ALC: Publikumspreis für Baumit Wopfinger

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die Suche nach "Austria's Leading Companies" (ALC) ist in diesem Jahr bereits zum 18. Mal über die Bühne gegangen. Die Qualitätszeitung fahndete auch 2016 wieder gemeinsam mit ihren Partnern KSV1870 und PwC Österreich nach den erfolgreichsten Unternehmen des Landes.

Publikumspreis: „Ehrenvolle Überraschung“

Baumit Beteiligungen-Geschäftsführer Robert Schmid (in der Bildmitte, gemeinsam mit Styria-Repräsentantin Eva Komareksprach (li.) und WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz) sprach im Rahmen der Preisverleihung von einer „großen und ehrenvollen“ Überraschung. Stolz sei man vor allem darauf, von der breiten Bevölkerung als innovativstes Unternehmen gewählt worden zu sein.

Baumit Wopfinger kann auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurückblicken. Im Wopfinger Innovationszentrum arbeiten heute fast 50 Mitarbeiter an neuen Entwicklungen. Teil des aktuellen Portfolios sind u.a. Marken wie "Baumit Nanopor", "Baumit Ionit" und "Baumit KlimaPutz".

Award-Kriterien und -Modus

Die Voraussetzungen für den Sieg beim Unternehmenspreis sind klar definiert. Die Nominees wurden anhand ihrer wirtschaftlichen Performance der vergangenen drei Jahre gemessen. Das eigens von PwC und KSV1870 entwickelte Bewertungssystem umfasst sowohl objektive als auch nachvollziehbare Kriterien wie Bonität und Liquidität. Ermittelt wurden die Landessieger in drei Kategorien, gestaffelt nach Umsätzen, und einer Sonderkategorie: dem Publikumspreis, der von den "Die Presse.com"-Leserinnen und -Lesern in den vergangenen Wochen gewählt worden war.


AutorIn:

Datum: 16.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.