Büro Egeraat in Konkurs: Kein neues Budapester Rathaus?

Es hätte Budapest ein neues Herz geben sollen: Ein futuristisches Rathaus des niederländischen Architekten Erick van Egeraat. Nun ist sein Büro pleite und die Zukunft des sanierungsbedürftigen Areals im Zentrum der ungarischen Hauptstadt steht in den Sternen.

Es hätte Budapest ein neues Herz geben sollen: ein futuristisches Rathaus des niederländischen Architekten Erick van Egeraat. Die Zentrale des renommierten niederländischen Architektenbüros von Erick van Egeraat (EEA) in Rotterdam hat nun – nach dem Konkurs der Budapester Filiale – ebenfalls seine Tore geschlossen. Das Büro unterhielt neben Budapest weitere Außenstellen in London, Prag und Moskau.

Noch im Oktober 2008 hatte EEA die Ausschreibung zum Bau eines neuen Budapester Rathauses gewonnen. Nach der nicht unerwarteten Schließung des Budapester Büros im November sollte die Rotterdamer Zentrale die Planungen für das Budapester Megaprojekt zur Sanierung der Altstadt – wie auch jene zur Errichtung eines neuen Traktes der Universität Leipzig – fortsetzen. Nun ist dies durch die Schließung des niederländischen Mutterbüros auch nicht mehr möglich.

Zur Zeit wird in Budapest geprüft, ob die laufenden Planungen am neuen Rathaus an andere Firmen oder Partner übertragen werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, wird das Projekt des zweitplazierten, ungarischen Architektenteams Archikon realisiert werden: Verzögert wird das Projekt auf jeden Fall.

Archikon © Archikon

Möglicherweise wird nun der zweitplatzierte Entwurf des Architektenteams Archikon zum Zug kommen.


Autor:

Datum: 30.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.