Büromarkt: Mietpreiswachstum dreht von Ost nach West

Während in zahlreichen Westeuropäischen Städten die Büromieten im zweiten Halbjahr weiter stiegen, sanken die Preise im Osten. Dieser Trend wird sich laut Studie von Colliers International auch im laufenden Jahr fortsetzen.

Colliers International © Colliers International

Mietpreisentwicklung ausgewählter Standorte in Prozent.

Während in zahlreichen Westeuropäischen Städten die Büromieten im zweiten Halbjahr 2013 weiter stiegen, sanken die Preise im Osten, so eine aktuelle Studie des Immobilienberaters Colliers International. Craig Satchwell, Leiter des Büroteams von Colliers EMEA: “Interessanterweise scheint sich der Schwerpunkt des Mietpreiswachstums in Europa von Osten nach Westen verschoben zu haben."

 

"Trend wird sich fortsetzen"

Satchwell führt diese Entwicklung auf verbesserte Konjunkturaussichten und eine Knappheit an zentral gelegenen Büroflächen in Westeuropa zurück und ist überzeugt: "Dieser Trend wird sich in den nächsten zwölf Monaten fortsetzen." Konkret stiegen die Spitzenmieten vor allem im Londoner Stadtteil West End (9 %) und London Stadt (4,3 %) sowie im Geschäftsviertel von Amsterdam (7,7 %) und in Frankfurt (2,7 %), Hamburg (2,1 %) sowie Berlin (1,9 %).

Hemmschwelle Kreditverfügbarkeit

Bruno Beretta, Senior Research Analyst bei Colliers: "Oslo, Kopenhagen und Amsterdam sind die einzigen Städte, in denen wir nach innen gerichtete Veränderungen der Renditen in den nächsten 12 Monaten erwarten. Begrenzte Kreditverfügbarkeit wird als Hemmschwelle für Preisgestaltung und Transaktionsvolumen dienen, besonders in den eher peripheren Märkten - je nach Location und Produkt. Nichtsdestoweniger werden unerschrockene Investoren die nach Ertrag und ganz bestimmten Produkten suchen, möglicherweise diesen Trend ausgleichen.”

Stabilisierung im Süden

Die Experten von Colliers erwarten allgemein eine Stabilisierung der Mietpreise und Renditen im Jahr 2014. Vor allem werde sich dieser Trend in den größten Geschäftszentren in Südeuropa (Mailand, Madrid, Barcelona und Lissabon) fortsetzen, da es mit der Wirtschaft weiter Bergauf gehe und somit auch das Vertrauen gestärkt werde.

Erholung in Österreich

Georg Muzicant, Geschäftsführer von Colliers International Immobilienmakler GmbH in Österreich fügt hinzu: „Der österreichische Büromarkt erholt sich langsam. Der Großteil der Nachfrage nach größeren Flächen und Übersiedlungen kommt jedoch nach wie vor aus dem staatsnahen Bereich.“

 

Colliers International © Colliers International

Die Mietpreise der wichtigsten Europäischen Städte im Überblick.


Autor:

Datum: 11.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.