Ranking der teuersten Büromärkte der Welt

So teuer kann das Büro sein: Im internationalen Vergleich liegt die Metropole Hong Kong vor London und Tokio. Generell führt der asiatisch-pazifische Raum die Liste an. Wien ist stabil auf Platz 88 zu finden.

Die Dominanz des asiatisch-pazifischen Raums hält bei den zehn teuersten Bürostandorten weltweit weiter an, so führt die Innenstadt Hongkongs als weltweit teuerster Markt das Ranking an. Zudem sind fünf weitere asiatische Märkte unter den zehn teuersten Büroimmobilienmärkten. Das ist das Ergebnis der neuen CBRE-Studie „Prime Office Occupancy Costs“, die halbjährlich die Nutzungskosten für erstklassige Büroflächen in 133 Märkten auf der ganzen Welt untersucht. Von den insgesamt 133 Ländern, die für den Report erhoben wurden, liegt Wien auf dem 88. Platz.

Hongkongs Innenstadt ist mit jährlichen Nutzungskosten von ca. US-$ 2.651,17/m2 Spitzenreiter, gefolgt vom Londoner West End, wo die Raumnutzungskosten bei ca. US $ 2.366,03/m2 lagen. Tokio (Marunouchi Otemachi) war der drittteuerste Markt für Büroflächen, gefolgt von den zentralen Geschäftsbezirken von Peking und Neu-Delhi. Zu den anderen asiatisch-pazifischen Märkten aus der Top Ten gehören die Finanzmeile von Peking (Platz 6) und der Stadtteil West Kowloon von Hongkong (Platz 7).

"Erholung abgekühlt"

„Die weltweite Erholung auf dem Büroimmobilienmarkt hat sich per Ende 2012 abgekühlt und wurde durch die anhaltende europäische Schuldenkrise, eine Verlangsamung des Wachstums in Schwellenländern und die in den USA aufgrund der "fiskalischen Klippe" allgegenwärtigen Unsicherheit erschwert. Allerdings treiben die angespannten Marktbedingungen, die starke Nachfrage nach hochwertigen Räumlichkeiten und die geringe Neubautätigkeit die Nutzungskosten in vielen Prime-Büromärkten auf der ganzen Welt weiter in die Höhe.", analysiert Andreas Ridder, Geschäftsführer CBRE Österreich, die Lage auf den internationalen Büromärkten.

Wien stabil auf Platz 88
„Wien konnte sich auch 2012 wieder als stabiler Büromarkt behaupten: Die Spitzenmiete verzeichnete einen leichten Anstieg auf rund EUR 24,75/m²/Monat. Das Investment am Wiener Büromarkt entwickelte sich ebenfalls konstant positiv“, so Ridder abschließend mit Verweis auf den 88. Rang von Österreich in der Gesamtauswertung.

Top 50 der teuersten Büroimmobilienmärkte
Rang Markt Occ.Cost (in US-$) (sq.ft/annum)

1 Hong Kong (Central), Hong Kong 246.30
2 London - Central (West End), UK 219.81
3 Tokyo (Marunouchi Otemachi), Japan 197.27
4 Beijing (CBD), China 184.95
5 New Delhi (Connaught Place - CBD), India 183.30
6 Beijing (Finance Street), China 179.57
7 Hong Kong (West Kowloon), Hong Kong 174.13
8 Moscow, Russian Federation 172.82
9 London - Central (City), United Kingdom 131.76
10 São Paulo, Brazil 130.07
11 Mumbai (Bandra Kurla Complex), India 122.19
12 Rio de Janeiro, Brazil 121.40
13 Paris Ile-de-France, France 119.78
14 Sydney, Australia 119.04
15 Shanghai (Pudong), China 116.36
16 New York (Midtown Manhattan), U.S. 114.30
17 Shanghai (Puxi), China 108.25
18 Geneva, Switzerland 105.28
19 Singapore, Singapore 104.66
20 Perth, Australia 96.91
21 Caracas, Venezuela 95.68
22 Washington, DC (Downtown), U.S. 94.51
23 Dubai, United Arab Emirates 92.56
24 Seoul (CBD), South Korea 91.28
25 Mumbai (Nariman Point - CBD), India 90.80
26 San Francisco (Downtown), U.S. 90.00
27 Zurich, Switzerland 87.98
28 Boston (Downtown), U.S. 87.50
29 Istanbul, Turkey 82.78
30 Brisbane, Australia 79.04
31 Luxembourg City, Luxembourg 77.94
32 Los Angeles (Suburban), U.S. 76.84
33 Stockholm, Sweden 76.35
34 New York (Downtown Manhattan), U.S. 74.93
35 Seoul (Yeouido), South Korea 74.27
36 Milan, Italy 74.21
37 Guangzhou, China 72.88
38 Bogota, Colombia 70.76
39 Calgary (Downtown), Canada 70.59
40 Aberdeen, United Kingdom 70.20
41 Manchester, United Kingdom 69.80
42 Edinburgh, United Kingdom 69.02
43 Taipei, Taiwan 68.57
44 Birmingham, United Kingdom 68.36
45 Toronto (Downtown), Canada 68.00
46 Vancouver (Downtown), Canada 67.20
47 Frankfurt am Main, Germany 66.31
48 Bristol, United Kingdom 65.10
49 Oslo, Norway 64.91
50 Glasgow, United Kingdom 64.31

Quelle: CBRE Global Research and Consulting

Shutterstock © Shutterstock

Platz 2 im internationalen Vergleich: London.

Shutterstock © Shutterstock

Tokio liegt knapp vor Beijing auf Platz 3.

Shutterstock © Shutterstock

Stabil auf Platz 88: Wien.


Autor:

Datum: 17.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.