Büromarkt Linz

Linz hat in den letzten Jahren einen auffälligen Wandel vollzogen und profitiert immer mehr von der EU-Osterweiterung. Mittlerweile ist Linz in Österreich nach Wien zur Nummer 2 am Büromarkt geworden.

Linz hat in den letzten Jahren einen auffälligen Wandel vollzogen und profitiert immer mehr von der EU-Osterweiterung. Mittlerweile ist Linz in Österreich nach Wien zur Nummer 2 am Büromarkt geworden. Selbst die deutschen Feri Immobilienmarkt-Ratings sehen großes Potenzial und reihten den Büromarkt im europäischen Vergleich auf Rang 21– einige Plätze vor Budapest – und Städten wie Rom (29), Frankfurt am Main (31) und Köln (35), welche die österreichische Landeshaupt deutlich hinter sich läßt.

2008 war in Linz mit 198.000 Arbeitsplätzen die Zahl höher als die der Einwohner mit 190.000. Die Finanzkrise ist zwar auch in der Stahlstadt spürbar, aber dennoch profitiert die Stadt weiterhin von einem relativ hohen Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre.

Die Innenstadt ist der Schwerpunkt der Büroflächen

In den letzten sieben Jahren gab es eine geschätzte Jahresproduktion an Büroflächen von rund 43.000 bis 50.000 Quadratmetern. Im Zentrum sind vor allem durch den Neubau von Terminal-Tower und Energie AG Tower rund 83.000 Quadratmeter neue Flächen für Büros entstanden und das Bahnhofsviertel wird zur gefragtesten Bürolage mit extrem hoher Kundenfrequenz durch die Drehscheibe Landesdienstleistungszentrum.

In Linz entstehen 2009 insgesamt 129.000 Quadratmeter Büroflächen in Neubauten, 146.000 Quadratmeter werden nach Umbauten und Sanierungen wieder für den Büromarkt frei, sodass insgesamt 275.000 Quadratmeter disponibel sind. Der Schwerpunkt bei den neu entstehenden Büroflächen liegt weiterhin in der Innenstadt. Ergänzt wird das innerstädtische Angebot durch Büroneubauten im Ausmaß von 37.400 Quadratmetern im Osten beziehungsweise um weitere 9.000 Quadratmeter im Stadtteil Urfahr.

Große Nachfrage nach Toplagen

Die qualitativ hochwertigen Büros werden auch in Zukunft Mieter finden, denn die zu letzt errichteten Neubauten weisen fast keinen Leerstand auf, und die Auslastung liegt bei rund 96 Prozent. Die Nachfrage ist groß und in Top Lagen mit guter Qualität werden auch schon 9,50 bis sogar zehn Euro pro Quadratmeter bezahlt. Dem gegenüber stehen jene Büroflächen vor allem älterer Gebäude, die bereits über einen längeren Zeitraum leer stehen. Dafür gilt es, neue Lösungen in Form von Umnutzungen zu finden. Der aktuelle Trend am Wohnungsmarkt, wieder verstärkt Wohnungen in Innenstadtlagen nachzufragen, kann hilfreich sein und wird zu Umwidmungen und neuen Wohnprojekten führen.

Die Renditeerwartungen bewegen sich zwischen 4,5 und 8 %. Die Spannbreite der Renditeerwartung ist auf die Qualität der Büroflächen zurück zu führen. Während nämlich die Neubauten bei Investoren gefragt sind, lassen sich alte nur schwer veräußern. Das Gesamtvolumen der Immobilientransaktionen wird in den vergangenen drei Jahren auf rund 250 Millionen Euro geschätzt.

Im Jahr 2009 sind seitens der Stadt Linz und der städtischen Immobiliengesellschaft (Immobilien Linz GmbH & Co KEG, kurz: ILG – Anm. d. Red.) rund 58 Millionen Euro für den städtischen Hochbau (Investitionen und Finanzierungen) vorgesehen. Hinzu kommen noch Instandhaltungsaufwendungen in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro. In der unmittelbaren Zukunft stehen Umnutzungsprojekte zur Verbesserung des Stadtbildes im Mittelpunkt der Linzer Stadtplanung. Das Wohnbau-Projekt am ehemaligen Frachtenbahnhof, die geplanten Wohnanlagen in der Neuen Heimat auf früheren Betriebsarealen der Post oder der Straßenmeisterei sowie die Verbauung des einstigen UKH-Hubschrauberlandeplatzes an der Grillparzerstraße stehen hier an vorderster Stelle.

Gleichzeitig erfährt das Neustadtviertel durch Sanierungs- und Neubauprojekte eine Aufwertung, die diesen Stadtteil wieder als Wohngebiet attraktiv machen. Der Boom in Linz zeigt sich auch am Konsum: Linz Landstraße war zur Adventzeit die meistbesuchte Einkaufsstraße in den Bundesländern. Knapp hinter dem Wiener Graben und der Mariahilferstraße.

Der Büroimmobilienmarkt ist in Linz stetig gestiegen.

Der Science Park wird von der BIG gebaut.

Zellinger Gunhold+Partner © Zellinger Gunhold+Partner

Linz weist eine Reihe von neuen Büroimmobilien auf, wie hier der Businesscorner Urfahr.

ProjekteFertigstellung
Zentrum Prinz Eugen Bauteil D2009
Mechatronik-zone Voestalpine2009

Verkaufs- u. Finanzzentrale VoestalpineStahlVoestalpine

2009
Science Park Urfahr2009
Prinz Eugen - Glögglweg HafenviertelBaubeginn2009
Frachtenbahnhof BahnhofsviertelBaubeginn 2010

Autor:

Datum: 05.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.