Bürobedarf der TMT-Branche unersättlich

Der Technologie, Medien und Telekommunikations (TMT) Sektor war 2014 mit einem Anteil von 22% die aktivste Branche in den acht wichtigsten Büromärkten Westeuropas und übertrifft damit sogar den Finanzdienstleistungssektor.

Insgesamt 954.000 Quadratmeter (+8% gegenüber 2013) wurden laut Colliers International an die Branche in London, Dublin, Amsterdam sowie den sechs größten Städten in Deutschland – Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart - vermittelt.

Colliers International © Colliers International

Anteil am Büromarkt nach Branchen.

Berlin und Dublin

Am aktivsten zeigte sich die TMT-Branche in Dublin mit 35% des Jahresumsatzes 2014. Berlin verzeichnete einen 30-prozentigen Anstieg gegenüber dem Vorjahr mit 132.000 Quadratmetern, was fast 20% aller angemieteten Flächen ausmacht. In Amsterdam gingen 80.000 Quadratmeter und somit 30% des Marktanteils an den TMT-Sektor, womit der langjährige Durchschnitt von 15% verdoppelt wurde.

London und München

In London sieht das Immobilien-Dienstleistungsunternehmen Colliers genau das Gegenteil: Mit einem Minus von 20% im Vergleich zum Vorjahr wurden nur 330.000 Quadratmeter an Büroflächen an den TMT-Sektor vermittelt - dies sei vorwiegend auf die bereits erfüllten Anforderungen zurückzuführen. München folgt London, allerdings in einem geringeren Maße: Der Bürobedarf seitens TMT ist um 11% auf 119.000 Quadratmeter gefallen, blieb jedoch im Einklang mit dem historischen Durchschnitt des Marktanteils von 19%.

Colliers International © Colliers International

Anzahl der Beschäftigten im Vergleich: Information und Kommunikation versus Banken und Versicherungen.

TMT ist Wachstumsbranche

Bruno Berretta, Senior Research Analyst seitens Colliers EMEA kommentiert: "Der TMT-Sektor breitet sich in ganz Europa schnell aus, was zu einem erheblichen Beschäftigungswachstum führt und sich vor allem auf die Büro-, Industrie- und Logistikbranche auswirkt. Was diesen Markt von anderen unterscheidet sind die oft sehr spezifischen Anforderungen an die Bürofläche, insbesondere was die Flexibilität der Fläche und die Mietvertragslaufzeiten (kurzfristige Verlängerung oder Verkürzung) betrifft. Dies gilt vor allem für Start-Up Unternehmen, die unsicher sind, ob sie in den nächsten zwölf Monaten noch tätig sind."


AutorIn:

Datum: 19.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.