Betonindustrie: Verhaltener Optimismus

Nach einem schwierigen Jahr 2009 war am Anfang dieses Jahres noch wenig Zuversicht zu spüren. Nun macht sich aber immerhin leiser Optimismus in der Betonfertigteilindustrie breit, wie eine neue Umfrage des VÖB zeigt.

Die Talsohle ist durchschritten, Zuversicht macht sich breit (wenn auch zaghaft). Das ist die Conclusio einer Umfrage die der VÖB (Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke) unter den Herstellern von Betonbauteilen durchführen ließ.

Vor allem im Vergleich zum Anfang des Jahres 2010, als noch rund 40 % der Mitgliedsbetriebe über schwere Umsatzrückgänge (im Vergleich zum Vorjahr) zu klagen hatten, hat sich die Lage etwas gebessert: Nun sind es 28 %, und durch die Einführung und Etablierung neuer Produkte gaben fast 40 % an, dass weiteren Einbußen entgegengewirkt werden konnte. Außerdem geben 80 % der Firmen das Bekenntnis ab, bestehende Arbeitsplätze erhalten zu wollen. Zwar können sich nur 4,8 % vorstellen, in Kürze neue Mitarbeiter einzustellen, vor 6 Monaten konnte dies aber praktisch niemand. Ganz rosig ist die Lage also noch lange nicht:

Wenig Baubewilligungen – wenig Geschäft
„Grundsätzlich zeigt sich wieder eine weniger negative Haltung in der Beton- und Fertigteilbranche“, meint VÖB-Präsident Dr. Bernd Wolschner. „Ob diese Erholung nachhaltig ist, bleibt abzuwarten. Die Investitionsbereitschaft in den Wirtschafts- und Wohnbau geht nach wie vor stark zurück. Wir erwarten einen dramatischen Rückgang an Baubewilligungen in den nächsten Jahren. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, dass der stotternde Konjunkturmotor endlich voll ins Laufen kommt“, so Wolschner weiter.

Damit der VÖB in einem weiteren halben Jahr auch eine weitere Steigerung des Optimismus verkünden kann, fordert man nun in diesem Zusammenhang die Bereitstellung größerer Mittel für die Sanierung. Dass an der Wohnbeihilfe festgehalten werden müsse, steht für den VÖB sowieso außer Frage.


Autor:

Datum: 14.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.