Atrium Gewinnrückgang

Der Gewinn nach Steuern verringerte sich im 1. Halbjahr 2012 um 23,8 Prozent auf 76,7 Millionen Euro. Die Netto-Mieteinnahmen erhöhten sich um 17,5 Prozent auf 91,7 Millionen Euro.

Atrium European Real Estate Limited, früher als Meinl European Land bekannt, veröffentlichte seine Ergebnisse für die 1. Jahreshälfte 2012. Die finanziellen Highlights aus Sicht des Unternehmens: Die Netto-Mieteinnahmen erhöhten sich um 17,5 Prozent auf 91,7 Millionen Euro (1. Jahreshälfte 2011: 78,0 Millionen Euro. Das EBITDA ausgenommen Neubewertungen erhöhte sich um 36,9 Prozent oder 20,6 Millionen Euro auf 76,4 Millionen Euro. (1. Jahreshälfte 2011: 55,8 Millionen Euro).

Der Gewinn vor Steuern betrug 90,9 Millionen Euro, um 20,1 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Der Gewinn nach Steuern verringerte sich um 23,8 Prozent auf 76, 7 Millionen Euro.

Die bereinigten EPRA-Ergebnisse pro Aktie erhöhten sich um 21,4 Prozent auf 0,17 Euro (1. Jahreshälfte 2011: 0,14 Euro). Der EPRA NAV (net asset value) pro Stammaktie erhöhte sich um 1,9 Prozent auf 6,48 Euro (2011: 6,36 Euro).

"Es freut mich, diese exzellenten Ergebnissen berichten zu können, die unsere Fähigkeit, Wertmaximierung durch einen aktiven und detaillierten Geschäftsansatz im Asset Management herbeizuführen, demonstrieren. Trotz der herausfordernden und unsicheren Wirtschaftslage war es uns möglich, marktführendes Wachstum in den Nettomieteinnahmen auf Vorjahresvergleichsbasis zu erwirtschaften, das uns ermöglichte, eine Steigerung von nahezu 37 Prozent im EBITDA und 21 Prozent in den bereinigten EPRA Ergebnissen zu erreichen. Wir werden weiterhin Atriums Fremdkapitalanteil verbessern, indem wir unsere teuren kurzfristigen Verbindlichkeiten zurückkaufen oder zurückzahlen. "Obwohl wir ein niedriges Aktivitätsniveau im Investmentmarkt beobachten, werden wir weiterhin nach passenden Erwerbsmöglichkeiten in unseren Kernmärkten Ausschau halten, während wir gleichzeitig mit unseren Entwicklungsplänen voranschreiten werden. Ich bin zuversichtlich was den zukünftigen Erfolg des Unternehmens betrifft", so Rachel Lavine, CEO von Atrium European Real Estate.

Atrium European Real Estate © Atrium European Real Estate

Wichtige Kennzahlen


Autor:

Datum: 29.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.