Ranking der teuersten Büromärkte der Welt

So teuer kann das Büro sein: Im internationalen Vergleich liegt die Metropole Hong Kong vor London und Tokio. Generell führt der asiatisch-pazifische Raum die Liste an. Wien ist stabil auf Platz 88 zu finden.

Die Dominanz des asiatisch-pazifischen Raums hält bei den zehn teuersten Bürostandorten weltweit weiter an, so führt die Innenstadt Hongkongs als weltweit teuerster Markt das Ranking an. Zudem sind fünf weitere asiatische Märkte unter den zehn teuersten Büroimmobilienmärkten. Das ist das Ergebnis der neuen CBRE-Studie „Prime Office Occupancy Costs“, die halbjährlich die Nutzungskosten für erstklassige Büroflächen in 133 Märkten auf der ganzen Welt untersucht. Von den insgesamt 133 Ländern, die für den Report erhoben wurden, liegt Wien auf dem 88. Platz.

Hongkongs Innenstadt ist mit jährlichen Nutzungskosten von ca. US-$ 2.651,17/m2 Spitzenreiter, gefolgt vom Londoner West End, wo die Raumnutzungskosten bei ca. US $ 2.366,03/m2 lagen. Tokio (Marunouchi Otemachi) war der drittteuerste Markt für Büroflächen, gefolgt von den zentralen Geschäftsbezirken von Peking und Neu-Delhi. Zu den anderen asiatisch-pazifischen Märkten aus der Top Ten gehören die Finanzmeile von Peking (Platz 6) und der Stadtteil West Kowloon von Hongkong (Platz 7).

"Erholung abgekühlt"

„Die weltweite Erholung auf dem Büroimmobilienmarkt hat sich per Ende 2012 abgekühlt und wurde durch die anhaltende europäische Schuldenkrise, eine Verlangsamung des Wachstums in Schwellenländern und die in den USA aufgrund der "fiskalischen Klippe" allgegenwärtigen Unsicherheit erschwert. Allerdings treiben die angespannten Marktbedingungen, die starke Nachfrage nach hochwertigen Räumlichkeiten und die geringe Neubautätigkeit die Nutzungskosten in vielen Prime-Büromärkten auf der ganzen Welt weiter in die Höhe.", analysiert Andreas Ridder, Geschäftsführer CBRE Österreich, die Lage auf den internationalen Büromärkten.

Wien stabil auf Platz 88
„Wien konnte sich auch 2012 wieder als stabiler Büromarkt behaupten: Die Spitzenmiete verzeichnete einen leichten Anstieg auf rund EUR 24,75/m²/Monat. Das Investment am Wiener Büromarkt entwickelte sich ebenfalls konstant positiv“, so Ridder abschließend mit Verweis auf den 88. Rang von Österreich in der Gesamtauswertung.

Top 50 der teuersten Büroimmobilienmärkte
Rang Markt Occ.Cost (in US-$) (sq.ft/annum)

1 Hong Kong (Central), Hong Kong 246.30
2 London - Central (West End), UK 219.81
3 Tokyo (Marunouchi Otemachi), Japan 197.27
4 Beijing (CBD), China 184.95
5 New Delhi (Connaught Place - CBD), India 183.30
6 Beijing (Finance Street), China 179.57
7 Hong Kong (West Kowloon), Hong Kong 174.13
8 Moscow, Russian Federation 172.82
9 London - Central (City), United Kingdom 131.76
10 São Paulo, Brazil 130.07
11 Mumbai (Bandra Kurla Complex), India 122.19
12 Rio de Janeiro, Brazil 121.40
13 Paris Ile-de-France, France 119.78
14 Sydney, Australia 119.04
15 Shanghai (Pudong), China 116.36
16 New York (Midtown Manhattan), U.S. 114.30
17 Shanghai (Puxi), China 108.25
18 Geneva, Switzerland 105.28
19 Singapore, Singapore 104.66
20 Perth, Australia 96.91
21 Caracas, Venezuela 95.68
22 Washington, DC (Downtown), U.S. 94.51
23 Dubai, United Arab Emirates 92.56
24 Seoul (CBD), South Korea 91.28
25 Mumbai (Nariman Point - CBD), India 90.80
26 San Francisco (Downtown), U.S. 90.00
27 Zurich, Switzerland 87.98
28 Boston (Downtown), U.S. 87.50
29 Istanbul, Turkey 82.78
30 Brisbane, Australia 79.04
31 Luxembourg City, Luxembourg 77.94
32 Los Angeles (Suburban), U.S. 76.84
33 Stockholm, Sweden 76.35
34 New York (Downtown Manhattan), U.S. 74.93
35 Seoul (Yeouido), South Korea 74.27
36 Milan, Italy 74.21
37 Guangzhou, China 72.88
38 Bogota, Colombia 70.76
39 Calgary (Downtown), Canada 70.59
40 Aberdeen, United Kingdom 70.20
41 Manchester, United Kingdom 69.80
42 Edinburgh, United Kingdom 69.02
43 Taipei, Taiwan 68.57
44 Birmingham, United Kingdom 68.36
45 Toronto (Downtown), Canada 68.00
46 Vancouver (Downtown), Canada 67.20
47 Frankfurt am Main, Germany 66.31
48 Bristol, United Kingdom 65.10
49 Oslo, Norway 64.91
50 Glasgow, United Kingdom 64.31

Quelle: CBRE Global Research and Consulting

Shutterstock © Shutterstock

Platz 2 im internationalen Vergleich: London.

Shutterstock © Shutterstock

Tokio liegt knapp vor Beijing auf Platz 3.

Shutterstock © Shutterstock

Stabil auf Platz 88: Wien.


Autor:

Datum: 17.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.