Budapest: Schwäche am Rand

Vorsicht prägt den Budapester Büromarkt: Laut CB Richard Ellis setzen Entwickler wie Mieter derzeit nur auf sichere Karten. Laufende Projekte werden planmäßig fertiggestellt, geplante Projekte aber nochmals durchgerechnet.

Vorsicht prägt den Budapester Büromarkt: Laut CB Richard Ellis setzen Entwickler wie Mieter derzeit nur auf sichere Karten. Laufende Projekte werden planmäßig fertiggestellt, geplante Projekte aber nochmals durchgerechnet. Transaktionen seien bis jetzt durch die Finanzkrise nicht gefährdet, jedoch würde generell länger verhandelt, bis es zu einem Abschluss komme. Das Wachstum des Bürobestands blieb mit einem Flächenzuwachs von 70.300 m im 3. Quartal stark; im Vergleich zum dritten Quartal 2007 wurden um 47% mehr Flächen fertiggestellt, so CBRE. Der Bestand an modernen Büroflächen beträgt jetzt 2,05 Mio. m, in den letzten zwei Jahren kamen 450.000 m dazu (zu 80% außerhalb des Zentrums).

Weniger vermietet
Freie Flächen in zentralen Bürolagen Budapests sind rar. In den inneren Bezirken werden daher nur wenige neue Projekte realisiert; bei den geplanten Projekten handelt es sich meist um Generalsanierungen. In anderen Bürolagen seien nach wie vor viele Projekte im Laufen. CBRE erwartet aber ab 2010 einen starken Rückgang der Fertigstellungen. Im ?3. Quartal 2008 haben die Vermietungsleistungen mit 59.400 m um 6% abgenommen, 120 Deals wurden abgeschlossen. Bei 20 seien die vermieteten Flächen über 1.000 m groß gewesen, der Durchschnitt habe 580 m betragen.

Eine Großzahl der Deals seien Vorvermietungen, heißt es. Die nicht-zentralen Bürolagen hätten mit 66% den höchsten Anteil an der Nachfrage ausgemacht. Laut CBRE stiegen die Mieten in der Innenstadt auf ein Niveau von 20 bis € pro m und Monat. In den Randlagen seien die Büromieten jedoch aufgrund des hohen Leerstandes großem Druck ausgesetzt. Der Leerstand in Budapest ?habe von 12,6 Prozent auf 15,1% im Quartalsvergleich zugenommen und sei seit dem vierten Quartal 2004 noch nie so hoch gewesen, Tendenz steigend. In nicht-zentralen Bürolagen betrage die Leerstandsrate 20%. Hingegen sei der Leerstand in der Innenstadt in den letzten zwei Jahren gesunken und habe ein Rekordtief von 7,8 Prozent erreicht. Adrienne Konthur, Geschäftsführer von CBRE Budapest: "Der Druck auf die Mieten wird steigen, sie sollten aber wirtschaftlich gesehen nicht viel tiefer fallen."
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.