Betonindustrie: Verhaltener Optimismus

Nach einem schwierigen Jahr 2009 war am Anfang dieses Jahres noch wenig Zuversicht zu spüren. Nun macht sich aber immerhin leiser Optimismus in der Betonfertigteilindustrie breit, wie eine neue Umfrage des VÖB zeigt.

Die Talsohle ist durchschritten, Zuversicht macht sich breit (wenn auch zaghaft). Das ist die Conclusio einer Umfrage die der VÖB (Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke) unter den Herstellern von Betonbauteilen durchführen ließ.

Vor allem im Vergleich zum Anfang des Jahres 2010, als noch rund 40 % der Mitgliedsbetriebe über schwere Umsatzrückgänge (im Vergleich zum Vorjahr) zu klagen hatten, hat sich die Lage etwas gebessert: Nun sind es 28 %, und durch die Einführung und Etablierung neuer Produkte gaben fast 40 % an, dass weiteren Einbußen entgegengewirkt werden konnte. Außerdem geben 80 % der Firmen das Bekenntnis ab, bestehende Arbeitsplätze erhalten zu wollen. Zwar können sich nur 4,8 % vorstellen, in Kürze neue Mitarbeiter einzustellen, vor 6 Monaten konnte dies aber praktisch niemand. Ganz rosig ist die Lage also noch lange nicht:

Wenig Baubewilligungen – wenig Geschäft
„Grundsätzlich zeigt sich wieder eine weniger negative Haltung in der Beton- und Fertigteilbranche“, meint VÖB-Präsident Dr. Bernd Wolschner. „Ob diese Erholung nachhaltig ist, bleibt abzuwarten. Die Investitionsbereitschaft in den Wirtschafts- und Wohnbau geht nach wie vor stark zurück. Wir erwarten einen dramatischen Rückgang an Baubewilligungen in den nächsten Jahren. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, dass der stotternde Konjunkturmotor endlich voll ins Laufen kommt“, so Wolschner weiter.

Damit der VÖB in einem weiteren halben Jahr auch eine weitere Steigerung des Optimismus verkünden kann, fordert man nun in diesem Zusammenhang die Bereitstellung größerer Mittel für die Sanierung. Dass an der Wohnbeihilfe festgehalten werden müsse, steht für den VÖB sowieso außer Frage.


Autor:

Datum: 14.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.