Bauwirtschaft lässt Hoffnung aufkommen

Lob für Konjunkturpakete ausgesprochen: Ab Mitte 2009 muss das Bündel von Maßnahmen greifen, findet Franz Drexel, Innungsmeister der Vorarlberger Baugewerbe

„Nach dieser Baustudienwoche keimt in der Branche wieder so etwas wie Hoffnung auf. Vor allem wenn die von Bund und Land beschlossenen Konjunkturpakete rasch und effizient greifen, wenn ein Stadterneuerungsmodell reaktiviert wird und zudem Anreize für Private geschaffen werden, Kapital in Baumaßnahmen zu investieren, sollte es der Bauwirtschaft gelingen, den Produktionswert 2009 etwa auf Niveau von 2008 zu halten."

"Müssen doch nicht so schwarz sehen"

Dieses Resümee zog zum Abschluss der 38. Baustudienwoche in Zürs auf unsere Anfrage der Innungsmeister der Vorarlberger Baugewerbe, DI Franz Drexel. „Die Kollegen melden im Schnitt zehn Wochen Auftragsbestand, sehen die Zeit bis Mitte Jahr einigermaßen überbrückbar. Wenn ab dann die in Aussicht gestellten Maßnahmen greifen, müssen wir für das viel beschworene Krisenjahr 09 doch nicht gar so schwarz sehen", zeigte sich Drexel eher optimistisch. Besonders wichtig sei, dass bei Landesprojekten (wie Krankenhäusern), bei den mit zusätzlichen Landesmitteln „beschleunigten" baureifen Gemeindeprojekten sowie bei vom Land co-finanzierten Bauvorhaben (beispielsweise der ÖBB) die Wertschöpfung zu 100 Prozent in regionaler Hand bleibe, anerkannte der Kleinwalsertaler Bauunternehmer, für den das Land in der aktuellen angespannten Situation „beispielgebend agiert".

Landeshauptmann Herbert Sausgruber seinerseits attestierte den am Arlberg versammelten ca. 80 führenden Bauunternehmern aus ganz Österreich, der Politik „realistische und praktikable Vorschläge und Grundlagen zu liefern - Ihre Ideen sind erfolgverheißend und mit Sicherheit konjunkturbelebend", so der LH. Das 60 Mill. Euro schwere Landespaket dient der Entlastung der Haushalte ebenso wie der raschen Belebung der Baubranche, der mit dem jetzt möglichen Vorziehen baureifer Projekte wirtschaftlicher Rückhalt und Planungssicherheit gegeben wird. Der Landeshauptmann gab freilich zu bedenken, dass es mit dem Anbieten dieser Programme nicht abgetan ist: „Sie müssen auch angenommen werden, letztlich muss die Wirtschaft aus eigener Kraft wieder in Schwung kommen."

Investieren statt stagnieren

Neben erwähnten nationalen und regionalen Paketen fordert die Bauwirtschaft noch weitere „Strategien des verstärkten Investierens statt Krankjammerns". Steuerbegünstigungen etwa für thermische Sanierungen und energiesparende Bauweisen, die Mobilisierung von privatem Kapital für Bauinvestitionen via Steueranreiz (Stichwort: Stadterneuerungsmodell), sowie die Schaffung der Möglichkeit für private Hausbauer, eine Immobilie auf 67 Jahre abzuschreiben. Auch soll der Sonderausgabenrahmen für Wohnraumbeschaffung erweitert, ein Freibetrag oder eine Prämie für Gebäudeinvestitionen eingeführt werden. (Vorarlberg online)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.