Tschechische Hauptstadt wird Investment-Eldorado

Um weiteren Entwicklungen und Investitionen einen Weg zu bahnen, hat die Prager Stadtverwaltung mehrere Umwidmungen vorgenommen

In erster Linie betroffen davon sind größere Projekte um die Prager Bahnhöfe und im Bezirk Žižkov. Prags ältester Bahnhof – der Masraykovo nádraží – wird aller Voraussicht nach abgerissen und Platz machen für ein innerstädtischen Einkaufs- und Freizeitzentrum, beim Bahnhof Bubny im Bezirk Holešovice wurde ein 27 Hektar großes Grundstück von der „ORCO“-Gruppe erworben, die hier eine Wohnsiedlung plant, weiters soll beim Bahnhof Žižkov ein Shoppingcenter auf einem 33 Hektar großen Areal errichtet werden. Doch befinden alle diese Projekte erst im Anfangsstadium, mit ihrer Fertigstellung ist nicht vor 2011 zu rechnen.

Dennoch wird von diesen Umwidmungen eine große Wirkung auf den Markt in den kommenden Jahren erwartet – in erster Linie, dass sich mehrere, bereits angedachte Projekte von der Peripherie der Stadt in diese neuen Zonen verlagern werden, da es im Kernbereich der Stadt noch immer einen hohen Bedarf an Büroraum der Klasse A gibt.

Neue Hotspots sollen Prag beleben

Real Estate Market Report Autumn 2008, CPB ¿ International Property Consultants © Real Estate Market Report Autumn 2008, CPB ¿ International Property Consultants

Der Norden, Prags siebter Bezirk, steht im Rahmen dieser Entwicklung vor einer vielversprechenden Zukunft und dürfte bald zu einem der Hotspots der Stadt werden: „Classic 7“, „Marina Office Centre“, „Argentinská Hvezda“ und „A7 Arena“ sind hier die herausragendsten Projekt zur Zeit. Am anderen Ufer der Moldau, im Nordwesten, in Prag 8, sind zur Zeit „Amazon Court“, „Corso Karlín II“ und „Meteor Centre Office Park C“ im Bau. Die Dockanlagen in Liben und am Rohansky-Kai werden bald – in fast direkter Nachbarschaft zur City – ganz neue Akzente in diesem Quartier der Goldenen Stadt setzen.

Einkaufszentrenboom lässt nicht nach

Real Estate Review, Czech Republic; Colliers International © Real Estate Review, Czech Republic; Colliers International

Einkaufszentren erzielen nach wie vor eine hohe Rendite und qualitativ hochstehende Objekte sind äußerst gefragt. Nach dem Boom in Prag verlagert sich aber der Schwerpunkt großer Objekte in kleinere Städte der Republik. Dennoch hat es auch in Prag in den letzten beiden Jahren einige bedeutende Eröffnungen – vor allem im Hochpreis-Sektor – gegeben: Das „Palladium“ beim Pulverturm in der Nähe des „Platzes der Republik“ wurde im Herbst 2007 abgeschlossen, und bot den Pragern eine Reihe von Newcomern im Modebereich, wie „Conbipel“, „Murphy & Nye“ und „Monton“ – und für die Geschäfte die höchsten je in der Tschechischen Republik erzielten Mieten: zwischen 80 und 130 Euro. Ein Jahr später folgte bereits das „Arkady Pankrac“.

Alle Einkaufszentrenprojekte sind – in erster Linie jene außerhalb Prags, wie „Palace Pardubice“ oder „Plžen Plaza“ – rasch vermietet, was nur den nach wie vor die hohe Nachfrage nach konzentrierter Einkaufsfläche in der Tschechischen Republik belegt – so der Bericht von „Colliers International“. Dieser Trend dürfte sich an Standorten, wo bis jetzt keine bedeutendere Shopping-Malls errichten worden sind, fortsetzen.

Die Gesamtverkaufsfläche in Böhmen und Mähren erreicht zur Zeit zehn Millionen Quadratmeter, also einen Quadratmeter pro Person in der Tschechischen Republik, was aber noch immer nur achtzig Prozent von der in Westeuropa üblichen Rate ausmacht.

Die Mieten in Luxusstandorten betragen zur Zeit 160 bis 200 Euro: Aber alle Mieten in Prag sind generell in letzter Zeit angestiegen, wobei immer mehr Ketten im Kernbereich der Stadt, im sog. „Goldene Kreuz“ um den Graben/Na Prikope bzw. Wenzelsplatz präsent sein möchten. In Nebengassen beträgt die Miete zwischen 50 und 100, in Räumlichkeiten der Austattungsklasse B zwischen 25 und 45 Euro.

ECE © ECE

Arkady Pankrac

OutletPrahaS.R.L. © OutletPrahaS.R.L.

Galleria Moda Prag


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.