Boom wirft Schatten

Hausfrauen, die Gemüse am Straßenrand verkaufen, moderne Luxusläden neben abgewirtschafteten Altbauten, neue Büropaläste, bettelnde Kinder: Bukarest ist im Umbruch, mit allen seinen Problemen

Nach einer langen Übergangsperiode nach der Revolution startete Rumänien wirtschaftlich erst Anfang des Jahrzehnts wirklich voll durch – seither steigen die Auslandsinvestitionen kontinuierlich und rasant an. Fast zu rasant, denn das Tempo, mit dem der Nachzügler in Europa inzwischen ankommt, zeigt auch Schattenseiten: Bukarest wurde in den letzten Jahren von einem Bau- und Investmentboom förmlich überrannt, die Infrastruktur konnte mit dieser Entwicklung nicht immer Schritt halten. Und seit den aberwitzigen und kühnen Projekten ihres alten "Conducators", ihres Führers, sind die Bukarester auch von allem, was die radikale Neuerfindung ihrer Stadt betrifft, nicht gerade angetan. Nicolae Ceausescu leiß ja nach dem großen Erdbeben 1977 die kleinräumige Altstadt planieren und durch einen megalomanen Prachtboulevard ersetzen, der seither die Stadt wie eine nie zugeheulte Wunde zerschneidet.

Boomtown Bukrest

"Ist Bukarest ein pakistanisches Las Vegas?" fragte im Sommer 2007 der Journalist Sorin Ionita in der größten Tageszeitung des Landes "Evenimentul Zilei" angesichts riesiger Baustellen und geschmackloser Bürokitschungetümer. Das neue Credo "Weg von den grauen Plattenbauten des Ceausescu Kommunismus, hin zu den atemberaubenden Wolkenkratzer-Kulissen des Kapitalismus" stört nicht nur ihn, sondern auch immer mehr "normale" Bukarester, vor allem weil dieser Entwicklung so viel wertvoller Grünraum geopfert wird, die Lebensqualität der rumänischen Hauptstadt empfindlich darunter leidet.

Allein in der Bukarester Immobilienszene blickt man noch immer in verklärte Gesichter, sobald die Rede auf den nördlichen Speckgürtel der Stadt kommt. Hierher, an die Peripherie, muss inzwischen die Baubranche ausweichen, weil in der City inzwischen nichts mehr geht: Erstens weil dort Baugrund rar ist und zweitens häufig die Besitzverhältnisse noch immer nicht geklärt sind, und sich dadurch Grundstückskäufe und Projektentwicklungen oft in die Länge ziehen.

Nachfrage übersteigt Angebot

Aber trotz aller atemberaubender Entwicklung bleibt Büroraum – so der Bericht von "Colliers International" "Real Estate Review Romania 2008" – in Bukarest noch immer knapp, die Leerstandsrate für qualitativ hochwertige Flächen bewegt sich seit Jahren um unglaubliche Null Prozent, Neubauten sind schon oft im Projektstadium voll vermietet: 2007 wurden bereits Verträge für 2009 fertigzustellende Bauten abgeschlossen. Überraschenderweise – so "Colliers" – kam es aber dennoch nicht zu einer markanten Erhöhung der Miete: Verträge werden in der Luxuskategorie im Schnitt für € 17,94 per Quadratmeter und Monat abgeschlossen, für €15,02 in anderen Kategorien.

Ende 2007 betrug die Gesamtbürofläche Bukarests 608,200 Quadratmeter – einer Steigerung um mehr als fünfzig Prozent der Fläche gegenüber Dezember 2006. Fünfzehn neue Projekte brachten der rumänischen Hauptstadt voriges Jahr 194.000 Quadratmeter neuer Bürofläche, dreißig Prozent davon in der oberen Klasse. Das Konzept des "Business Parks"– zum ersten Mal 2005 vor IRIDE und dann vom "Bucharest Business Park" realisiert – wird dabei immer populärer: Büros werden in niedrigen Gebäuden in einer gestalteter Landschaft untergebracht. "Victoria Park", "S-Park", "West Gate Park" und "Banasea Business & Technology" sind Folgeprojekte dieses Konzepts und waren, kaum fertiggestellt, schon vermietet,

2008 sah eine weitere Zunahme an Bürofläche, die aber ebenfalls rasch – oder schon im Voraus – vermietet war.

Andy Loghin, Panoramio © Andy Loghin, Panoramio

Tower Center

Move Channel © Move Channel

Victoriapark


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.