Besteuerung von Immobilien in Bulgarien

Die Transfersteuer beträgt 2% des Kaufpreises. Diese Steuer sollte der Erwerber zahlen, außer wenn beide Parteien sich dazu geeinigt haben, die Steuer zu teilen. Üblicherweise muss beim Verkauf von Gewerbegrundstücken Mehrwertsteuer gezahlt werden.

News 600 -1000 / Story 1300-1500:
Für den Verkauf von Immobilien muss normalerweise Transfersteuer gezahlt werden, die 2% des Kaufpreises ausmacht. Diese Steuer sollte am Tag der Vollziehung des notariellen Vertrages vom Erwerber gezahlt werden, außer wenn beide Parteien sich dazu geeinigt haben, die Steuer zu teilen. Die Bezahlung ist Voraussetzung für die Eintragung der Transaktion im Registrierungsbüro.

In den folgenden Fällen ist man beim Immobilienverkauf von der Transfersteuer befreit:
– die Immobilie wird dem Stammkapital eines Unternehmens mittels einer Sacheinlage hinzugefügt
– die Immobilie wird zwischen zwei Unternehmen transferiert, die sich in einer Fusion, einer Spaltung oder einer Einbringung befinden

Der Mehrwertsteuersatz beträgt 20%. Üblicherweise muss beim Verkauf von Gewerbegrundstücken Mehrwertsteuer gezahlt werden. Die einzige Ausnahme gilt für Transaktionen von Land, das an benutzte Gebäude angrenzt. Transaktionen von Land sowie begrenzte Rechte über die Transaktion von Land sind von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Das Mehrwertsteuergesetz definiert "Land" als land- und agrarwirtschaftlich genutzte Flächen, Forste und Wälder. Nach eigenem Wunsch kann der Käufer allerdings auch für eine solche Transaktion Mehrwertsteuer zahlen. Für das Recht zur Bebauung muss keine Mehrwertsteuer gezahlt werden; allerdings sehr wohl dann, wenn die Rohbauarbeiten beendet sind.
Kapitalgewinn aus dem Verkauf von Immobilien wird mit einem Steuersatz von 10% besteuert. Wenn der Kapitalgewinn einem ausländischen Rechtsträgers zugute kommt, dann sollte das Doppelbesteuerungsabkommen überprüft werden.

Im Allgemeinen sind Pacht bzw. Miete von Grundstücken, Gebäuden oder Gebäudeteilen zu Wohnzwecken von der Mehrwertsteuer befreit, falls der Mieter eine Einzelperson ist. Die Miete bringt Erträge für den Vermieter und kann vom Mieter von der Steuer abgesetzt werden.

Die Besitzer bzw. Benutzer einer Immobilie müssen die folgenden Kosten tragen:
– die örtliche Grundsteuer, die 0,15% der jährlichen steuerlichen Bewertung der Immobilie beträgt
– die örtliche Gebühr für Haushaltsabfälle, deren Höhe jedes Jahr von der Gemeindeverwaltung festgesetzt wird.

Von den örtlichen Steuern ausgenommen sind landwirtschaftlicher Flächen und nicht erschlossene Wälder.
Des Weiteren wird keine örtliche Grundsteuer auf Immobilien mit einer steuerlichen Bewertung von bis zu BGN 1.680 (EUR 860) erhoben. Bei neu errichteten Gebäuden ist die örtliche Grundsteuer ab dem Monat nach dem Monat der Fertigstellung bzw. Erstnutzung des Gebäudes zu erheben.
Die Grundsteuer muss in vier gleichen Raten bis 1. Februar, 31. März, 30. Juni, 30. September und 30. November des Jahres der Steuerfälligkeit gezahlt werden.

Die Höhe der Notargebühr wird auf Basis des Wertes der Transaktion berechnet, sollte aber nicht mehr als BGN 3.000 (ca. EUR 1.500) betragen.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.