Sechs Millionen Euro für Innovationszentrum

Im neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Pinkafeld dreht sich alles um Innovation und Qualitätsprüfung von Dämmstoffen. Einen "Hochleistungs-Dämmstoff" hat Austrotherm bereits im neuen Labor entwickelt.

Insgesamt sechs Millionen Euro investierte Austrotherm in das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum in Pinkafeld. Auf rund 300 Quadratmetern Nutzfläche dreht sich nun alles um die Entwicklung und Qualitätsprüfung neuer Dämmstoffe.


Beste Voraussetzungen im Labor

Johann Jandl, Leiter F&E der Austrotherm Gruppe: "Das neue Innovationszentrum in Pinkafeld gehört zu den am besten ausgestatteten Labors im Dämmstoffbereich. Mit unseren modernen Messgeräten sind wir in der Lage, sämtliche Qualitätsparameter zu prüfen. Wir haben ein mechanisches Labor, ein chemisches Labor, neueste Lambdamessgeräte, Klimaschränke zur Simulation von verschiedenen Klimabedingungen und viele weitere Instrumente wie beispielsweise das Dübellabor für den KlebeAnker."


Neuer Dämmstoff - auch fürs Passivhaus

Auch in die Entwicklung des Hochleistungsdämmstoffs Austrotherm Resolution hat das Unternehmen investiert: Der neue Dämmstoff soll um über 40 % besser als herkömmliche Materialien dämmen. "Dadurch erreicht man auch bei engen Platzverhältnissen ein sinnvolles Dämmniveau. Darüber hinaus weist der innovative Dämmstoff mit der Brandklasse B nach EU-Norm sehr gute Brandschutzeigenschaften und keine Rauchentwicklung auf", erklärt Peter Schmid, Geschäftsführer und Eigentümer der Austrotherm Gruppe.


Mit Austrotherm Resolution können auch Passivhäuser mit einer Dämmdicke von unter 20 cm realisiert werden, erklärt Jandl und meint: "Damit wird der Weg zur Umsetzung von Fast-Null-Energie-Häusern im Jahre 2020 in Europa optimal vorbereitet."

Austrotherm © Austrotherm

F&E-Leiter Johann Jandl und Peter Schmid, Geschäftsführer und Eigentümer der Austrotherm Gruppe, bei der Eröffnung des Innovationszentrums (v.l. ).


Autor:

Datum: 12.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.