.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.