Büromarkt Hamburg

In Hamburg ist der Büroflächenumsatz gegenüber dem Rekordjahr 2007 um nur vier Prozent auf ca. 544.000 Quadratmetern zurückgegangen, berichtet der „Office Markt Report 2009“ von Atisreal.

In Hamburg ist der Büroflächenumsatz gegenüber dem Rekordjahr 2007 um nur vier Prozent auf ca. 544.000 Quadratmetern zurückgegangen, berichtet der „Office Markt Report 2009“ von Atisreal. Die Nachfrage betraf alle Größenklassen, wobei einige Großaufträge zu diesem guten Ergebnis beitrugen.

Die Dienstleister wie Immobilienberater und Zeitarbeitsfirmen waren die größten Kunden mit ca. 23 Prozent, gefolgt von der Branche Transport und Verkehr mit 17, Beratungsgesellschaften mit ca. 14, Verwaltungen von Industrie- und Bauunternehmen mit ca. zehn und den Informations- und Kommunikationsunternehmen mit ca. sieben Prozent.

Leerstandsrate gesunken

Die Leerstandsrate ist wie in den letzten vier Jahren kontinuierlich gesunken und steht aktuell auf 6,1 Prozent (795.000 Quadratmeter), das entspricht einem Minus von vier Prozent gegenüber 2007. Den Löwenanteil der Leerstandsrate machen unsanierte und schlecht ausgestattete Büroflächen aus. Ihr Anteil am Leerstand beträgt etwa 41 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

2008 stiegen die Flächen im Bau auf 550.000 Quadratmeter an und davon stehen noch ca. 305.000 Quadratmeter dem Markt zur Verfügung. Das Büroflächenangebot wuchs leicht im Jahr 2008 und beträgt ca. 1,1 Millionen Quadratmeter.

Die Mietpreise sind für moderne Büroflächen gestiegen und die Höchstmiete kletterte auf 26 Euro pro Quadratmeter, dies entspricht eine Steigerung um einen Euro gegenüber 2007. Diese Preise werden in der HafenCity und in den Büromarktzonen der erweiterten Innenstadt bezahlt.

„Aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds gehen wir für das Jahr 2009 von einem geringeren Flächenumsatz aus, der aber voraussichtlich immer noch spürbar über dem zehnjährigen Durchschnitt liegen wird“, prognostiziert Marcus Zorn, Geschäftsführer von Atisreal GmbH. „Durch die gleich bleibend hohe Bautätigkeit ist zu erwarten, dass zusätzliche, noch nicht vermietete Flächen auf den Markt kommen werden, die den Leerstand erstmals wieder ansteigen lassen könnten. Für den Höchstmietpreis erwarten wir eine Stabilisierung auf heutigem Niveau.“

Elbe&Flut © Elbe&Flut

In der Hamburger HafenCity werden Spitzenmieten erzielt.

Atisreal GmbH © Atisreal GmbH


Autor:

Datum: 18.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.