Bürokomplex in Budapest

Der österreichische Developer GLD INVEST GROUP feiert die Fertigstellung des 24.500 m² A-Klasse Büro- und Geschäftsgebäudes „South Buda Business Park“

In nur einjähriger Bauzeit entstand mit dem im September 2008 übergebenen "South Buda Business Park" ein sechsstöckiger Bürokomplex mit zwei Garagenebenen. 21.300 m² stehen als Büro- und 3.200 m² als Geschäftsfläche zur Verfügung. Colliers International, die exklusiv mit der Vermietung der Immobilie betraut sind, haben die ersten Verträge mit internationalen Unternehmen bereits unterzeichnet.

Der südliche Teil des 11. Budapester Bezirks erlebt seit 2005 einen Entwicklungsschub, der nach starker Wohnbautätigkeit durch gezielte Widmungen der Bezirksplanung für gewerbliche Projekte (Handel, Büro, Hotel) eingeleitet wurde. Die seitens der öffentlichen Hand mitgetragene Neugestaltung des Erholungsbereiches Lágymányos im südlichen Buda direkt an der Donau und die Sanierung des nahegelegenen Elektrizitätskraftwerkes unterstützen diese Bestrebungen zusätzlich.

"Die GLD INVEST GROUP hat mit SBBP einen Bürokomplex entwickelt, der allen Anforderungen eines urban dynamischen Umfeldes entspricht: Der Komplex besticht einerseits durch seine einfache, jedoch prägnante Formensprache, andererseits ermöglicht er dem Nutzer größtmögliche Flexibilität in der individuellen Gestaltung.", sagt Gerhard Zehethofer, Geschäftsführer und Miteigentümer der GLD Holding . Der Immobilienkomplex wurde im neu renovierten Teil der Budafoki-Straße südlich der Lágymányos-Brücke im 11. Bezirk errichtet. Das Gebäude liegt nahe der Donau und ist sowohl mit dem Auto (M1 und M7 und Ringautobahn M0) als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinien 103, 3 und 12) leicht erreichbar. Über die Lágymányos.Brücke gelangt man zur M5, zu den Hauptstraßen 4 und 6 sowie zum Flughafen.

Die Raumaufteilung ist von Zellen- bis hin zu Großraumbüros flexibel gestaltbar. Alle Büros dieser Immobilie der A-Klasse sind erstklassig ausgestattet: Doppelböden und abgehängte Decken ermöglichen den Mietern eine individuelle Einrichtung bei voller Funktionalität. Die Klimatisierung mittels Vier-Leiter-System kann individuell geregelt werden. Natürlicher Lichteinfall, zu öffnende Fenster und eine mechanische Frischluftversorgung ermöglichen ein natürliches Raumklima. Ein außen liegender Sonnenschutz ist manuell steuerbar. Exklusive Terrassen bieten Raum zur Entspannung. Darüber hinaus verfügt das Sicherheitssystem des Gebäudes unter anderem über Videoüberwachung und eine Zutrittskontrolle mittels Kartenleser.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.