Baumit eröffnet Werk in der Ukraine

Nahe Kiew wurde um zehn Millionen Euro ein Trockenmörtelwerk gebaut. Das Potenzial ist groß, 90 Prozent der ukrainischen Gebäude müssen thermisch saniert werden. Die Errichtung einer Naßprodukt-Produktion ist bereits für 2014 geplant.

Baumit eröffnete 25 Kilometer von der Hauptstadt Kiew entfernt, im Bezirk Brovary, sein erstes Trockenmörtelwerk in der Ukraine. Das Werk verfügt über eine Jahreskapazität von 120.000 Tonnen und kostete der Baumit Ukraina OOO, die wie die Baumit Beteiligungen GmbH zur Schmid Industrieholding gehört, rund zehn Millionen Euro.

Im neuen Werk werden nun Trockenmörtel, händisch und maschinell verarbeitbare Außen- und Innenputze sowie Estriche, Fliesenkleber, Spachtelmassen und mineralische Edelputze produziert. Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH: "Heute werden die osteuropäischen Märkte von den sogenannten Analysten als kritisch und "unsexy" betrachtet, und sie sind auch tatsächlich schwierig. Faktum ist aber, dass in Osteuropa viele fleißige und aufstrebende Menschen leben, die einmal so gut leben wollen, wie wir das in Österreich dürfen. Ich sehe nicht ein, warum das die Chinesen oder Inder schaffen sollten und die (meisten) Osteuropäer nicht. Deshalb bleiben wir Osteuropa treu und investieren weiter. Glücklicherweise sind wir ein Familienunternehmen, das nicht nur auf kurzfristige Ergebnisse schauen muss und können daher solche Aktivitäten setzen."

1 Mrd. m2 Fassadenfläche ohne Wärmedämmung
Baumit ist bereits seit 2004 am knapp 46 Millionen Einwohner zählenden ukrainischen Markt vertreten. "Die Ukraine zählt aufgrund des hohen Potenzials zu den strategischen Märkten unseres Konzerns. Kaum zu glauben, aber 90 Prozent aller Gebäude in der Ukraine, das sind rund eine Milliarde Quadratmeter Fassadenfläche, verfügen über keine Wärmedämmung und müssen dringend thermisch saniert werden, um die aktuellen Energiespar-Normen zu erreichen. Energiesparen ist in der Ukraine eines der nationalen Ziele um die Energieabhängigkeit vom Ausland zu reduzieren", unterstreicht Robert Schmid das Engagement in der Ukraine.

Baumit beschäftigt in der Ukraine derzeit 54 Mitarbeiter. "Das erste Werk in Brovary ist in Anbetracht des riesigen Potenzials der erste Schritt in die Zukunft", so Robert Schmid. Die Errichtung einer Naßprodukt-Produktion ist am selben Standort bereits für 2014 geplant.

Baumit © Baumit

S. Zagorodniy, GF des Generalunternehmers AZBI, R. Schmid, GF der Baumit Beteiligungen GmbH und W. Karlow, GF der Baumit Ukraina OOO bei der Eröffnungsfeier (v. li.n. re).


Autor:

Datum: 10.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.