Neues Konzept: "bauMax 2.0"

Bei laufendem Betrieb und gleichbleibender Größe, wurde die Tullner bauMax-Filiale auf ein neues Marktkonzept umgestellt. Mit "bauMax 2.0" soll das traditionelle Einkaufserlebnis mit Online-Tools verknüpft werden.

Der Tullner bauMax ging kürzlich mit seinem völlig neuen „bauMax 2.0“-Konzept an den Start. Bei laufendem Betrieb und gleichbleibender Größe (7.400 m²) wurde die Filiale auf das moderne Marktkonzept umgestellt. In dem Baumarkt soll das traditionelle haptisch-visuelle Einkaufserlebnis mit innovativen Online-Tools verknüpft werden.


Online Shopping vor Ort

Dem Kunden steht etwa ab sofort im ganzen Markt gratis W-Lan zur Verfügung. „So kann man ganz bequem die riesige bauMax Produktwelt entdecken, Produkte vergleichen und auch gleich bestellen“, so Thomas Marx, Geschäftsführer von bauMax Österreich. Die Abholung der Online-Bestellungen erfolgt dann in einem eigenen Bereich.


Infos und Service: Virtuell und in Person

In der Pflanzenabteilung findet der Kunde mittels QR-Code umfassende Zusatzinfos. Neben ausführlichen Produktinformationen finden sich zahlreiche Bilder, Anleitungsvideos zur richtigen Pflanzenpflege und Gartentipps. Besonders punkten will man auch mit den Service-Points der einzelnen Bereiche, wo neben Kundenberatern Tablets zur Verfügung stehen, die über Produktneuheiten informieren. Mehr Service bietet der bauMax Tulln künftig auch mit der 3D-Badplanung in der Bad- und Fliesenausstellung. „Wer von einem neuen Bad träumt, kann sich direkt vor Ort sein Wunschbad vom Planungsspezialisten gestalten lassen“, betont Marktleiter Heinz Schlichtinger.


Das Konzept "bauMax 2.0" wird nun erstmals in Tulln getestet. Bewährt sich die Strategie, sollen weitere Filialen "upgedatet" werden.


Autor:

Datum: 13.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.