Baukostenindex

Im Jahresdurchschnitt 2014 stieg der Baukostenindex im Wohnbau im Vergleich zu 2013 um 1,1 Prozent. Im Hochbau sanken besonders die Preise für Stahl, Bleche und Träger. Preistreiber waren zum Beispiel Schalter.

Der Baukostenindex (Basis 2010) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau betrug laut Berechnungen von Statistik Austria für den Jahresdurchschnitt 2014 107,6 Punkte und stieg somit gegenüber dem Jahr 2013 um 1,1 Prozent. Der durchschnittliche Kostenanstieg fiel damit 2014 etwas gedämpfter aus als im Vorjahr (Jahresveränderungsrate 2013: 1,9%; siehe Tabelle). Für den Monat Dezember 2014 erhöhte sich der Indexwert für den Wohnhaus- und Siedlungsbau im Jahresvergleich um 1,3% auf 108,1 Punkte, zum Vormonat sank der Index um 0,2%.

Im Jahr 2014 setzte sich der gedämpfte Anstieg beider Tiefbausparten fort. Der Baukostenindex verzeichnete für den Straßenbau im Jahresdurchschnitt 2014 ein leichtes Plus von 0,4% gegenüber dem Vorjahr (Durchschnitt der Veränderungsraten 2013: +0,3%). Für den Brückenbau ergab sich ein durchschnittliches Plus von 0,3%, womit er deutlich unter der durchschnittlichen Veränderungsrate von 2013 lag (+1,1%; siehe Grafik). Im Monat Dezember 2014 wies der Index für den Straßenbau mit 110,0 Indexpunkten eine Reduktion von 0,5% zum Dezember 2013 auf bzw. verringerte sich um 0,9% zum Vormonat November. Der Monatsindex Brückenbau (107,7 Indexpunkte) sank sowohl gegenüber dem Vorjahres- als auch gegenüber dem Vormonat um 0,4%.


Die aktuellen Preistreiber

Die Kostenentwicklung des Baukostenindex 2014 wurde im Wohnhaus- und Siedlungsbau vor allem durch die spürbaren Preissenkungen der Warenkorbelemente "Bituminöse Dichtungsbahnen", "Stahl, Bleche, Träger" und "Türen" vorangetrieben. Im Gegensatz dazu stiegen die Preise von "Schaltern" und "Warmwasseraufbereitungs-Geräten". Beim Baukostenindex des Tiefbaus dominierten, wie auch schon im Jahr davor, vor allem die Preissenkungen des Bitumens und der Warenkorbelemente "Diesel, Benzin" und "Gas". Demgegenüber stehen Preiserhöhungen von "Betonfertigteilen", "Faserplatten" und "Natursteine, Bruchsteine".

Baukostenindex Gesamtjahr 2013



Der Baukostenindex (BKI 2010) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau betrug laut Berechnungen von Statistik Austria für den Jahresdurchschnitt 2013 106,4 Punkte und stieg somit gegenüber dem Jahr 2012 um 1,9 Prozent. 2012 betrug die Jahresveränderungsrate 2,1%, womit der durchschnittliche Kostenanstieg 2013 etwas gedämpfter ausfiel als 2012 (siehe Tabelle). Für den Monat Dezember 2013 erhöhte sich der Indexwert für Wohnhaus- und Siedlungsbau im Jahresvergleich um 1,4% auf 106,6 Punkte, zum Vormonat sank der Index leicht um 0,1%.

Im Jahresdurchschnitt 2013 stiegen die beiden Tiefbausparten erstmals seit 2009 weniger stark an als der Hochbau. Der Baukostenindex verzeichnete für den Straßenbau im Jahresdurchschnitt 2013 ein leichtes Plus von 0,3% gegenüber dem Vorjahr. 2012 betrug die Veränderung noch 4,5%. Für den Brückenbau ergab sich ein durchschnittliches Plus von 1,1%, der damit unter der durchschnittlichen Veränderungsrate von 2012 (+2,4%) lag (siehe Grafik). Im Monat Dezember 2013 wies der Index Straßenbau mit 110,6 Indexpunkten einen Anstieg von 0,2% zum Dezember 2012 auf, bzw. verringerte sich um 0,2% zum Vormonat November. Der Monatsindex Brückenbau (108,0 Indexpunkte) erhöhte sich im Dezember um 0,9% gegenüber dem Vorjahresmonat und sank um 0,2% zum Vormonat.

Die Preistreiber 2013
Die Kostenentwicklung des Baukostenindex 2013 wurde im Wohnhaus- und Siedlungsbau vor allem durch die Preiserhöhungen der Warenkorbelemente "Bituminöse Dichtungsbahnen" sowie "Gipskartonplatten" und "Fliesen" vorangetrieben. Im Gegensatz dazu sanken die Preise von Stahlprodukten und "Kabeln". Beim Baukostenindex des Tiefbaus dominierten vor allem die Preissenkungen des Bitumens und des Warenkorbelements "Diesel, Benzin". Preiserhöhungen gab es hingegen bei "Betonfertigteilen" und "bituminösen Dichtungsbahnen".

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baukostenindex für das Gesamt-Jahr 2013.

Statistik Austria © Statistik Austria

Die Veränderungsraten des Baukostenindex im Jahresdurchschnitt seit 1991.

Statistik Austria © Statistik Austria

Der Baukostenindex 2014 mit Stand Jänner 2015.


Autor:

Datum: 21.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.