Büroachsen Wien: Eine Stadt wächst mit

Angenehm distanziert vom Innenstadt-Trubel, und doch voll Wachstumsfantasie: Die Wiener Außenbezirke glänzen durch dichte Infrastruktur und beste Anbindungen nach innen und außen.

Angenehm distanziert vom Innenstadt-Trubel, und doch voll Wachstumsfantasie: Die Wiener Außenbezirke glänzen durch dichte Infrastruktur und beste Anbindungen nach innen und außen. Ein ausgezeichneter Strukturmix macht diese Lagen - nicht nur des vergleichsweise günstigen Mietpreises wegen - auch für ausgefallenere Projekte wie z.B. "Seestadt Aspern" interessant.


Der Wienerberg - attraktiver Nutzungsmix
Dank des ausgewogenen Nutzungsmix mit modernen und markanten Bürotürmen, interessanten Wohnprojekten und dem attraktiven Shopping- und Entertainmentcenter hat sich der Wienerberg zu einem stark aufstrebenden Bürostandort entwickelt. Einige ganz wesentliche Schritte werden am Wienerberg beim Vienna Business Park und vor allem bei Euro Plaza gesetzt. Beide Bürostandorte expandieren und könnten fast 150.000 Quadratmeter Bürofläche in den kommenden vier Jahren auf den Markt bringen.


Vienna DC / UNO City
Der moderne Wohn-, Büro- und Forschungsstandort auf der Donauplatte punktet mit seiner guten Infrastruktur, der markanten Gesamtgestaltung und vor allem der guten Anbindung an das U-Bahnnetz Richtung Stadtzentrum sowie dem direkten Autobahnanschluss und der dadurch sehr kurzen Fahrzeit zum Flughafen. Er war einer der ersten auf dem Reissbrett entwickelten Standorte und hat sich gut etabliert. Einige Projekte auf der "Platte" - unter anderem die Vienna DC Tower - sind noch in der Pipeline.


Seestadt Aspern
Mit 240 Hektar Fläche und rund 40.000 Menschen, die dort wohnen oder arbeiten werden, zählt Aspern zu den größten Stadtentwicklungsprojekten Europas. Die Seestadt wird vieles verbinden: Wirtschaftsstandort und Lebensraum, Stadt und Natur, moderne Architektur und alternative Energie. Von Anfang an oberstes Ziel war, eine durchmischte Nutzung zu schaffen, und keine Monokultur. Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Erholung und Einkaufen an einem Standort: Es geht darum, eine urbane und lebenswerte Stadt zu schaffen. Die Seestadt ist wirtschaftlich in die CENTROPE Region eingebettet.


Standort mit Highlights - die Nordwestachse
In der Muthgasse hat sich schon ein effektiver Bürostandort entwickelt, die Fertigstellung des Projektes "Skyline" setzte eine vorläufigen Höhepunkt in der Realisierung. Weiters fand schon die Gleichenfeier des neuen Institutsgebäudes für das VIBT - Vienna Institute of Bio Technology - in der Muthgasse statt. In der Muthgasse könnte es durch das neue Institutsgebäude zu einem Akzent von universitären Einrichtungen kommen. Durch die räumliche Erweiterung des VIBT erfährt der Standort im 19. Wiener Gemeindebezirk, eine weitere Aufwertung und für künftige Erweiterungen ist ebenfalls noch Potential vorhanden.

Westachse / Westbahnhof
Unter den derzeit angebotenen Objekten stechen die Neubauprojekte "Bergmillergasse 5", "Forum Schönbrunn" und die beiden Generalsanierungen "Work Station Wien West" und "Kai West" heraus.

Den "Abschluss" der Westachse bildet der denkmalgeschützte Wiener Westbahnhof, der seit September 2008 modernisiert wird und bei laufendem Betrieb bis Herbst 2011 zur BahnhofCity Wien West ausgebaut. Diese setzt sich zusammen aus der denkmalgeschützten Bahnhofshalle, zwei neuen links und rechts angrenzenden Bürogebäuden mit 29.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche mit integriertem Hotel und der bestehenden Bahnhofsgarage.

Durch die Modernisierung der Bahnhofshalle auf ein zeitgemäßes Niveau und die Erweiterung auf drei Geschoße entsteht ein qualitativ hochwertiger, multifunktionaler Standort. Es ist zu erwarten, dass durch diese Investitionen der Standort und seine angrenzende Umgebung weiter aufgewertet werden und sich dieser zu einem interessanten Location entwickelt.
EuroPlaza © EuroPlaza

beigestellt © beigestellt

magwien © magwien

chemiereport © chemiereport


Autor:

Datum: 07.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.