Budapester Baustopps

Ungarn steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten: Mehrere Budapester Bauprojekte wurden inzwischen auch gestoppt oder zumindest für einige Zeit einmal auf Eis gelegt

Ungarn steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten: Mehrere Budapester Bauprojekte wurden inzwischen auch gestoppt oder auf Eis gelegt. Zuallererst fiel – bevor die Krise in voller Wucht Ungarn überhaupt noch erreicht hatte – der noch vor zwei Jahren großspurig angekündigte Neubau eines Regierungsviertels beim Budapester Westbahnhof dem Sparstift zum Opfer. Inzwischen ist auch das Projekt von ORCO am Szervita Platz von Zaha Hadid offensichtlich sanft entschlummert oder wartet einmal bessere Zeiten ab – die Homepage des Investors hüllt sich seit Monaten zum Projekt in Schweigen.

Der jahrelang angekündigte Bau einer Schnellbahnverbindung zwischen dem Budapester Westbahnhof und dem Flughafen Ferihegy wurde ebenfalls abgeblasen. FEREX sei „irreal“, erklärte der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses von Budapest, Attila Ughy. Auch der jüngst publizierte Verkehrsentwicklungsplan der Stadt erwähnt das Projekt, das ursprünglich schon 2008 „auf Schiene“ hätte sein sollen, nicht mehr unter den kurzfristig zu realisierenden Verkehrsmaßnahmen.

Keine Hochhäuser, keine Schnellbahnen, keine Visionen
Die Rehabilitierung des Schandflecks von Buda, der Verkehrsknoten am Moszkva tér wurde – trotz der in Aussicht stehenden EU-Fördergelder – gestoppt: Das Luxushotel, das in den nächsten Monaten am Platz durch den Umbau der alten Hauptpost von Buda errichtet werden soll, wird damit wohl keine adäquate urbane Umgebung erhalten.

Eines der größten Projekte der Stadt, die Errichtung eines Hochhauskomplexes an der Nordspitze der Insel Csepel, ist mit dem Konkurs des spanischen Investors Fadesa gekippt. Fadesa hatte vor drei Jahren ein 82 Hektar großes Areal in unmittelbarer Nähe der neuen Budapester Kläranlage erworben, um südlich des Milleniumquartiers in der Franzenstadt einen neuen Stadtteil zu errichten. In der Zwischenzeit ist aber nichts geschehen – nicht einmal ein konkreter Raumordnungsplan für das Megaprojekt wurde erstellt.

Kein neues Rathaus?
Der Bau des neuen Budapester Rathauses in der City scheint mit dem Konkurs des Planungsbüros von Erick van Egeraat obsolet geworden zu sein. Gleichzeitig mit der Zuerkennung des ersten Preises für die Neugestaltung des Budapester Rathauses, war ja bekannt geworden, dass das Büro nicht einmal mehr die Gehälter für die eigenen Architekten und die Büromieten bezahlen kann. Die Oberbaumeisterin von Budapest, Éva Beleznay, erklärte zudem, dass man bei der Planerstellung des in einer PPP-Konstruktion zu errichtenden Komplexes noch nicht mit der Weltwirtschaftskrise gerechnet habe, weshalb eine neue Machbarkeitsstudie erstellt werden müsse – unter anderen sei an einen höheren Anteil von Geschäfts- und privaten Büroeinrichtungen in dem Bau gedacht.

Allein das erste wirkliche Budapester Wolkenkratzer-Projekt, der ursprünglich 110 Meter hoch geplante und schließlich mit 72 Meter Höhe genehmigte Turm der Raiffeisen-Bank neben der Budapester Polizeizentrale an der Váci út scheint nicht an der Wirtschaftskrise zu scheitern, sondern vorerst „nur“ an der Budapester Baubürokratie. Der ursprünglich für Anfang 2009 angesetzte Baubeginn wurde inzwischen verschoben, weil sich der Developer und die Bezirksverwaltung nicht über die mit dem Megaprojekt einhergehenden zusätzlichen Investitionen einigen konnten. Bezirk und Stadt forderten die Errichtung eines weiteren U-Bahnzugangs, eines P+R-Parkplatzes und einer Parkanlage, die Raiffeisen aber nicht bereit war, zu finanzieren. Den Investor dürfte über die weitere Verzögerung vorerst aber nicht besonders stören, wartete er doch mehr als acht Jahre auf die Erteilung der Baugenehmigung: Auch angesichts der Krise scheint er einige weitere Jahre Bauverzögerung durchaus in Kauf nehmen zu wollen.
Quelle: Index

Picasia © Picasia

Der Verkehrsknotenpunkt Moszkva Tér bleibt ohne Rehabilitierungsmaßnahmen wohl einer der vergammelsten Plätze der ungarischen Hauptstadt

Index © Index

In absehbarer Zeit wohl kein Manhattan an …

Index © Index

… der Nordspitze der Insel Csepel in Südpest

Erick van Egeraat © Erick van Egeraat

Erick van Egeraats neues Budapester Rathaus bleibt wohl nur Computeranimation


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.