Baubeginn für „The Tower“ in Dubai

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Beim Kick-off dabei waren unter anderem Vertreter der Projektpartner mit vor Ort. Laut Mohamed Alabbar, Vorstandsvorsitzender von Emaar Properties, werde Dubai mit dem neuen Wolkenkratzer einmal mehr seinem Ruf als Zentrum für gigantische Strukturen und bahnbrechende Entwicklungen in Architektur und Bauwesen gerecht. Zudem würden bisherige technischen Grenzen weiter ausgedehnt. Wind-Engineering und seismische Tests hätten bereits abgeschlossen werden können. Jeder Aspekt, vom Baumaterial bis hin zur Bautechnologie, sei auf höchsten internationalen Standards.

Neue Landmark für Duabi Creek Harbour

Emaar Properties © Emaar Properties

"The Tower" im Dubai Creek Harbour.

Der Skyscraper in XXL mit seiner 360 Grad-Rundumaussicht über Stadt und Umland soll künftig als neue Landmark das rund sechs Quadratkilometer große Stadtviertel Dubai Creek Harbour dominieren. Ganz oben wird der sogenannte Pinnacle Room thronen. Zudem werden mehrere VIP-Gartendecks mit Aussicht errichtet. Auch nächstens wird der Tower unübersehbar sein: Geplant ist ein dynamisches Beleuchtungskonzept.

Dubai Creek Harbour, ein Gemeinschaftsprojekt von Emaar und Dubai Holding, befindet sich in der Nähe des Dubai International Airport und des Naturschutzgebiets Ras Al Khor, das unter dem Schutz der Ramsar-Konvention der UNESCO steht. Der Entwurf für das Gebäude stammt von dem spanisch-schweizerischen Architekten Santiago Calatrava Valls.


AutorIn:

Datum: 12.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.