CBRE: Investoren setzen auf Büroimmobilien

Büroimmobilien haben in Europa mit Investitionen in Höhe von zwölf Milliarden Euro das erste Quartal 2012 dominiert. Einzelhandels- und Gewerbeimmobilien insgesamt verzeichnen einen Rückgang.

Büroimmobilien machten im ersten Quartal 2012 die Hälfte der europäischen Investitionen in Gewerbeimmobilien aus. Der Immobiliendienstleister CBRE führt dies auf ein höheres Angebot an hochwertigen Büroimmobilien und eine starke Investorennachfrage zurück.

Mit Investitionen in Höhe von zwölf Milliarden Euro haben Büroimmobilien das erste Quartal dominiert. Schätzungsweise 45 bis 50 Milliarden Euro werden in diesem Bereich heuer voraussichtlich den Besitzer wechseln. Eigenkapitalstarke Anleger, wie beispielsweise Staatsfonds und ausländische Pensionsfonds, gehören laut CBRE weiterhin zu den aktivsten Käufergruppen.

Trend umgedreht
Damit wurde der Trend der letzten drei Jahre, in denen Einzelhandelsimmobilien-Investments als Teil des europäischen Marktes beständig gewachsen sind, umgedreht. Einzelhandelsimmobilien sind im ersten Quartal 2012 auf 19 Prozent zurückgegangen – das ist der seit Anfang 2007 niedrigste verzeichnete Anteil.

"Investoren fragen immer noch stark erstklassige Einzelhandelsimmobilien nach, allerdings war das Angebot guter neuer Anlagemöglichkeiten in Europa nach den intensiven Aktivitäten der vergangenen Jahre zu Beginn dieses Jahres sehr begrenzt. Ganz anders hingegen der europäische Büroimmobilienmarkt: 2012 sind zunehmend hochwertige Büroimmobilien auf den Markt gekommen. Gleichzeitig gab es eine starke Nachfrage der Investoren, die die fehlende Entwicklungsaktivität der vergangenen Jahre als mögliche Quelle für ein Mietwachstum in zukünftigen Jahren sehen. Oder zumindest als Faktor, dass die Mietpreise und Mieteinnahmen für Qualitätswerte beibehalten werden können", analysiert Georg Fichtinger, Head of Capital Market, CBRE Österreich, die Lage am europäischen Büromarkt.

Rückgang bei Gewerbeimmobilien
Der europäische Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien belief sich im ersten Quartal 2012 auf insgesamt 23,8 Milliarden Euro. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ein Rückgang um 18 Prozent.

Deutschland, Großbritannien und Skandinavien sind für den Bereich Büroimmobilien, wie auch für den Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien insgesamt, die dominierenden Märkte.

CBRE © CBRE

Europäische Investitionen nach Sektor, in Prozent, Q1 2012

CBRE © CBRE

Europäische Investitionen nach Sektor, in Prozent.

CBRE © CBRE

Europäischer Investmentmarkt


Autor:

Datum: 25.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.