Kaufkraft soll verbessert, Wirtschaft belebt werden

Wirtschaftskrise und Konjunkturbelebung – auch die Gemeinde Rappottenstein beschäftigt sich schon seit längerem sehr intensiv mit diesem allgegenwärtigen Problem. Und hat sich nun entschlossen, Baugründe zu verschenken

Ziel der Bemühungen war es, ein Projekt auszuarbeiten und umzusetzen, bei dem durch die Unterstützungen der Gemeinde die Kaufkraft der Einwohner unterstützt sowie die Auftragslage für Gewerbebetriebe in der Region verbessert werden kann.


Im Gemeindevorstand überlegte man sich eine Strategie, wie beide Ziele in einem schnell durchführbaren Konjunkturprojekt so rasch als möglich umgesetzt werden können. Mit dem jüngst im Gemeinderat beschlossenen Projekt, sind sich die Vertreter aller Parteien einig, könnte beides binnen kürzester Zeit möglich sein. Das Projekt besteht im Konkreten darin, neun Baugründe im Siedlungsgebiet bei Ritterkamp an Häuslbauer unter Einhaltung gewisser Auflagen kostenlos abzugeben.

Damit soll es in schweren Zeiten wie diesen für Familien, die sich ein Eigenheim errichten wollen, nicht nur einfacher sein, die Baukosten zu senken, auch die Firmen aus der Region erhalten dadurch neue Aufträge bei der Errichtung dieser Häuser. „Als weiteren positiven Nebeneffekt hoffen wir natürlich, durch diese Aktion auch der Abwanderung entgegenzuwirken und den Schulstandpunkt Rappottenstein langfristig sichern zu können“, so Bürgermeister Friedrich Wagner.

Maßgeschneidert für Jungfamilien
Die kostenlose Abgabe der Baugründe ist an einige Auflagen geknüpft, die maßgeschneidert auf Jungfamilien, die sich in naher Zukunft ein Eigenheim errichten wollen, abgestimmt sind.


Von der Entrichtung des Kaufpreises für die neun betroffenen Bauparzellen in einer Größe zwischen 800 und 900 m² wird abgesehen, wenn:

  • binnen drei Jahren nach Unterfertigung des Kaufvertrages mit dem Bau begonnen wird,
  • der Bau innerhalb weiterer fünf Jahre abgeschlossen ist,
  • nach zehn Jahren mindestens drei Personen ihren dauerhaften Hauptwohnsitz in dem neu errichteten Haus gemeldet haben.


Sollten alle Eckpunkte des Kaufvertrages erfüllt sein, so wird die Gemeinde Rappottenstein auf den bis dahin gestundeten Kaufpreis für den bebauten Baugrund verzichten. (NÖN)

noen © noen

noen © noen


Autor:

Datum: 05.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.