Bürokomplex in Budapest

Der österreichische Developer GLD INVEST GROUP feiert die Fertigstellung des 24.500 m² A-Klasse Büro- und Geschäftsgebäudes „South Buda Business Park“

In nur einjähriger Bauzeit entstand mit dem im September 2008 übergebenen "South Buda Business Park" ein sechsstöckiger Bürokomplex mit zwei Garagenebenen. 21.300 m² stehen als Büro- und 3.200 m² als Geschäftsfläche zur Verfügung. Colliers International, die exklusiv mit der Vermietung der Immobilie betraut sind, haben die ersten Verträge mit internationalen Unternehmen bereits unterzeichnet.

Der südliche Teil des 11. Budapester Bezirks erlebt seit 2005 einen Entwicklungsschub, der nach starker Wohnbautätigkeit durch gezielte Widmungen der Bezirksplanung für gewerbliche Projekte (Handel, Büro, Hotel) eingeleitet wurde. Die seitens der öffentlichen Hand mitgetragene Neugestaltung des Erholungsbereiches Lágymányos im südlichen Buda direkt an der Donau und die Sanierung des nahegelegenen Elektrizitätskraftwerkes unterstützen diese Bestrebungen zusätzlich.

"Die GLD INVEST GROUP hat mit SBBP einen Bürokomplex entwickelt, der allen Anforderungen eines urban dynamischen Umfeldes entspricht: Der Komplex besticht einerseits durch seine einfache, jedoch prägnante Formensprache, andererseits ermöglicht er dem Nutzer größtmögliche Flexibilität in der individuellen Gestaltung.", sagt Gerhard Zehethofer, Geschäftsführer und Miteigentümer der GLD Holding . Der Immobilienkomplex wurde im neu renovierten Teil der Budafoki-Straße südlich der Lágymányos-Brücke im 11. Bezirk errichtet. Das Gebäude liegt nahe der Donau und ist sowohl mit dem Auto (M1 und M7 und Ringautobahn M0) als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinien 103, 3 und 12) leicht erreichbar. Über die Lágymányos.Brücke gelangt man zur M5, zu den Hauptstraßen 4 und 6 sowie zum Flughafen.

Die Raumaufteilung ist von Zellen- bis hin zu Großraumbüros flexibel gestaltbar. Alle Büros dieser Immobilie der A-Klasse sind erstklassig ausgestattet: Doppelböden und abgehängte Decken ermöglichen den Mietern eine individuelle Einrichtung bei voller Funktionalität. Die Klimatisierung mittels Vier-Leiter-System kann individuell geregelt werden. Natürlicher Lichteinfall, zu öffnende Fenster und eine mechanische Frischluftversorgung ermöglichen ein natürliches Raumklima. Ein außen liegender Sonnenschutz ist manuell steuerbar. Exklusive Terrassen bieten Raum zur Entspannung. Darüber hinaus verfügt das Sicherheitssystem des Gebäudes unter anderem über Videoüberwachung und eine Zutrittskontrolle mittels Kartenleser.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.