Neues Konzept: "bauMax 2.0"

Bei laufendem Betrieb und gleichbleibender Größe, wurde die Tullner bauMax-Filiale auf ein neues Marktkonzept umgestellt. Mit "bauMax 2.0" soll das traditionelle Einkaufserlebnis mit Online-Tools verknüpft werden.

Der Tullner bauMax ging kürzlich mit seinem völlig neuen „bauMax 2.0“-Konzept an den Start. Bei laufendem Betrieb und gleichbleibender Größe (7.400 m²) wurde die Filiale auf das moderne Marktkonzept umgestellt. In dem Baumarkt soll das traditionelle haptisch-visuelle Einkaufserlebnis mit innovativen Online-Tools verknüpft werden.


Online Shopping vor Ort

Dem Kunden steht etwa ab sofort im ganzen Markt gratis W-Lan zur Verfügung. „So kann man ganz bequem die riesige bauMax Produktwelt entdecken, Produkte vergleichen und auch gleich bestellen“, so Thomas Marx, Geschäftsführer von bauMax Österreich. Die Abholung der Online-Bestellungen erfolgt dann in einem eigenen Bereich.


Infos und Service: Virtuell und in Person

In der Pflanzenabteilung findet der Kunde mittels QR-Code umfassende Zusatzinfos. Neben ausführlichen Produktinformationen finden sich zahlreiche Bilder, Anleitungsvideos zur richtigen Pflanzenpflege und Gartentipps. Besonders punkten will man auch mit den Service-Points der einzelnen Bereiche, wo neben Kundenberatern Tablets zur Verfügung stehen, die über Produktneuheiten informieren. Mehr Service bietet der bauMax Tulln künftig auch mit der 3D-Badplanung in der Bad- und Fliesenausstellung. „Wer von einem neuen Bad träumt, kann sich direkt vor Ort sein Wunschbad vom Planungsspezialisten gestalten lassen“, betont Marktleiter Heinz Schlichtinger.


Das Konzept "bauMax 2.0" wird nun erstmals in Tulln getestet. Bewährt sich die Strategie, sollen weitere Filialen "upgedatet" werden.


Autor:

Datum: 13.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.