Büromarkt Düsseldorf

Düsseldorf weist beim Büroflächenumsatz für 2008 ein überraschend gutes Jahresergebnis aus. Gegenüber den Durchschnitt der letzten fünf Jahren liegt der Büroflächenumsatz für 2008 um 17 Prozent höher, stellt der Büromarktbericht von Dr. Lübke GmbH fest.

Düsseldorf weist beim Büroflächenumsatz für 2008 ein überraschend gutes Jahresergebnis aus. Insgesamt wurden 390.000 Quadratmeter Bürofläche umgesetzt, das ist zwar um 21 Prozent weniger als im Rekordjahr 2007, allerdings war 2007 geprägt von einem sehr großen Abschluss durch das Landeskriminalamt mit 60.000 Quadratmetern. Gegenüber den Durchschnitt der letzten fünf Jahren liegt der Büroflächenumsatz für 2008 um 17 Prozent höher, stellt der Büromarktbericht von Dr. Lübke GmbH fest.

Überraschend ist, dass selbst im 4. Quartal 2008 kein Einbruch, wie in anderen deutschen Städten, zu verzeichnen war, der Büroflächenumsatz blieb mit etwa 95.000 Quadratmeter stabil, das sind 24 Prozent gegenüber den anderen drei Quartalen. Dazu beigetragen haben zwei größere Abschlüsse mit zusammen 36.400 Quadratmeter.

Breiter Branchenmix schafft Stabilität

Ein Grund für die stabile Marklage ist der breite Branchenmix. Die IT- und Telekommunikationsbranche war mit 16 Prozent der größte Kunde gefolgt von Behörden (14 %), Beratungsunternehmen (13 %) und dem produzierenden Gewerbe mit elf Prozent Anteil. Die Finanzbranche ist in Düsseldorf nur für acht Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Die Spitzenmiete blieb im 4 Quartal bei 23,50 Euro pro Quadratmeter, damit liegt sie um 1,50 Euro höher zum Vergleichswert 2007. Die Leerstandsrate fiel auf ca. 8,3 Prozent, das entspricht einem Rückgang von sieben Prozent. Ein Grund dafür ist die geringe Anzahl an fertig gestellten Büroflächen im Jahr 2008 (118.000 Quadratmeter). Für 2009 rechnet Dr. Lübke GmbH allerdings wieder mit einem Anstieg der Leerstandsrate auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie durch eine höhere Rate an Fertigstellungen – für 2009 rechnet man mit 223.000 Quadratmeter neuen Büroflächen.

Auf Grund der wirtschaftlichen Krise wollen Mieter größere Flexibilität bei der Vertragsgestaltung und drängen auf flexiblere Laufzeiten, Sonderkündigungsrechte sowie mehr Flexibilität bei Abgabe oder der Nachfrage von zusätzlichen Flächen. Für die Eigentümer wird es notwendig sein verstärkt mit Incentives Mieter zu gewinnen.

Düsseldorf Marketing und Tourismus GmbH © Düsseldorf Marketing und Tourismus GmbH

Dr. Lübke GmbH © Dr. Lübke GmbH

Dr. Lübke GmbH © Dr. Lübke GmbH


Autor:

Datum: 18.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.