Weltweit erstes Null-Energie-Bilanz-Hotel in Wien

Mit Verantwortung für die Umwelt gebaut, versorgt sich das Hotel im 15.Bezirk selbst: Die gesamte Energie, die für den Betrieb benötigt wird, wird - dank Solaranlagen, Windräder, einer Photovoltaikanlage sowie der Grundwasserwärmepumpe - selbst gewonnen.

Das kürzlich eröffnete Hotel befindet sich im 15. Bezirk in der Hackengasse 20. Das besondere an dem neuen Passivhaus ist, dass es eine Null-Energie Bilanz aufweist. „Wir sind kein Öko- und auch kein Biohotel. Wir bauen mit Verantwortung für die Umwelt“, erklärt Michaela Reitterer, Eigentümerin des Boutique-Hotels Stadthalle.


Sauberer Strom
Die gesamte benötigte Energie, wird selbst gewonnen. Dafür sorgen die Grundwasserwärmepumpe, eine 84 m² Photovoltaikanlage und eine 160 m² Solaranlage sowie drei Windräder. Auch das Regenwasser wird genutzt und zwar für die Bewässerung des Gartens und für die Toilettenspülung. Bei den beiden Elektrotankstellenplätzen können Gäste, die mit einem Elektroauto unterwegs sind, gratis Strom tanken.

Ausgefeilte Technik schont die Umwelt
Die Passivhaushülle sorgt für einen Heizwärmebedarf von nur neun kWh/m². Die Wärmepumpe wird mit Grundwasser aus dem eigenem Brunnen betrieben. Die Beheizung und Kühlung funktioniert mittels Betonkernaktivierung auf Niedertemperaturbasis, Kühlwasser ist ebenfalls das Brunnenwasser. Die 160 m² thermische Solaranlage dient der Warmwassererzeugung und Beheizung. Die innovative Wohnraumlüftung mit Frischluftvorwärmung erfolgt durch die Solaranlage.


Die Photovoltaikanlage ist teilweise am Flachdach aufgestellt und an der Fassade montiert.
Die Windräder am Dach sind leise, aber mit einem hohen Wirkungsgrad. Sie sind derzeit noch in der behördlichen Genehmigungsphase und nicht unumstritten. m²

Auszeichnungen
Das Hotel wurde schon mit einigen Preisen ausgezeichnet wie zum Beispiel dem EU Umweltzeichen, dem Umweltpreis der Stadt Wien und dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie „Monika-Polster-Sonderpreis für betrieblichen Umweltschutz/KMU“. Außerdem wurde es auch als klima.aktiv Partner aufgenommen.
Michaela Reitterer, die Besitzerin des Boutiquehotels Stadthalle und ihr Team haben im November 2009 auch den Österreichischen Staatspreis für Tourismus erhalten.


„Wir haben uns eine eigene Art von Umwelt-Charme auf die Fahnen geschrieben. Diesen leben wir und ziehen ihn bis zum kleinsten Detail durch“, betont Michaela Reitterer. Das Hotel stößt jedenfalls auf großes Interesse. Hotelbetreiber aus dem In- und Ausland interessieren sich genauso für dieses Umwelt-Musterprojekt, wie auch Journalisten.


Autor:

Datum: 27.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.