Bürobedarf der TMT-Branche unersättlich

Der Technologie, Medien und Telekommunikations (TMT) Sektor war 2014 mit einem Anteil von 22% die aktivste Branche in den acht wichtigsten Büromärkten Westeuropas und übertrifft damit sogar den Finanzdienstleistungssektor.

Insgesamt 954.000 Quadratmeter (+8% gegenüber 2013) wurden laut Colliers International an die Branche in London, Dublin, Amsterdam sowie den sechs größten Städten in Deutschland – Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart - vermittelt.

Colliers International © Colliers International

Anteil am Büromarkt nach Branchen.

Berlin und Dublin

Am aktivsten zeigte sich die TMT-Branche in Dublin mit 35% des Jahresumsatzes 2014. Berlin verzeichnete einen 30-prozentigen Anstieg gegenüber dem Vorjahr mit 132.000 Quadratmetern, was fast 20% aller angemieteten Flächen ausmacht. In Amsterdam gingen 80.000 Quadratmeter und somit 30% des Marktanteils an den TMT-Sektor, womit der langjährige Durchschnitt von 15% verdoppelt wurde.

London und München

In London sieht das Immobilien-Dienstleistungsunternehmen Colliers genau das Gegenteil: Mit einem Minus von 20% im Vergleich zum Vorjahr wurden nur 330.000 Quadratmeter an Büroflächen an den TMT-Sektor vermittelt - dies sei vorwiegend auf die bereits erfüllten Anforderungen zurückzuführen. München folgt London, allerdings in einem geringeren Maße: Der Bürobedarf seitens TMT ist um 11% auf 119.000 Quadratmeter gefallen, blieb jedoch im Einklang mit dem historischen Durchschnitt des Marktanteils von 19%.

Colliers International © Colliers International

Anzahl der Beschäftigten im Vergleich: Information und Kommunikation versus Banken und Versicherungen.

TMT ist Wachstumsbranche

Bruno Berretta, Senior Research Analyst seitens Colliers EMEA kommentiert: "Der TMT-Sektor breitet sich in ganz Europa schnell aus, was zu einem erheblichen Beschäftigungswachstum führt und sich vor allem auf die Büro-, Industrie- und Logistikbranche auswirkt. Was diesen Markt von anderen unterscheidet sind die oft sehr spezifischen Anforderungen an die Bürofläche, insbesondere was die Flexibilität der Fläche und die Mietvertragslaufzeiten (kurzfristige Verlängerung oder Verkürzung) betrifft. Dies gilt vor allem für Start-Up Unternehmen, die unsicher sind, ob sie in den nächsten zwölf Monaten noch tätig sind."


AutorIn:

Datum: 19.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.