Budapester Baustopps

Ungarn steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten: Mehrere Budapester Bauprojekte wurden inzwischen auch gestoppt oder zumindest für einige Zeit einmal auf Eis gelegt

Ungarn steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten: Mehrere Budapester Bauprojekte wurden inzwischen auch gestoppt oder auf Eis gelegt. Zuallererst fiel – bevor die Krise in voller Wucht Ungarn überhaupt noch erreicht hatte – der noch vor zwei Jahren großspurig angekündigte Neubau eines Regierungsviertels beim Budapester Westbahnhof dem Sparstift zum Opfer. Inzwischen ist auch das Projekt von ORCO am Szervita Platz von Zaha Hadid offensichtlich sanft entschlummert oder wartet einmal bessere Zeiten ab – die Homepage des Investors hüllt sich seit Monaten zum Projekt in Schweigen.

Der jahrelang angekündigte Bau einer Schnellbahnverbindung zwischen dem Budapester Westbahnhof und dem Flughafen Ferihegy wurde ebenfalls abgeblasen. FEREX sei „irreal“, erklärte der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses von Budapest, Attila Ughy. Auch der jüngst publizierte Verkehrsentwicklungsplan der Stadt erwähnt das Projekt, das ursprünglich schon 2008 „auf Schiene“ hätte sein sollen, nicht mehr unter den kurzfristig zu realisierenden Verkehrsmaßnahmen.

Keine Hochhäuser, keine Schnellbahnen, keine Visionen
Die Rehabilitierung des Schandflecks von Buda, der Verkehrsknoten am Moszkva tér wurde – trotz der in Aussicht stehenden EU-Fördergelder – gestoppt: Das Luxushotel, das in den nächsten Monaten am Platz durch den Umbau der alten Hauptpost von Buda errichtet werden soll, wird damit wohl keine adäquate urbane Umgebung erhalten.

Eines der größten Projekte der Stadt, die Errichtung eines Hochhauskomplexes an der Nordspitze der Insel Csepel, ist mit dem Konkurs des spanischen Investors Fadesa gekippt. Fadesa hatte vor drei Jahren ein 82 Hektar großes Areal in unmittelbarer Nähe der neuen Budapester Kläranlage erworben, um südlich des Milleniumquartiers in der Franzenstadt einen neuen Stadtteil zu errichten. In der Zwischenzeit ist aber nichts geschehen – nicht einmal ein konkreter Raumordnungsplan für das Megaprojekt wurde erstellt.

Kein neues Rathaus?
Der Bau des neuen Budapester Rathauses in der City scheint mit dem Konkurs des Planungsbüros von Erick van Egeraat obsolet geworden zu sein. Gleichzeitig mit der Zuerkennung des ersten Preises für die Neugestaltung des Budapester Rathauses, war ja bekannt geworden, dass das Büro nicht einmal mehr die Gehälter für die eigenen Architekten und die Büromieten bezahlen kann. Die Oberbaumeisterin von Budapest, Éva Beleznay, erklärte zudem, dass man bei der Planerstellung des in einer PPP-Konstruktion zu errichtenden Komplexes noch nicht mit der Weltwirtschaftskrise gerechnet habe, weshalb eine neue Machbarkeitsstudie erstellt werden müsse – unter anderen sei an einen höheren Anteil von Geschäfts- und privaten Büroeinrichtungen in dem Bau gedacht.

Allein das erste wirkliche Budapester Wolkenkratzer-Projekt, der ursprünglich 110 Meter hoch geplante und schließlich mit 72 Meter Höhe genehmigte Turm der Raiffeisen-Bank neben der Budapester Polizeizentrale an der Váci út scheint nicht an der Wirtschaftskrise zu scheitern, sondern vorerst „nur“ an der Budapester Baubürokratie. Der ursprünglich für Anfang 2009 angesetzte Baubeginn wurde inzwischen verschoben, weil sich der Developer und die Bezirksverwaltung nicht über die mit dem Megaprojekt einhergehenden zusätzlichen Investitionen einigen konnten. Bezirk und Stadt forderten die Errichtung eines weiteren U-Bahnzugangs, eines P+R-Parkplatzes und einer Parkanlage, die Raiffeisen aber nicht bereit war, zu finanzieren. Den Investor dürfte über die weitere Verzögerung vorerst aber nicht besonders stören, wartete er doch mehr als acht Jahre auf die Erteilung der Baugenehmigung: Auch angesichts der Krise scheint er einige weitere Jahre Bauverzögerung durchaus in Kauf nehmen zu wollen.
Quelle: Index

Picasia © Picasia

Der Verkehrsknotenpunkt Moszkva Tér bleibt ohne Rehabilitierungsmaßnahmen wohl einer der vergammelsten Plätze der ungarischen Hauptstadt

Index © Index

In absehbarer Zeit wohl kein Manhattan an …

Index © Index

… der Nordspitze der Insel Csepel in Südpest

Erick van Egeraat © Erick van Egeraat

Erick van Egeraats neues Budapester Rathaus bleibt wohl nur Computeranimation


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.