Österreichs Bauwirtschaft mit Produktionsplus

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Die aktuell rund 35.000 Betriebe der Baubranche erwirtschafteten einen abgesetzten Produktionswert von 11,6 Milliarden Euro; das entspricht im Periodenvergleich einem nominellen Plus von 7,2 Prozent. Beim arbeitstätig bereinigten Produktionswert wurde für den Zeitraum Jänner bis April 2017 im Vergleich zu den ersten vier Monaten des Vorjahres ein Plus von 7,9 Prozent errechnet. Verantwortlich dafür war unter anderem die Hochbausparte "Wohnungs- und Siedlungsbau" (plus 19,6 Prozent).

Auf "Brücken- und Hochstraßenbau" entfiel ein Plus von 50,1 Prozent. Gefolgt vom „Tunnelbau" (plus 26,5 Prozent) sowie dem "Bau von Bahnverkehrsstrecken" (plus 23,9 Prozent). Die in absoluten Zahlen nur eine kleinere Rolle spielende Tiefbausparte "Kabelnetzleitungstiefbau" verzeichnete einen satten Zuwachs von 115,4 Prozent. Rückgänge hingegen wiesen lediglich die Bausparten "Sonstiger Tiefbau anderweitig nicht genannt" (minus 19,7 Prozent), "Sonstiger Hochbau" (minus 4,4 Prozent) und "Bau von Straßen" (minus 4,0 Prozent) auf.

Produktionsentwicklung: Erfolge im heimischen Westen wie Osten

Aus geografischer Sicht waren der äußerste Westen und Osten auf der Überholspur. Die höchsten Produktionssteigerungen meldeten zum einen das Burgenland (plus 28,6%) und zum anderen Tirol (plus 12,3%) sowie Vorarlberg (plus 11,8%). Einbußen bei der Produktion musste laut Statistik Austria kein einziges Bundesland hinnehmen.

Auftragssituation: Probleme nur in Wien und im Burgenland

Ende April 2017 hatten die österreichischen Baubetriebe exklusive Baunebengewerbe Auftragsbestände von insgesamt 12,7 Mrd. Euro in ihren Büchern – ein Plus von 15,1 Prozent im Vergleich zum Untersuchungszeitraum 2016, wie die Statistiker berichten. Besonders gut performen laut ihren Daten Betriebe in Vorarlberg (728,6 Millionen Euro; plus 135! Prozent), dahinter folgen Niederösterreich (2,1 Milliarden Euro; plus 37,6 Prozent) und Salzburg (1,1 Milliarden Euro; plus +26,2 Prozent). Rückgänge hingegen wurden nur in Wien (minus 0,5 Prozent) und dem Burgenland (minus 34,5 Prozent) verzeichnet.  


AutorIn:

Datum: 01.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.