Betonindustrie: Verhaltener Optimismus

Nach einem schwierigen Jahr 2009 war am Anfang dieses Jahres noch wenig Zuversicht zu spüren. Nun macht sich aber immerhin leiser Optimismus in der Betonfertigteilindustrie breit, wie eine neue Umfrage des VÖB zeigt.

Die Talsohle ist durchschritten, Zuversicht macht sich breit (wenn auch zaghaft). Das ist die Conclusio einer Umfrage die der VÖB (Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke) unter den Herstellern von Betonbauteilen durchführen ließ.

Vor allem im Vergleich zum Anfang des Jahres 2010, als noch rund 40 % der Mitgliedsbetriebe über schwere Umsatzrückgänge (im Vergleich zum Vorjahr) zu klagen hatten, hat sich die Lage etwas gebessert: Nun sind es 28 %, und durch die Einführung und Etablierung neuer Produkte gaben fast 40 % an, dass weiteren Einbußen entgegengewirkt werden konnte. Außerdem geben 80 % der Firmen das Bekenntnis ab, bestehende Arbeitsplätze erhalten zu wollen. Zwar können sich nur 4,8 % vorstellen, in Kürze neue Mitarbeiter einzustellen, vor 6 Monaten konnte dies aber praktisch niemand. Ganz rosig ist die Lage also noch lange nicht:

Wenig Baubewilligungen – wenig Geschäft
„Grundsätzlich zeigt sich wieder eine weniger negative Haltung in der Beton- und Fertigteilbranche“, meint VÖB-Präsident Dr. Bernd Wolschner. „Ob diese Erholung nachhaltig ist, bleibt abzuwarten. Die Investitionsbereitschaft in den Wirtschafts- und Wohnbau geht nach wie vor stark zurück. Wir erwarten einen dramatischen Rückgang an Baubewilligungen in den nächsten Jahren. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, dass der stotternde Konjunkturmotor endlich voll ins Laufen kommt“, so Wolschner weiter.

Damit der VÖB in einem weiteren halben Jahr auch eine weitere Steigerung des Optimismus verkünden kann, fordert man nun in diesem Zusammenhang die Bereitstellung größerer Mittel für die Sanierung. Dass an der Wohnbeihilfe festgehalten werden müsse, steht für den VÖB sowieso außer Frage.


Autor:

Datum: 14.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.