Betonindustrie: Verhaltener Optimismus

Nach einem schwierigen Jahr 2009 war am Anfang dieses Jahres noch wenig Zuversicht zu spüren. Nun macht sich aber immerhin leiser Optimismus in der Betonfertigteilindustrie breit, wie eine neue Umfrage des VÖB zeigt.

Die Talsohle ist durchschritten, Zuversicht macht sich breit (wenn auch zaghaft). Das ist die Conclusio einer Umfrage die der VÖB (Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke) unter den Herstellern von Betonbauteilen durchführen ließ.

Vor allem im Vergleich zum Anfang des Jahres 2010, als noch rund 40 % der Mitgliedsbetriebe über schwere Umsatzrückgänge (im Vergleich zum Vorjahr) zu klagen hatten, hat sich die Lage etwas gebessert: Nun sind es 28 %, und durch die Einführung und Etablierung neuer Produkte gaben fast 40 % an, dass weiteren Einbußen entgegengewirkt werden konnte. Außerdem geben 80 % der Firmen das Bekenntnis ab, bestehende Arbeitsplätze erhalten zu wollen. Zwar können sich nur 4,8 % vorstellen, in Kürze neue Mitarbeiter einzustellen, vor 6 Monaten konnte dies aber praktisch niemand. Ganz rosig ist die Lage also noch lange nicht:

Wenig Baubewilligungen – wenig Geschäft
„Grundsätzlich zeigt sich wieder eine weniger negative Haltung in der Beton- und Fertigteilbranche“, meint VÖB-Präsident Dr. Bernd Wolschner. „Ob diese Erholung nachhaltig ist, bleibt abzuwarten. Die Investitionsbereitschaft in den Wirtschafts- und Wohnbau geht nach wie vor stark zurück. Wir erwarten einen dramatischen Rückgang an Baubewilligungen in den nächsten Jahren. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, dass der stotternde Konjunkturmotor endlich voll ins Laufen kommt“, so Wolschner weiter.

Damit der VÖB in einem weiteren halben Jahr auch eine weitere Steigerung des Optimismus verkünden kann, fordert man nun in diesem Zusammenhang die Bereitstellung größerer Mittel für die Sanierung. Dass an der Wohnbeihilfe festgehalten werden müsse, steht für den VÖB sowieso außer Frage.


Autor:

Datum: 14.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.