Tschechische Hauptstadt wird Investment-Eldorado

Um weiteren Entwicklungen und Investitionen einen Weg zu bahnen, hat die Prager Stadtverwaltung mehrere Umwidmungen vorgenommen

In erster Linie betroffen davon sind größere Projekte um die Prager Bahnhöfe und im Bezirk Žižkov. Prags ältester Bahnhof – der Masraykovo nádraží – wird aller Voraussicht nach abgerissen und Platz machen für ein innerstädtischen Einkaufs- und Freizeitzentrum, beim Bahnhof Bubny im Bezirk Holešovice wurde ein 27 Hektar großes Grundstück von der „ORCO“-Gruppe erworben, die hier eine Wohnsiedlung plant, weiters soll beim Bahnhof Žižkov ein Shoppingcenter auf einem 33 Hektar großen Areal errichtet werden. Doch befinden alle diese Projekte erst im Anfangsstadium, mit ihrer Fertigstellung ist nicht vor 2011 zu rechnen.

Dennoch wird von diesen Umwidmungen eine große Wirkung auf den Markt in den kommenden Jahren erwartet – in erster Linie, dass sich mehrere, bereits angedachte Projekte von der Peripherie der Stadt in diese neuen Zonen verlagern werden, da es im Kernbereich der Stadt noch immer einen hohen Bedarf an Büroraum der Klasse A gibt.

Neue Hotspots sollen Prag beleben

Real Estate Market Report Autumn 2008, CPB ¿ International Property Consultants © Real Estate Market Report Autumn 2008, CPB ¿ International Property Consultants

Der Norden, Prags siebter Bezirk, steht im Rahmen dieser Entwicklung vor einer vielversprechenden Zukunft und dürfte bald zu einem der Hotspots der Stadt werden: „Classic 7“, „Marina Office Centre“, „Argentinská Hvezda“ und „A7 Arena“ sind hier die herausragendsten Projekt zur Zeit. Am anderen Ufer der Moldau, im Nordwesten, in Prag 8, sind zur Zeit „Amazon Court“, „Corso Karlín II“ und „Meteor Centre Office Park C“ im Bau. Die Dockanlagen in Liben und am Rohansky-Kai werden bald – in fast direkter Nachbarschaft zur City – ganz neue Akzente in diesem Quartier der Goldenen Stadt setzen.

Einkaufszentrenboom lässt nicht nach

Real Estate Review, Czech Republic; Colliers International © Real Estate Review, Czech Republic; Colliers International

Einkaufszentren erzielen nach wie vor eine hohe Rendite und qualitativ hochstehende Objekte sind äußerst gefragt. Nach dem Boom in Prag verlagert sich aber der Schwerpunkt großer Objekte in kleinere Städte der Republik. Dennoch hat es auch in Prag in den letzten beiden Jahren einige bedeutende Eröffnungen – vor allem im Hochpreis-Sektor – gegeben: Das „Palladium“ beim Pulverturm in der Nähe des „Platzes der Republik“ wurde im Herbst 2007 abgeschlossen, und bot den Pragern eine Reihe von Newcomern im Modebereich, wie „Conbipel“, „Murphy & Nye“ und „Monton“ – und für die Geschäfte die höchsten je in der Tschechischen Republik erzielten Mieten: zwischen 80 und 130 Euro. Ein Jahr später folgte bereits das „Arkady Pankrac“.

Alle Einkaufszentrenprojekte sind – in erster Linie jene außerhalb Prags, wie „Palace Pardubice“ oder „Plžen Plaza“ – rasch vermietet, was nur den nach wie vor die hohe Nachfrage nach konzentrierter Einkaufsfläche in der Tschechischen Republik belegt – so der Bericht von „Colliers International“. Dieser Trend dürfte sich an Standorten, wo bis jetzt keine bedeutendere Shopping-Malls errichten worden sind, fortsetzen.

Die Gesamtverkaufsfläche in Böhmen und Mähren erreicht zur Zeit zehn Millionen Quadratmeter, also einen Quadratmeter pro Person in der Tschechischen Republik, was aber noch immer nur achtzig Prozent von der in Westeuropa üblichen Rate ausmacht.

Die Mieten in Luxusstandorten betragen zur Zeit 160 bis 200 Euro: Aber alle Mieten in Prag sind generell in letzter Zeit angestiegen, wobei immer mehr Ketten im Kernbereich der Stadt, im sog. „Goldene Kreuz“ um den Graben/Na Prikope bzw. Wenzelsplatz präsent sein möchten. In Nebengassen beträgt die Miete zwischen 50 und 100, in Räumlichkeiten der Austattungsklasse B zwischen 25 und 45 Euro.

ECE © ECE

Arkady Pankrac

OutletPrahaS.R.L. © OutletPrahaS.R.L.

Galleria Moda Prag


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.