Austrotherm: Neues Werk in Deutschland

Der österreichische Dämmstoff-Hersteller baut ein Dämmstoffwerk im Brandenburgischen Wittenberge mit einem Investitionsvolumen von bis zu 40 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für 2013 geplant.

Die Austrotherm GmbH, Anbieter im Bereich Wärmedämmung in Mittel- und Osteuropa, verstärkt ihr Engagement in Deutschland. In den nächsten Jahren wird ein neues Dämmstoffwerk im Brandenburgischen Wittenberge mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von bis zu 40 Millionen Euro errichtet. Der Spatenstich am 114.000 m2 Areal ist für heuer geplant, die Fertigstellung für 2013. 70 Mitarbeiter werden Beschäftigung finden.

"Die Nachfrage nach Dämmstoffen hat in Deutschland rasant zugenommen. Dafür ist die novellierte Energieeinsparverordnung ENEV und das integrierte Energie- und Klimaprogramm IEKP mitverantwortlich. Diese erhöhen die energetischen Anforderungen im Neubau in Deutschland um 30 Prozent. Ebenso liegt im Bereich der thermischen Sanierung noch viel Potenzial. Man bedenke, dass durch nicht gedämmte Dächer und Keller bis zu 30 Prozent der Energie verloren gehen", erläutert Peter Schmid, Geschäftsführer und Eigentümer der Austrotherm-Gruppe, die Gründe für die Investition.


Näher am Markt, Wegfall der langen Transportwege
Gerald Prinzhorn, Austrotherm Geschäftsführer und in der Gruppe für Internationalisierung zuständig, ergänzt: "Durch die tatkräftige Unterstützung der Zukunftsagentur Brandenburg konnten sehr rasch interessante Standorte evaluiert werden und so innerhalb von drei Monaten eine Entscheidung getroffen werden. Mit dem neuen Werk sind wir deutlich näher am Markt und durch den Wegfall der langen Transportwege zudem schneller und flexibler beim Kunden."

Im Jahr 2011 erzielte Austrotherm mit 800 Mitarbeitern einen Umsatz von 226 Millionen Euro und verfügt in elf Ländern über insgesamt 18 Produktionsstandorte für EPS- und XPS-Dämmstoffe. Neben der Zentrale in Österreich und dem neuen Produktionsstandort in Deutschland ist der Dämmstoffhersteller mit Unternehmen in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn und der Türkei vertreten.

Unger Steel Group © Unger Steel Group

Austrotherm baut in Wittenberge (Brandenburg) ein neues XPS-Werk und wird 70 Mitarbeiter beschäftigen.


Autor:

Datum: 03.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.