Bauwirtschaft lässt Hoffnung aufkommen

Lob für Konjunkturpakete ausgesprochen: Ab Mitte 2009 muss das Bündel von Maßnahmen greifen, findet Franz Drexel, Innungsmeister der Vorarlberger Baugewerbe

„Nach dieser Baustudienwoche keimt in der Branche wieder so etwas wie Hoffnung auf. Vor allem wenn die von Bund und Land beschlossenen Konjunkturpakete rasch und effizient greifen, wenn ein Stadterneuerungsmodell reaktiviert wird und zudem Anreize für Private geschaffen werden, Kapital in Baumaßnahmen zu investieren, sollte es der Bauwirtschaft gelingen, den Produktionswert 2009 etwa auf Niveau von 2008 zu halten."

"Müssen doch nicht so schwarz sehen"

Dieses Resümee zog zum Abschluss der 38. Baustudienwoche in Zürs auf unsere Anfrage der Innungsmeister der Vorarlberger Baugewerbe, DI Franz Drexel. „Die Kollegen melden im Schnitt zehn Wochen Auftragsbestand, sehen die Zeit bis Mitte Jahr einigermaßen überbrückbar. Wenn ab dann die in Aussicht gestellten Maßnahmen greifen, müssen wir für das viel beschworene Krisenjahr 09 doch nicht gar so schwarz sehen", zeigte sich Drexel eher optimistisch. Besonders wichtig sei, dass bei Landesprojekten (wie Krankenhäusern), bei den mit zusätzlichen Landesmitteln „beschleunigten" baureifen Gemeindeprojekten sowie bei vom Land co-finanzierten Bauvorhaben (beispielsweise der ÖBB) die Wertschöpfung zu 100 Prozent in regionaler Hand bleibe, anerkannte der Kleinwalsertaler Bauunternehmer, für den das Land in der aktuellen angespannten Situation „beispielgebend agiert".

Landeshauptmann Herbert Sausgruber seinerseits attestierte den am Arlberg versammelten ca. 80 führenden Bauunternehmern aus ganz Österreich, der Politik „realistische und praktikable Vorschläge und Grundlagen zu liefern - Ihre Ideen sind erfolgverheißend und mit Sicherheit konjunkturbelebend", so der LH. Das 60 Mill. Euro schwere Landespaket dient der Entlastung der Haushalte ebenso wie der raschen Belebung der Baubranche, der mit dem jetzt möglichen Vorziehen baureifer Projekte wirtschaftlicher Rückhalt und Planungssicherheit gegeben wird. Der Landeshauptmann gab freilich zu bedenken, dass es mit dem Anbieten dieser Programme nicht abgetan ist: „Sie müssen auch angenommen werden, letztlich muss die Wirtschaft aus eigener Kraft wieder in Schwung kommen."

Investieren statt stagnieren

Neben erwähnten nationalen und regionalen Paketen fordert die Bauwirtschaft noch weitere „Strategien des verstärkten Investierens statt Krankjammerns". Steuerbegünstigungen etwa für thermische Sanierungen und energiesparende Bauweisen, die Mobilisierung von privatem Kapital für Bauinvestitionen via Steueranreiz (Stichwort: Stadterneuerungsmodell), sowie die Schaffung der Möglichkeit für private Hausbauer, eine Immobilie auf 67 Jahre abzuschreiben. Auch soll der Sonderausgabenrahmen für Wohnraumbeschaffung erweitert, ein Freibetrag oder eine Prämie für Gebäudeinvestitionen eingeführt werden. (Vorarlberg online)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.