Budapest: ganz neu

Budapest hatte trotz der Immobilienentwicklung der letzten Jahre für Freunde der modernen Architektur eigentlich wenig zu bieten.

Budapest hatte trotz des Immobilienentwicklung der letzten Jahre für Freunde der modernen Architektur eigentlich wenig zu bieten. Und nichts deutete darauf hin, dass sich das in absehbarer Zeit ändern könnte.

Nun kündigt sich eine Wende an: Das schon seit längerem auch in Budapest tätige Büro des renommierten Architekten Erick van Egeraat wird in den kommenden Jahren ein spektakuläres neues Rathaus für die ungarische Donaumetropole bauen. Unter 18 Teilnehmern eines Architektenwettbewerbs wählte eine internationale Fachjury den Entwurf des Niederländers aus, der das ehrwürdige Barockgebäude des alten Rathauses mit einem neuen, hypermodernen Trakt verbindet.

Flexibel nutzbare, offene Innenhöfe werden - wie in der Ausschreibung gefordert - offene Foren schaffen, die Transparenz, Durchlässigkeit und Demokratie reflektieren sollen. Die Fassade des neuen Traktes wird gleichzeitig als visueller Abschluß aber auch als offen gestaltetes Tor fungieren, gleichzeitig aber im Herzen der Stadt einen neuen, weltstädtischen Boulevard schaffen.

Der größte Innenhof wird ein Kulturforum sein, das einen multifunktionalen Veranstaltungssaal für Kulturveranstaltungen, Konferenzen und Ausstellungen umfaßt. Das neue Rathaus umfaßt 118.000 Quadratmeter, von denen 40.000 neu gebaut werden. Zur Zeit ist ein Baubeginn im Jänner 2009 vorgesehen, eine Fertigstellung in drei Jahren.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.