Büroachsen Wien: Eine Stadt wächst mit

Angenehm distanziert vom Innenstadt-Trubel, und doch voll Wachstumsfantasie: Die Wiener Außenbezirke glänzen durch dichte Infrastruktur und beste Anbindungen nach innen und außen.

Angenehm distanziert vom Innenstadt-Trubel, und doch voll Wachstumsfantasie: Die Wiener Außenbezirke glänzen durch dichte Infrastruktur und beste Anbindungen nach innen und außen. Ein ausgezeichneter Strukturmix macht diese Lagen - nicht nur des vergleichsweise günstigen Mietpreises wegen - auch für ausgefallenere Projekte wie z.B. "Seestadt Aspern" interessant.


Der Wienerberg - attraktiver Nutzungsmix
Dank des ausgewogenen Nutzungsmix mit modernen und markanten Bürotürmen, interessanten Wohnprojekten und dem attraktiven Shopping- und Entertainmentcenter hat sich der Wienerberg zu einem stark aufstrebenden Bürostandort entwickelt. Einige ganz wesentliche Schritte werden am Wienerberg beim Vienna Business Park und vor allem bei Euro Plaza gesetzt. Beide Bürostandorte expandieren und könnten fast 150.000 Quadratmeter Bürofläche in den kommenden vier Jahren auf den Markt bringen.


Vienna DC / UNO City
Der moderne Wohn-, Büro- und Forschungsstandort auf der Donauplatte punktet mit seiner guten Infrastruktur, der markanten Gesamtgestaltung und vor allem der guten Anbindung an das U-Bahnnetz Richtung Stadtzentrum sowie dem direkten Autobahnanschluss und der dadurch sehr kurzen Fahrzeit zum Flughafen. Er war einer der ersten auf dem Reissbrett entwickelten Standorte und hat sich gut etabliert. Einige Projekte auf der "Platte" - unter anderem die Vienna DC Tower - sind noch in der Pipeline.


Seestadt Aspern
Mit 240 Hektar Fläche und rund 40.000 Menschen, die dort wohnen oder arbeiten werden, zählt Aspern zu den größten Stadtentwicklungsprojekten Europas. Die Seestadt wird vieles verbinden: Wirtschaftsstandort und Lebensraum, Stadt und Natur, moderne Architektur und alternative Energie. Von Anfang an oberstes Ziel war, eine durchmischte Nutzung zu schaffen, und keine Monokultur. Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Erholung und Einkaufen an einem Standort: Es geht darum, eine urbane und lebenswerte Stadt zu schaffen. Die Seestadt ist wirtschaftlich in die CENTROPE Region eingebettet.


Standort mit Highlights - die Nordwestachse
In der Muthgasse hat sich schon ein effektiver Bürostandort entwickelt, die Fertigstellung des Projektes "Skyline" setzte eine vorläufigen Höhepunkt in der Realisierung. Weiters fand schon die Gleichenfeier des neuen Institutsgebäudes für das VIBT - Vienna Institute of Bio Technology - in der Muthgasse statt. In der Muthgasse könnte es durch das neue Institutsgebäude zu einem Akzent von universitären Einrichtungen kommen. Durch die räumliche Erweiterung des VIBT erfährt der Standort im 19. Wiener Gemeindebezirk, eine weitere Aufwertung und für künftige Erweiterungen ist ebenfalls noch Potential vorhanden.

Westachse / Westbahnhof
Unter den derzeit angebotenen Objekten stechen die Neubauprojekte "Bergmillergasse 5", "Forum Schönbrunn" und die beiden Generalsanierungen "Work Station Wien West" und "Kai West" heraus.

Den "Abschluss" der Westachse bildet der denkmalgeschützte Wiener Westbahnhof, der seit September 2008 modernisiert wird und bei laufendem Betrieb bis Herbst 2011 zur BahnhofCity Wien West ausgebaut. Diese setzt sich zusammen aus der denkmalgeschützten Bahnhofshalle, zwei neuen links und rechts angrenzenden Bürogebäuden mit 29.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche mit integriertem Hotel und der bestehenden Bahnhofsgarage.

Durch die Modernisierung der Bahnhofshalle auf ein zeitgemäßes Niveau und die Erweiterung auf drei Geschoße entsteht ein qualitativ hochwertiger, multifunktionaler Standort. Es ist zu erwarten, dass durch diese Investitionen der Standort und seine angrenzende Umgebung weiter aufgewertet werden und sich dieser zu einem interessanten Location entwickelt.
EuroPlaza © EuroPlaza

beigestellt © beigestellt

magwien © magwien

chemiereport © chemiereport


Autor:

Datum: 07.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.