Baustoff-Industrie: Krisenjahre überwunden

Die alljährliche Konjunkturerhebung des Fachverbandes Stein-Keramik gilt als Indikator für die Baubranche. Mit einem Umsatz-Plus von 6,59 Prozent dürften die Krisenjahre nun vorbei sein. Skeptisch zeigt man sich beim Sparpaket und warnt vor falschem Sparen.

Einhelliger Optimismus herrscht in der Baustoff-Industrie angesichts beinahe überraschend positiver Jahresergebnisse 2011: "Wir haben die Krisenjahre, die zeitverzögert eingetroffen sind, überwunden“, verkündet Manfred Asamer, Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik und Chef der Asamer Kies- und Betonwerke. Dem kann sich Andreas Pfeiler, Neo-Geschäftsführer des Fachverbandes nur anschließen: "Über alle Sparten hinweg gibt es ein Umsatzplus von insgesamt 6,59 Prozent gegenüber 2010.“ Man habe endlich wieder das "Normalniveau“ erreicht.


Die bereits traditionelle Konjunkturumfrage unter den 330 Mitgliedsunternehmen des Verbandes zeigt es auf: Nach einem massiven Rückgang 2009 (-11 Prozent) und der Stagnation 2010, gab es 2011 aus Plus auf 3,23 Milliarden Euro (Tabelle). Für 2012 erwartet die Industrie ein Plus von weiteren zwei Prozent.

Einziger Wermutstropfen der beinahe euphorischen Stimmung: das Sparpaket und deren mögliche Auswirkungen auf die Baubranche. Asamer: "Eine Politik, die mehr ausgibt als einnimmt ist nicht tragfähig. Aber: Es darf kein totsparen sein. Es muss auch Spielraum für Investitionen geben.“ In die gleiche Kerbe schlägt da Robert Schmid, Obmann-Vize und Geschäftsführer von Wopfinger: "Sparen hin und sparen her: Am Ende des Tages muss Geld auch ausgegeben werden – aber dort, wo es langfristig Sinn macht.“ Gemeint: eine neue Zweckbindung der Wohnbaumittel sowie die Bausparprämie des Bundes.

Bernd Wolschner, Obmann des Verbandes Beton- und Fertigteilwerke, erklärt die gegenwärtige Situation angesichts des Sparpaketes: "Wir haben uns großteils darauf eingestellt, auf Auf und Abs flexibel zu reagieren. In den schwierigen Jahren haben wir an unserem Kostensystem gearbeitet und sind nun besser aufgestellt." Zu einem Crash könne es schon alleine deshalb nicht mehr kommen: Die Industrie selbst sei eine andere geworden.

WKO Steine Keramik © WKO Steine Keramik

Die Konjunkturumfrage 2011 im Detail.


Autor:

Datum: 26.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.