Ranking der teuersten Büromärkte der Welt

So teuer kann das Büro sein: Im internationalen Vergleich liegt die Metropole Hong Kong vor London und Tokio. Generell führt der asiatisch-pazifische Raum die Liste an. Wien ist stabil auf Platz 88 zu finden.

Die Dominanz des asiatisch-pazifischen Raums hält bei den zehn teuersten Bürostandorten weltweit weiter an, so führt die Innenstadt Hongkongs als weltweit teuerster Markt das Ranking an. Zudem sind fünf weitere asiatische Märkte unter den zehn teuersten Büroimmobilienmärkten. Das ist das Ergebnis der neuen CBRE-Studie „Prime Office Occupancy Costs“, die halbjährlich die Nutzungskosten für erstklassige Büroflächen in 133 Märkten auf der ganzen Welt untersucht. Von den insgesamt 133 Ländern, die für den Report erhoben wurden, liegt Wien auf dem 88. Platz.

Hongkongs Innenstadt ist mit jährlichen Nutzungskosten von ca. US-$ 2.651,17/m2 Spitzenreiter, gefolgt vom Londoner West End, wo die Raumnutzungskosten bei ca. US $ 2.366,03/m2 lagen. Tokio (Marunouchi Otemachi) war der drittteuerste Markt für Büroflächen, gefolgt von den zentralen Geschäftsbezirken von Peking und Neu-Delhi. Zu den anderen asiatisch-pazifischen Märkten aus der Top Ten gehören die Finanzmeile von Peking (Platz 6) und der Stadtteil West Kowloon von Hongkong (Platz 7).

"Erholung abgekühlt"

„Die weltweite Erholung auf dem Büroimmobilienmarkt hat sich per Ende 2012 abgekühlt und wurde durch die anhaltende europäische Schuldenkrise, eine Verlangsamung des Wachstums in Schwellenländern und die in den USA aufgrund der "fiskalischen Klippe" allgegenwärtigen Unsicherheit erschwert. Allerdings treiben die angespannten Marktbedingungen, die starke Nachfrage nach hochwertigen Räumlichkeiten und die geringe Neubautätigkeit die Nutzungskosten in vielen Prime-Büromärkten auf der ganzen Welt weiter in die Höhe.", analysiert Andreas Ridder, Geschäftsführer CBRE Österreich, die Lage auf den internationalen Büromärkten.

Wien stabil auf Platz 88
„Wien konnte sich auch 2012 wieder als stabiler Büromarkt behaupten: Die Spitzenmiete verzeichnete einen leichten Anstieg auf rund EUR 24,75/m²/Monat. Das Investment am Wiener Büromarkt entwickelte sich ebenfalls konstant positiv“, so Ridder abschließend mit Verweis auf den 88. Rang von Österreich in der Gesamtauswertung.

Top 50 der teuersten Büroimmobilienmärkte
Rang Markt Occ.Cost (in US-$) (sq.ft/annum)

1 Hong Kong (Central), Hong Kong 246.30
2 London - Central (West End), UK 219.81
3 Tokyo (Marunouchi Otemachi), Japan 197.27
4 Beijing (CBD), China 184.95
5 New Delhi (Connaught Place - CBD), India 183.30
6 Beijing (Finance Street), China 179.57
7 Hong Kong (West Kowloon), Hong Kong 174.13
8 Moscow, Russian Federation 172.82
9 London - Central (City), United Kingdom 131.76
10 São Paulo, Brazil 130.07
11 Mumbai (Bandra Kurla Complex), India 122.19
12 Rio de Janeiro, Brazil 121.40
13 Paris Ile-de-France, France 119.78
14 Sydney, Australia 119.04
15 Shanghai (Pudong), China 116.36
16 New York (Midtown Manhattan), U.S. 114.30
17 Shanghai (Puxi), China 108.25
18 Geneva, Switzerland 105.28
19 Singapore, Singapore 104.66
20 Perth, Australia 96.91
21 Caracas, Venezuela 95.68
22 Washington, DC (Downtown), U.S. 94.51
23 Dubai, United Arab Emirates 92.56
24 Seoul (CBD), South Korea 91.28
25 Mumbai (Nariman Point - CBD), India 90.80
26 San Francisco (Downtown), U.S. 90.00
27 Zurich, Switzerland 87.98
28 Boston (Downtown), U.S. 87.50
29 Istanbul, Turkey 82.78
30 Brisbane, Australia 79.04
31 Luxembourg City, Luxembourg 77.94
32 Los Angeles (Suburban), U.S. 76.84
33 Stockholm, Sweden 76.35
34 New York (Downtown Manhattan), U.S. 74.93
35 Seoul (Yeouido), South Korea 74.27
36 Milan, Italy 74.21
37 Guangzhou, China 72.88
38 Bogota, Colombia 70.76
39 Calgary (Downtown), Canada 70.59
40 Aberdeen, United Kingdom 70.20
41 Manchester, United Kingdom 69.80
42 Edinburgh, United Kingdom 69.02
43 Taipei, Taiwan 68.57
44 Birmingham, United Kingdom 68.36
45 Toronto (Downtown), Canada 68.00
46 Vancouver (Downtown), Canada 67.20
47 Frankfurt am Main, Germany 66.31
48 Bristol, United Kingdom 65.10
49 Oslo, Norway 64.91
50 Glasgow, United Kingdom 64.31

Quelle: CBRE Global Research and Consulting

Shutterstock © Shutterstock

Platz 2 im internationalen Vergleich: London.

Shutterstock © Shutterstock

Tokio liegt knapp vor Beijing auf Platz 3.

Shutterstock © Shutterstock

Stabil auf Platz 88: Wien.


Autor:

Datum: 17.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.