Baufällige Slowakei

Die Wohnungsbauten aus den 70er- und 80er-Jahren, die während eines Baubooms in der damaligen Tschechoslowakei aus dem Boden gestampft wurden, werden immer baufälliger.

Die Wohnungsbauten aus den 70er- und 80er-Jahren, die während eines Baubooms in der damaligen Tschechoslowakei aus dem Boden gestampft wurden, werden immer baufälliger, berichtet die slowakische Zeitschrift Etrend.

Diese Wohnhäuser sind stark renovierungsbedürftig und bisher ist diesbezüglich nicht viel geschehen. Es bestehe zwar keine Einsturzgefahr, aber die Balkongerüste rosten langsam vor sich hin. Als vor fünf Jahren ein solcher Balkon einstürzte, aber niemand verletzt wurde, gab es eine kurze Diskussion zu diesem Problem, die aber bald wieder einschlief. Ebenso ist das Stromnetz in diesen Gebäuden in einem katastrophalen Zustand.

Während des Baubooms der 70er- und 80er-Jahre wurden jährlich etwa 40 bis 50.000 solcher Wohnungen pro Jahr gebaut. Nun wäre es erforderlich ca. 650.000 von 900.000 Wohnungen zu renovieren, um mögliche Katastrophen abzuwenden.

Das slowakische Bauten-Ministerium schätzte bereits im Jahre 2005 einen Bedarf von 13,2 Milliarden Euro für die Renovierung dieser baufälligen Häuser.


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.