Ranking der teuersten Büromärkte der Welt

So teuer kann das Büro sein: Im internationalen Vergleich liegt die Metropole Hong Kong vor London und Tokio. Generell führt der asiatisch-pazifische Raum die Liste an. Wien ist stabil auf Platz 88 zu finden.

Die Dominanz des asiatisch-pazifischen Raums hält bei den zehn teuersten Bürostandorten weltweit weiter an, so führt die Innenstadt Hongkongs als weltweit teuerster Markt das Ranking an. Zudem sind fünf weitere asiatische Märkte unter den zehn teuersten Büroimmobilienmärkten. Das ist das Ergebnis der neuen CBRE-Studie „Prime Office Occupancy Costs“, die halbjährlich die Nutzungskosten für erstklassige Büroflächen in 133 Märkten auf der ganzen Welt untersucht. Von den insgesamt 133 Ländern, die für den Report erhoben wurden, liegt Wien auf dem 88. Platz.

Hongkongs Innenstadt ist mit jährlichen Nutzungskosten von ca. US-$ 2.651,17/m2 Spitzenreiter, gefolgt vom Londoner West End, wo die Raumnutzungskosten bei ca. US $ 2.366,03/m2 lagen. Tokio (Marunouchi Otemachi) war der drittteuerste Markt für Büroflächen, gefolgt von den zentralen Geschäftsbezirken von Peking und Neu-Delhi. Zu den anderen asiatisch-pazifischen Märkten aus der Top Ten gehören die Finanzmeile von Peking (Platz 6) und der Stadtteil West Kowloon von Hongkong (Platz 7).

"Erholung abgekühlt"

„Die weltweite Erholung auf dem Büroimmobilienmarkt hat sich per Ende 2012 abgekühlt und wurde durch die anhaltende europäische Schuldenkrise, eine Verlangsamung des Wachstums in Schwellenländern und die in den USA aufgrund der "fiskalischen Klippe" allgegenwärtigen Unsicherheit erschwert. Allerdings treiben die angespannten Marktbedingungen, die starke Nachfrage nach hochwertigen Räumlichkeiten und die geringe Neubautätigkeit die Nutzungskosten in vielen Prime-Büromärkten auf der ganzen Welt weiter in die Höhe.", analysiert Andreas Ridder, Geschäftsführer CBRE Österreich, die Lage auf den internationalen Büromärkten.

Wien stabil auf Platz 88
„Wien konnte sich auch 2012 wieder als stabiler Büromarkt behaupten: Die Spitzenmiete verzeichnete einen leichten Anstieg auf rund EUR 24,75/m²/Monat. Das Investment am Wiener Büromarkt entwickelte sich ebenfalls konstant positiv“, so Ridder abschließend mit Verweis auf den 88. Rang von Österreich in der Gesamtauswertung.

Top 50 der teuersten Büroimmobilienmärkte
Rang Markt Occ.Cost (in US-$) (sq.ft/annum)

1 Hong Kong (Central), Hong Kong 246.30
2 London - Central (West End), UK 219.81
3 Tokyo (Marunouchi Otemachi), Japan 197.27
4 Beijing (CBD), China 184.95
5 New Delhi (Connaught Place - CBD), India 183.30
6 Beijing (Finance Street), China 179.57
7 Hong Kong (West Kowloon), Hong Kong 174.13
8 Moscow, Russian Federation 172.82
9 London - Central (City), United Kingdom 131.76
10 São Paulo, Brazil 130.07
11 Mumbai (Bandra Kurla Complex), India 122.19
12 Rio de Janeiro, Brazil 121.40
13 Paris Ile-de-France, France 119.78
14 Sydney, Australia 119.04
15 Shanghai (Pudong), China 116.36
16 New York (Midtown Manhattan), U.S. 114.30
17 Shanghai (Puxi), China 108.25
18 Geneva, Switzerland 105.28
19 Singapore, Singapore 104.66
20 Perth, Australia 96.91
21 Caracas, Venezuela 95.68
22 Washington, DC (Downtown), U.S. 94.51
23 Dubai, United Arab Emirates 92.56
24 Seoul (CBD), South Korea 91.28
25 Mumbai (Nariman Point - CBD), India 90.80
26 San Francisco (Downtown), U.S. 90.00
27 Zurich, Switzerland 87.98
28 Boston (Downtown), U.S. 87.50
29 Istanbul, Turkey 82.78
30 Brisbane, Australia 79.04
31 Luxembourg City, Luxembourg 77.94
32 Los Angeles (Suburban), U.S. 76.84
33 Stockholm, Sweden 76.35
34 New York (Downtown Manhattan), U.S. 74.93
35 Seoul (Yeouido), South Korea 74.27
36 Milan, Italy 74.21
37 Guangzhou, China 72.88
38 Bogota, Colombia 70.76
39 Calgary (Downtown), Canada 70.59
40 Aberdeen, United Kingdom 70.20
41 Manchester, United Kingdom 69.80
42 Edinburgh, United Kingdom 69.02
43 Taipei, Taiwan 68.57
44 Birmingham, United Kingdom 68.36
45 Toronto (Downtown), Canada 68.00
46 Vancouver (Downtown), Canada 67.20
47 Frankfurt am Main, Germany 66.31
48 Bristol, United Kingdom 65.10
49 Oslo, Norway 64.91
50 Glasgow, United Kingdom 64.31

Quelle: CBRE Global Research and Consulting

Shutterstock © Shutterstock

Platz 2 im internationalen Vergleich: London.

Shutterstock © Shutterstock

Tokio liegt knapp vor Beijing auf Platz 3.

Shutterstock © Shutterstock

Stabil auf Platz 88: Wien.


Autor:

Datum: 17.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.