Büroachsen Wien: Eine Stadt wächst mit

Angenehm distanziert vom Innenstadt-Trubel, und doch voll Wachstumsfantasie: Die Wiener Außenbezirke glänzen durch dichte Infrastruktur und beste Anbindungen nach innen und außen.

Angenehm distanziert vom Innenstadt-Trubel, und doch voll Wachstumsfantasie: Die Wiener Außenbezirke glänzen durch dichte Infrastruktur und beste Anbindungen nach innen und außen. Ein ausgezeichneter Strukturmix macht diese Lagen - nicht nur des vergleichsweise günstigen Mietpreises wegen - auch für ausgefallenere Projekte wie z.B. "Seestadt Aspern" interessant.


Der Wienerberg - attraktiver Nutzungsmix
Dank des ausgewogenen Nutzungsmix mit modernen und markanten Bürotürmen, interessanten Wohnprojekten und dem attraktiven Shopping- und Entertainmentcenter hat sich der Wienerberg zu einem stark aufstrebenden Bürostandort entwickelt. Einige ganz wesentliche Schritte werden am Wienerberg beim Vienna Business Park und vor allem bei Euro Plaza gesetzt. Beide Bürostandorte expandieren und könnten fast 150.000 Quadratmeter Bürofläche in den kommenden vier Jahren auf den Markt bringen.


Vienna DC / UNO City
Der moderne Wohn-, Büro- und Forschungsstandort auf der Donauplatte punktet mit seiner guten Infrastruktur, der markanten Gesamtgestaltung und vor allem der guten Anbindung an das U-Bahnnetz Richtung Stadtzentrum sowie dem direkten Autobahnanschluss und der dadurch sehr kurzen Fahrzeit zum Flughafen. Er war einer der ersten auf dem Reissbrett entwickelten Standorte und hat sich gut etabliert. Einige Projekte auf der "Platte" - unter anderem die Vienna DC Tower - sind noch in der Pipeline.


Seestadt Aspern
Mit 240 Hektar Fläche und rund 40.000 Menschen, die dort wohnen oder arbeiten werden, zählt Aspern zu den größten Stadtentwicklungsprojekten Europas. Die Seestadt wird vieles verbinden: Wirtschaftsstandort und Lebensraum, Stadt und Natur, moderne Architektur und alternative Energie. Von Anfang an oberstes Ziel war, eine durchmischte Nutzung zu schaffen, und keine Monokultur. Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Erholung und Einkaufen an einem Standort: Es geht darum, eine urbane und lebenswerte Stadt zu schaffen. Die Seestadt ist wirtschaftlich in die CENTROPE Region eingebettet.


Standort mit Highlights - die Nordwestachse
In der Muthgasse hat sich schon ein effektiver Bürostandort entwickelt, die Fertigstellung des Projektes "Skyline" setzte eine vorläufigen Höhepunkt in der Realisierung. Weiters fand schon die Gleichenfeier des neuen Institutsgebäudes für das VIBT - Vienna Institute of Bio Technology - in der Muthgasse statt. In der Muthgasse könnte es durch das neue Institutsgebäude zu einem Akzent von universitären Einrichtungen kommen. Durch die räumliche Erweiterung des VIBT erfährt der Standort im 19. Wiener Gemeindebezirk, eine weitere Aufwertung und für künftige Erweiterungen ist ebenfalls noch Potential vorhanden.

Westachse / Westbahnhof
Unter den derzeit angebotenen Objekten stechen die Neubauprojekte "Bergmillergasse 5", "Forum Schönbrunn" und die beiden Generalsanierungen "Work Station Wien West" und "Kai West" heraus.

Den "Abschluss" der Westachse bildet der denkmalgeschützte Wiener Westbahnhof, der seit September 2008 modernisiert wird und bei laufendem Betrieb bis Herbst 2011 zur BahnhofCity Wien West ausgebaut. Diese setzt sich zusammen aus der denkmalgeschützten Bahnhofshalle, zwei neuen links und rechts angrenzenden Bürogebäuden mit 29.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche mit integriertem Hotel und der bestehenden Bahnhofsgarage.

Durch die Modernisierung der Bahnhofshalle auf ein zeitgemäßes Niveau und die Erweiterung auf drei Geschoße entsteht ein qualitativ hochwertiger, multifunktionaler Standort. Es ist zu erwarten, dass durch diese Investitionen der Standort und seine angrenzende Umgebung weiter aufgewertet werden und sich dieser zu einem interessanten Location entwickelt.
EuroPlaza © EuroPlaza

beigestellt © beigestellt

magwien © magwien

chemiereport © chemiereport


Autor:

Datum: 07.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.