Gemischte Stimmung bei den Beton- und Fertigteilwerken

Große Teile der österreichischen Betonwerke blicken positiv in die Zukunft und sind mit der betrieblichen Auslastung zufrieden. Aber es herrscht auch Skepsis vor.

Laut aktuellem Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) ist die Grundstimmung positiv, allerdings etwas eingetrübt: Es herrscht Skepsis gegenüber der allgemeinen Wirtschaftssituation und die Stagnation bei Aufträgen der öffentlichen Hand mahnen zu Vorsicht und hemmen das Wachstum der Unternehmen.

Mit Stand Anfang Juli erwarten allerdings erfreulicherweise 68,5 Prozent der VÖB-Mitglieder eine positive Umsatzentwicklung zum Vergleichszeitraum des Vorjahres, heißt es.

Wachstum ohne Zukäufe

Den Hauptgrund für Umsatzsteigerungen sieht die überwältigende Mehrheit der befragten Betriebe im Gewinn von Neukunden sowie Veränderungen im Marktsegment. Auffällig ist, dass keiner der teilnehmenden Betriebe Zukäufe oder anderweitigen Ausbau der Kapazitäten als Grund für den Umsatzzuwachs genannt hat. Ein Umstand, der die allgemeine Tendenz und Zurückhaltung bei Expansionsvorhaben bestätigt.

Auf der anderen Seite der Gleichung identifizieren 78 Prozent der Betriebe die allgemeine Auftragslage respektive 88 Prozent der Befragten die allgemeine Wirtschaftssituation als Wachstumshemmnis. Dies drückt sich auch in der Haltung gegenüber Lehrlingen aus: 56 Prozent der Befragten geben an, 2016 keine Auszubildenden aufnehmen zu wollen.

Zweckoptimismus?

Dennoch sieht die Branche durchwegs positiv in die unmittelbare Zukunft: 87 Prozent der Betriebe gehen davon aus, den Umsatz im 2. Halbjahr im Vergleich zu 2015 halten oder gar steigern zu können. Ganze 40 Prozent nehmen sogar eine Steigerung von 5 bis 10 Prozent an. Der Grund: Die allgemeine Auftragslage wird als zufriedenstellend eingeschätzt.

Aber: Kein einziges Mitglied des VÖB nennt die „Wirtschaftssituation“ als  Umsatztreiber, vielmehr bezeichnet ein Viertel der Befragten sie als einen Grund für Umsatzprobleme, interpretiert der neue Präsident des VÖB, Franz Josef Eder (im Bild), die Zahlen der Umfrage. Der halbjährliche Konjunkturbarometer des Verbandes der Österreichischen Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) ermöglicht langjährige Vergleiche.


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Im ersten Halbjahr 2016 gab es in Österreich rund 60.000 Immobilien-Verbücherungen – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die stärksten Zuwächse gab es im Burgenland, in Vorarlberg und Tirol – Oberösterreich ist Schlusslicht, so das Maklernetzwerk Re/Max.