Aktuelle Trends am Büro-Investmentmarkt

IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich": Besonders begehrt sind Büroobjekte in Form ehemaliger Zinshäuser, die einer Wohn- oder Einzelhandelsnutzung zugeführt und anschließend verkauft werden können.

Das Interesse an Büroimmobilien hat im Vergleich zur Zeit vor Ausbruch der Finanzkrise spürbar nachgelassen. Angesichts der erschwerten Fremdkapitalbeschaffung können nur noch wenige Anleger mit gutem Eigenkapitalpolster großvolumige Transaktionen stemmen. Darüber hinaus ist laut dem IVG Marktreport: „

"Investmentstandort Österreich" eine deutliche Core-Fixierung seitens der Anleger zu beobachten. Der Fokus vieler Anleger hat sich in Wien fast ausschließlich auf den 1. Bezirk und innerhalb des Gürtels (2. bis 9. Bezirk) reduziert. Investments außerhalb dieser Bürolagen werden nur dann ins Auge gefasst, wenn der Standort über eine gute U-Bahn-und Straßenanbindung verfügt, das Objekt den neuesten Green-Building-Standards entspricht und es langfristig vollständig an bonitätsstarke Nutzer vermietet ist. Zusätzliche Vorteile wie eine gute Nahversorgungsinfrastruktur (Kantine, Kindergarten, Ärztezentrum oder Einkaufsmöglichkeiten) im Umfeld begünstigen den Ankaufsprozess. Die extreme Fokussierung einerseits auf Büro- und Geschäftshäuser in Wien Mitte, andererseits auf Green Buildings in guten Cityrandlagen führt zu einer Verknappung an Core-Objekten. Infolge dessen tendieren die Anfangsrenditen für Spitzenbüroobjekte gegen fünf Prozent. Objekte in guter Cityrandlage mit U-Bahn-Anbindung, bonitätsstarkem Mieter und Green-Building-Standard erzielen Anfangsrenditen bis zu 5,65 Prozent, qualitativ hochwertige Büroobjekte in durchschnittlichen Lagen Renditen ab 6,25 Prozent aufwärts.

Mittelfristig soll laut dem Marktreport wieder Bewegung in den österreichischen Büroinvestmentmarkt kommen. So haben Fondsgesellschaften wie Wealth Cap und HCI mit dem Verkauf eines Teils ihrer Portfolios begonnen. Vor allem aber stehen die Österreich-Portfolios der deutschen Offenen Publikumsfonds AXA und Credit Suisse zum Verkauf. Die Lücke zwischen den Anfangsrenditen von Spitzen- und Nicht-Core-Objekten soll sich weiter vergrößern. Insbesondere Objekte mit hohem Leerstand finden derzeit nur Käufer, wenn sie Umnutzungspotenzial aufweisen. Besonders begehrt sind Büroobjekte in Form ehemaliger Zinshäuser, die einer Wohn- oder Einzelhandelsnutzung zugeführt und anschließend verkauft werden können, und Büroimmobilien, die sich in Hotels umwandeln lassen.


Aktuelle Trends im Bürosektor

  • Landesweite Flächenkonsolidierung in modernen, flexiblen und großflächigen Büroimmobilien in Cityrandlage.
  • Investoren und Nutzer messen Umweltzertifikaten wie ÖGNI oder LEED eine steigende Bedeutung bei.
  • Die Miet- und Preisschere zwischen Core- und Nicht-Core-Objekten wird sich weiter öffnen.
  • Wegen der Staatsschuldenkrise im Euroraum verschieben viele Firmen ihre Umzugspläne. Daher erweist sich die Vermietung moderner, großflächiger (> 1.000 m2) Objekte als zäh.
  • Grundsätzlich soll sich der Bürovermietungsmarkt 2013 aber aufgrund des moderaten Fertigstellungsvolumens weitgehend stabil entwickeln. Die Leerstandsquote soll sich nur geringfügig erhöhen. Sie ist mit rund sieben Prozent im europäischen Vergleich immer noch gering.
  • Die zu beobachtende Core-Fixierung der Anleger und der klare Fokus der Investoren auf den Standort Wien führen zu einer Verknappung an hochwertigen Objekten. Die Anfangsrenditen für hochwertige Büroobjekte werden sich daher stabil entwickeln oder unter Umständen noch weiter fallen.
  • Kurz- bis mittelfristig wird durch die Auflösung einiger deutscher offener Publikumsfonds etwas Bewegung in den an guten Produkten chronisch knappen Büroinvestmentmarkt kommen.


Empfehlungen im Gewerbeimmobilienmarkt
Aus Sicht von IVG Research ergeben die obigen Trends diverse Investitionsmöglichkeiten. Trotz geringer Spitzenanfangsrenditen und eines zurzeit schwachen Vermietungsmarktes bieten sich aufgrund der langfristigen Marktstabilität für institutionelle Anleger am Wiener Büroimmobilienmarkt gewisse Investitionsmöglichkeiten:

  • Moderne Büroimmobilien in guter Lage (U-Bahnanbindung, gute Erreichbarkeit mit dem Pkw) und hohem Vermietungsstand. Umweltzertifikate sowie eine flexible Teilbarkeit der Flächen werden bei Mietern und Anlegern inzwischen vorausgesetzt. Weitere Pluspunkte ergeben sich aus einer guten Nahversorgungsinfrastruktur.
  • Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser im 1. Bezirk Wiens – am besten nahe dem Goldenen U (Kärntnerstraße, Graben, Kohlmarkt) mit der Möglichkeit zur Drittverwendung als Zinshaus oder Hotel.
  • Leerstehende Büroimmobilien jenseits der wichtigen Hauptbürolagen der Stadt, aber in attraktivem Wohnumfeld oder in der Nähe von touristischen Attraktionen. Hier lässt sich durch Umwandlung in Wohnraum oder Hotels ein Mehrwert schaffen.


Die Finger sollten Anleger von Immobilien lassen, bei denen weder die Lage noch die Qualität stimmen, selbst wenn die Renditen noch so attraktiv erscheinen. Für ortskundige Anleger bieten sich Opportunitäten in ganz wenigen ausgewählten Cityrandlagen der österreichischen Landeshauptstädte mit modernem Büroflächenbestand und guter Pkw-Erreichbarkeit sowie Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel, da auch dort die öffentliche Hand sowie große ortsansässige Unternehmen mit der Flächenkonsolidierung begonnen haben. Investments in diesem Segment erfordern aber eine gute Expertise vor Ort, da die Büromärkte dieser Standorte sehr intransparent und relativ illiquide sind.

IVG Research © IVG Research

Büromarkt

IVG Research © IVG Research


Autor:

Datum: 03.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.