Austrotherm verstärkt Türkei-Engagement

Das österreichische Dämmstoff-Unternehmen nimmt nahe Izmir sein zweites Werk in Betrieb. Der türkische Bauboom ist zwar etwas abgeflaut, Geschäftsführer Schmid zeigt sich im Sanierungsbereich jedoch zuversichtlich.

Die Austrotherm expandiert erneut in die Türkei: Anfang April geht in Turgutlu, rund 50 Kilometer von der vier-Millionen-Metropole Izmir entfernt, das mittlerweile zweite Dämmstoff-Werk in Betrieb. Das Unternehmen produziert am neuen Standort graue höchstwärmedämmende Fassadenplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaumstoff (EPS). Die Investitionen belaufen sich auf vier Millionen Euro. In der Endausbaustufe sollen in Turgutlu 40 Mitarbeiter beschäftigt sein.

"Austrotherm war vor fünf Jahren das erste europäische EPS-Dämmstoffunternehmen, das den Schritt über den Bosporus gewagt hat. Wir konnten mit unseren hochqualitativen Dämmprodukten und unserem Top-Service den regional gut aufgestellten Mitbewerbern in Istanbul Paroli bieten. In der Region Türkische Ägäis mit dem Hotspot Izmir bietet sich wiederum ein interessanter, und durch die Entfernung zu Istanbul, völlig eigenständiger Markt mit einem Einzugsgebiet von rund zehn Millionen Einwohnern. Die Expo 2020-Bewerbung von Izmir beflügelt zudem die Bau-Phantasie", erläutert Austrotherm-Geschäftsführer Peter Schmid die Beweggründe für einen weiteren Produktionsstandort in der Türkei.

Bauboom abgeflaut, Zuversicht bei Sanierungen
Auch wenn der Bauboom mit zweistelligen Zuwachsraten in manchen Regionen der Türkei mittlerweile etwas abgeflaut ist, zeigt sich Peter Schmid zuversichtlich im Sanierungsbereich: "In der Ägäis-Region ist das Dämmniveau mit nur zwei bis drei cm Dämmdicke extrem niedrig. Die zahlreichen Ferienhäuser der 90er Jahre stehen zur Renovierung an. Hier müssen wir nur das Bewusstsein wecken, dass man mit einer ordentlichen Dämmung speziell im Sommer viel Strom für die Raumklimatisierung einsparen kann."

Rückenwind in Sachen Energiesparen ortet man beim Unternehmen auch seitens der türkischen Regierung, die zurzeit eine Koppelung der Grunderwerbssteuer an den Energieausweis diskutiert. Bei gut gedämmten Häusern soll in Zukunft weniger Grunderwerbssteuer anfallen.

Austrotherm 2012: Ausland wächst stärker
Die Austrotherm Gruppe konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 mit 18 Produktionsstätten in mittlerweile elf Ländern den Umsatz um acht Prozent auf 245 Millionen Euro steigern und beschäftigte per Ende 2012 insgesamt 830 Mitarbeiter. Austrotherm-Geschäftsführer Peter Schmid: "Unser Auslandsumsatz hat im vergangenen Jahr erheblich stärker zugelegt als der Umsatz in Österreich."

Die Austrotherm-Gruppe zählt, ebenso wie die Baumit Wopfinger- und Murexin-Gruppe, zur Schmid Industrieholding, die per 31.12.2012 mit 4.700 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro erzielte.


Autor:

Datum: 26.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.