Budapest baut Budawest

Die Firma Contactual Property errichtet zur Zeit ein 16.000 Quadratmeter großes, fünf Stockwerke hohes Bürogebäude der Premium-Kategorie im westlichen Einzugsgebiet von Budapest

Die Firma Contactual Property errichtet zur Zeit ein 16.000 Quadratmeter großes, fünf Stockwerke hohes Bürogebäude der Premium-Kategorie im westlichen Einzugsgebiet von Budapest. Im Budawest-Komplex soll es nach der Fertigstellung Ende des Jahres neben den Büroflächen auch Geschäftsflächen von 2.500 Quadratmeter und einen Lagerraum von 500 Quadratmeter bieten. Eine Tiefgarage mit 300 Parkplätzen wird in den drei Kellergeschoßen gebaut.

Budawest wird über eine Etagenfläche von durchschnittlich 2.800 Quadratmeter verfügen, wobei flexible Raumgestaltungsmöglichkeiten mit Bürogrößen nach individuellen Wünschen gegeben sind. Obwohl das Gebäude vollklimatisiert ist, können die Fenster aber geöffnet werden, die Glasflächen sind zudem mit Sonnenschutz versehen.

Hochwertige Grundausstattung
Eine energiesparende Haustechnik, flexible Verkabelungsmöglichkeiten unter dem Boden, ein flexibles IT-Netz, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung durch einen Dieselgenerator im Dachgeschoß gehören zur Grundausstattung des ambitionierten, von den ungarischen Architekten Gyula Csizmár und Marcell Sas geplanten Gebäudes. Im Erdgeschoß werden sich neben Bankeinrichtungen auch Cafés und ein Restaurant befinden.

Das Bürohaus liegt auf dem von Rétköz utca und Szurdok utca begrenzten Gebiet, nahe der großen Entwicklungszone im Bereich Budaörs. Die Annäherung der Immobilie ist schon wegen der Nähe der als frequentierte Handels- und Verkehrsroute dienenden Autobahnen M1-M7 mit dem Auto, aber auch mit den Massenverkehrsmitteln außerordentlich günstig, sollte einmal die im Bau befindliche U-Bahnlinie M4 weiter verlängert werden.

Contactual Property © Contactual Property

Insgesamt wird Budawest 16. 000 Quadratmeter Büroflächen umfassen

Contactual Property © Contactual Property


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.