Atrium European RE: Außerordentliche Hauptversammlung

Atrium European Real Estate (VSX: ATR), auf Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren fokussiert, wird eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, in der die Gesellschaft mehrere Änderungen der Satzung vorschlägt

Es geht um Änderungen,die es vorrangig der Gesellschaft ermöglichen sollen, die Namensaktien (Ordinary Shares) an Euronext zu notieren und verschiedene administrative Punkte zu regeln.

So soll um Genehmigung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms (Employee Share Option Plan) ersucht und ein Rahmen für die Beseitigung der Stimmrechtsaktien (Special Voting Shares), die im August 2008 ausgegeben wurden, geschaffen werden, einschließlich des möglichen Erwerbes der Stimmrechtsaktien (Special Voting Shares) durch die Gesellschaft zum Nominalwert, der im Falle der Durchführung eine Gesamtgegenleistung von mehr als EUR 2.500 nicht übersteigen würde.

Ein Rundschreiben (Circular), das weitere Details zu jedem der Beschlüsse und zur außerordentlichen Hauptversammlung enthält, die am 6. April 2009 stattfindet, wird voraussichtlich in Kürze veröffentlicht und auf der Website der Gesellschaft (www.aere.com) erhältlich sein.

Das Board ist überzeugt, dass die vorgeschlagenen Beschlüsse eine Reihe von Vorteilen für die Gesellschaft bringen werden.

Die vorgeschlagene Notierung an Euronext würde der Gesellschaft die Flexibilität geben, auf einen größeren und in Folge dessen billigeren Kapitalpool zuzugreifen als es derzeit der Fall ist, und es würde die Liquidität und den Kurs der Namensaktien (Ordinary Shares) und anderer Wertpapiere stärken. Man ist überzeugt, dass die Einführung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms (Employee Share Option Plan) eine umfassende und effektive Methode zur Schaffung von Anreizen für die Schlüsselpersonen des operativen und Management-Teams der Gruppe darstellt. Die Schaffung einer Möglichkeit zur Beseitigung der Stimmrechtsaktien (Special Voting Shares) ist ein zusätzlicher Schritt zur Bereinigung der Aktionärsstruktur der Gesellschaft, die generell zum Vorteil der Aktionäre ist.


Autor:

Datum: 16.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.