Büromarktbericht Wien Frühjahr 2009

Obwohl die weltweite Finanzkrise in vielen Branchen und Ländern deutliche Spuren hinterlässt, erweist sich der Wiener Büromarkt als erstaunlich stabil. Die Attraktivität ist nicht für inländische, sondern auch für ausländische Investoren äußerst groß.

Speziell die offenen deutschen Immobilienfonds - die in den vergangenen Monaten einen starken Zufluss an Geldern zu verzeichnen hatten, sind am österreichischen Markt aktiver als in der Vergangenheit. Während sich 2006 die deutschen Fonds mit den anderen internationalen Investoren beim Umsatzvolumen noch die Waage hielten, zogen die Aktivitäten unserer nördlichen Nachbarn im Jahr 2007 merkbar an. Mit 34 Prozent der Investmentsumme lagen sie eindeutig vor ihren Konkurrenten mit lediglich 13 Prozent und 2008 dürfte dieser Prozentsatz noch einmal etwas höher liegen.

Anfang November hat zum Beispiel ein Immobilien-Spezialfonds der deutschen Fondsgesellschaft Deka Immobilien Investment GmbH das moderne Bürogebäude "silk 7" in der Seidengasse im 7. Wiener Gemeindebezirk erworben. Verkäufer des 10.350 Quadratmeter großen Objektes war die Immofinanz. Laut einer Statistik der Austrian Business Agency (ABA), die Unternehmen im Auftrag des Wirtschaftsministeriums berät, hat sich die Zahl der in den ersten sechs Monaten 2008 betreuten Unternehmen gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 27 Prozent erhöht und stellt mit 116 einen Höchstwert in der 26-jährigen Unternehmensgeschichte dar.

Weiterhin ist Wien der beliebteste Standort: 45 der Unternehmen entschieden sich für die Bundeshauptstadt. Das wichtigste Herkunftsland war auch im vergangenen Halbjahr Deutschland mit 51 Unternehmen. Neben Deutschland und Italien kamen die betreuten Firmen im ersten Halbjahr 2008 vermehrt aus der Schweiz sowie aus Russland und Ungarn. Internationale Standortvorteile besitzt Wien vor allem in punkto Sicherheit und Infrastruktur: Wien belegt im weltweiten Ranking von Städten nach deren Lebensqualität (Mercer's world-wide quality of living survey vom Juni 2008) unter mehr als 200 Städten den 2.Platz.

Der Markt in Zahlen

shutterstock © shutterstock

Gesamtbestand: ca. 10.500.000 m²
Rendite: ca. 5%
Leerstand: ca. 5%
Durchschnittsmietpreis: 12,10 Euro Netto/m²

Büroflächen 2008
Angebot neu: rund 240.000 m²
Vermietungsleistung: rund 340.000 m²

Büroflächen Prognose 2009
Angebot neu: 220.000 m²
Vermietungsleistung: Nachfrage weiterhin auf hohem Niveau, Auswirkung der Wirtschaftsentwicklung bleiben abzuwarten.
ProjektLageGrößeFertigstellung
Hessgasse10103.4002009
Neutorgasse10105.0002009
Rund 4102021.1002009
Biz 2102017.0002009/10
Rivergate102050.0002010/11
City Gate11008.0002011
Team Building110026.0002011
Catamaran102040.0002009
TownTown Bauphase 4103013.9902010
TownTown Bauphase 5103051.3502010
shutterstock © shutterstock

Gratl Peter © Gratl Peter


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.